Begrabt endlich eure Utopie!

Von Gastautor D.K.

In den vergangenen Wochen erhielt die Debatte um die deutsche Flüchtlingspolitik durch die Mordtat von Kandel – begangen von einem angeblich 15jährigen afghanischen „Flüchtling“ an seiner 15jährige deutsche Ex-Freundin – und die KikA-Dokumentation über die fragwürdige Liebesbeziehung einer minderjährigen Deutschen zu einem syrischen Flüchtling, der das unbedarft-naiv wirkende Mädchen als sein Eigentum vereinnahmte, eine deutliche Schubkraft. Durch beide Ereignisse sehen sich die Kritiker der Willkommenskultur bestätigt, wonach die massenhafte Aufnahme uns kulturfremd stehender Ethnien ein gewaltiges Konfliktpotential in unser Land holt. „Begrabt endlich eure Utopie!“ weiterlesen

Die Massenverhaftungen am 17. Januar 1988 in Ostberlin waren der erste Nagel im Sarg der DDR

Gestern waren in vielen Qualitätsmedien servile Geburtstagsartikel zum 70. des Retters der Mauerschützenpartei SED, Gregor Gysi, zu lesen. Interessant war, was dabei alles unerwähnt blieb. Gysi verhinderte die Auflösung der SED bei ihrem letzten Parteitag im Dezember 1989 in Berlin, zu der die Mehrzahl der Delegierten unter dem Schock des Mauerfalls und des rapiden Autoritätsverlustes der Partei, entschlossen war. Gysi überzeugte vor allem mit dem Argument, dass dann das Vermögen verloren gehen würde. Um welche gewaltigen Summen es sich handelte, war damals den Parteimitgliedern gar nicht klar. Gysi wurde zum letzten Parteivorsitzenden der SED gewählt, verpasste ihr den Zweitnamen PDS – Partei des demokratischen Sozialismus – und gründete als erste Amtshandlung eine Arbeitsgruppe zur Sicherung des Parteivermögens. „Die Massenverhaftungen am 17. Januar 1988 in Ostberlin waren der erste Nagel im Sarg der DDR“ weiterlesen

Es gibt sie noch, die unabhängigen Denker!

Ob Zinnowitz das schönste Seebad auf der Insel Usedom ist, darüber kann man trefflich mit den Anhängern von Ahlbeck und Heringsdorf streiten. Es ist aber unbestritten das mit der eigenartigsten Geschichte. Das slawische Tsyzwar, ein unscheinbarer Ort im Besitz des Frauenklosters von Kummerow, verschwand spurlos im Dreißigjährigen Krieg, der Urkatastrophe Europas. Viel später schickte der preußische König Friedrich II acht Kolonisten mit dem Auftrag, auf der Wüstung einen neuen Ort zu errichten. Die kaiserliche Domäne bekam den Namen Zinnowitz. Das Domänenpächterhaus hat alle Stürme der Zeit überstanden und steht heute noch am Achterwasser.

Von seiner Hochzeit als Badeort zeugen die sorgfältig restaurierten Strandvillen an der nach dem Vorbild von Otto Niemeyer-Holstein gestalteten Strandpromenade und das Luxushotel „Preußenhof“, dessen Café heute noch ganz wilhelminisch daherkommt. Nicht weit davon das „Palace“, in dem so unterschiedliche Berühmtheiten wie Hedwig Courths-Mahler, Walter Rathenau, Hans Fallada und Wernher von Braun abgestiegen sind. In den Nullerjahren sichtete man hier Roman Polanski und Pierce Brosnan. It never rains in Southern California, aber mit dem feinen Sandstrand von Zinnowitz kann keine amerikanische Küste konkurrieren. „Es gibt sie noch, die unabhängigen Denker!“ weiterlesen

Schöner kriechen: Kirchen gegen Freiheit

 

Von Gastautor Frank Jordan

Das auf den Büchern der heiligen Schrift basierende Christentum ist dieser Tage nicht nur außer Mode. Es wird von großen Teilen der Gesellschaft, ohne auf Kenntnisse angewiesen zu sein, wenn nicht der Lächerlichkeit preisgegeben, so doch ignoriert oder zumindest via „Wissenschaft“ oder Gefühlsduselei dem Zeitgeist angedient. Einigkeit herrscht dahingehend, dass bibeltreues Christsein nur etwas für jene sei, an denen 300 Jahre Aufklärung vorbeigegangen sind, ohne auch nur den kleinsten emanzipatorischen Kratzer zu hinterlassen. „Schöner kriechen: Kirchen gegen Freiheit“ weiterlesen

Islamisierung mit den Öffentlich-Rechtlichen?

Der umstrittene Film „Malvina, Diaa und die Liebe“ hat eine so breite Debatte ausgelöst, dass sich der Hessische Rundfunk (hr) gezwungen sah, zu seiner Verteidigung eine Sondersendung dazu auszustrahlen (http://www.hr-fernsehen.de/sendungen-a-z/engel-fragt/sendungen/video690~_story-sendung-25228.html). Darin wurde der Film noch einmal gezeigt, damit sich „die Zuschauer ein Bild machen können“. Anschließend gab es die Diskussionsrunde „Engel fragt – Spezial“.

