Der deutsche Michel und der Islam

Mit dem christlichen Glauben geht es hierzulande bergab. Dem Verfall folgt eine Verharmlosung – und die Verachtung der eigenen Kultur. Eine Polemik.

Von Gastautor MICHAEL HANKE

Im Februar 2016 machte der Vorschlag eines Hamburger Universitätspräsidenten die Runde, an deutschen Schulen das Unterrichtsfach Arabisch einzuführen. Näher läge es, ein Unterrichtsfach Islamkunde zu installieren – eine Islamkunde allerdings, die nicht primär den Wünschen dubioser Imame, sondern dem in Westeuropa zu besichtigenden Wirken des „real existierenden“ Islam gerecht werden müsste. Das jedoch würde den Verzicht auf viele hübsche Bilder in Schulbüchern bedeuten, mit denen Kindern getreu dem Slogan „Der Islam gehört zu uns“ suggeriert wird, die drei Weltreligionen seien gleichermaßen dem Wohlergehen der Menschheitsfamilie förderlich.
Es wäre zudem an der Zeit, eine Minimalkenntnis europäischer Humanitätskultur zu vermitteln. Wie dringlich die Forderung ist, lässt eine Verlautbarung von Aydan Özoguz erkennen. Die Dame wirkt als Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, und man sollte annehmen, dass sie mit der deutschen Kultur zumindest rudimentär vertraut sei. Weit gefehlt. Wer als Privatperson ohne Hauch von Selbstironie dekretieren würde, „eine spezifisch deutsche Kultur“ sei, „jenseits der Sprache, schlicht nicht identifizierbar“, dem wäre schlechthin nicht zu helfen; im Munde der Migrationsbeauftragten jedoch nimmt dieser Satz den Charakter einer regierungsamtlichen Verlautbarung an. „Der deutsche Michel und der Islam“ weiterlesen