Zusätzlich peinlich für den Sender war, dass am Tag der Sendung bekannt wurde, dass der im Film Diaa genannte Mohammed die Seite des islamistischen Hasspredigers Pierre Vogel gelikt hatte. Ich habe mir die Diskussion angeschaut, weil ich wissen wollte, wie der hr mit dem Problem umgeht. „Islamisierung mit den Öffentlich-Rechtlichen?“ weiterlesen

Der angekündigte Tod

Von Gastautor Josef Hueber

Der 1927 in Kolumbien geborene Schriftsteller G. Márquez, der 1982 den Nobelpreis für Literatur erhielt, schrieb 1981 eine Erzählung mit dem Titel „Chronik eines angekündigten Todes“. Sie wurde als Roman veröffentlicht, wenngleich man präziser von einer Kriminal-Novelle mit parabelhaftem Gehalt sprechen könnte. Laut Wikipedia beruht sie auf einer „realen Begebenheit in einer Familie, die García Márquez bekannt war“.

In dem analytisch angelegten, auch als Parabel zu lesenden Text, teilt der Erzähler dem Leser bereits im ersten Satz das Verbrechen, wie es im Titel angedeutet wird, mit. Ein wohlhabender Bewohner der kolumbianischen Karibikküste heiratet ein schönes Mädchen und stellt nach einem grandios gefeierten Gelage in der Hochzeitsnacht fest, dass sie keine Jungfrau mehr ist. Dies bedeutet Schande für ihn und die Familie der Braut, weil dann am nächsten Morgen nicht „das Leintuch mit dem Ehrenflecken“ öffentlich besichtigt werden kann. Der Bräutigam schickt sie deswegen nach Hause und stürzt sie und ihre Familie damit in das Gefängnis der öffentlichen Verachtung. Als Folge erzwingen die Zwillingsbrüder der Braut die Preisgabe des Namens dessen, der sie defloriert hat. Darauf beschließen sie, den (vermeintlichen) Schänder der Familienehre zu töten, also einen Ehrenmord zu begehen. „Der angekündigte Tod“ weiterlesen

Wie KiKA einen Skandal zu vertuschen versucht

Das hatten die Macher unseres staatlichen Kinderkanals nicht erwartet: Sie müssen sich für eine Produktion eines preisgekrönten Filmemachers vor den Zuschauern verantworten. Eine offensichtlich neue Erfahrung. Die Reaktion zeigt, dass die Redaktion nicht nur ein Problem hat, Fehler einzugestehen, sondern es mit der Wahrheit nicht allzu genau nimmt: Das kann man der Antwort entnehmen, die der Sender an Kritiker verschickt: „Wie KiKA einen Skandal zu vertuschen versucht“ weiterlesen

Die fatalen Irrtümer des Martin Schulz

Der Familiennachzug von „Flüchtlingen“ mit subsidiärem Schutzstatus soll laut SPD-Chef Schulz eine Bedingung der SPD für eine GroKo sein. „Deutschland muss sich an internationales Recht halten, unabhängig von der Stimmung im Land oder in der CSU“. Außerdem behauptet er, es handele sich um „weniger als 70.000 Personen, also weniger als 0,01 Prozent der Bevölkerung“.

Wie Schulz auf 70.000 kommt, bei 390.000 subsidiär Schutzberechtigten in Deutschland bleibt sein Geheimnis. „Die fatalen Irrtümer des Martin Schulz“ weiterlesen

Was uns von einer “stabilen“ Regierung blüht

Ein Vierteljahr nach der Wahl wird seit Sonntag wieder an einer Regierungsbildung gezimmert. Nach ein paar Vorgesprächen gingen Union und SPD „zuversichtlich“ in die Sondierung, die bereits am Donnerstag abgeschlossen sein soll.

Diese Eile ist verdächtig, denn die Positionen von SPD und CSU sind z.B. in der Frage des Familiennachzugs für subsidiär „Schutzbedürftige“ oder der „Bürgerversicherung“ so konträr, dass ein Kompromiss ausgeschlossen wäre, ginge es mit rechten Dingen zu. „Was uns von einer “stabilen“ Regierung blüht“ weiterlesen

Bauch oder Leben? 


Von Gastautor Josef Hueber

„Hätte Maria abgetrieben
Wär‘ uns das Christentum erspart geblieben.“

(Eines der unzähligen Plakate, die ein in Eichstätt stadtbekannter
Religions-Hasser an wechselnden Orten anbringt. Der Islam wurde
bisher aus unbekannten Gründen von seiner Kritik ausgeschlossen.)

Man erinnert sich. Der Slogan „Mein Bauch gehört mir“ war keine Erfindung zur Beschreibung von mit Schwangerschaftsbäuchen zum Verwechseln ähnlichen männlichen Bierranzen, deren Träger  auf Volksfesten gerne mal ein paar Liter Hopfengold mehr tranken, als es der Durst befahl.

“Mein Bauch gehört mir“ – das war der von Alice Schwarzer geprägte Kampfruf von Aktivistinnen, die nicht in der Schwangerschaft, sondern in der Beendigung derselben die Verwirklichung von Emanzipation und Selbstbestimmung sahen. Das Kuriose dabei war, dass der sichtbare Bauch, sozusagen das Gefäß, in welchem sich Leben entfaltete, mit dem lebenden Inhalt, dem menschlichen Embryo, gleichgesetzt wurde. Freilich, so klang die Forderung nach „weg damit!“ schon harmloser. „Bauch oder Leben? 
“ weiterlesen