Lied der Partei, es wird wieder aktuell!

Veröffentlicht am

Von Gastautor Rainer Wolski

Das Sommerloch ermöglicht viele Spekulationen und auch die CDU ist nicht frei davon. Alle schauen ängstlich auf die kommenden Landtagswahlen, die absolute Mehrheit der CSU in Bayern ist mehr als ungewiss. Aber noch dramatischer ist der Ausblick auf die Landtagswahlen im Osten, im September und Oktober 2019 in Sachsen, Thüringen und Brandenburg.

Während Daniel Günther, MP in Schleswig-Holstein, sich eine Koalition mit „Die Linke“ in diesen Bundesländern vorstellen kann, widersprechen (noch?) sowohl die Kanzlerin als auch der MP von Sachsen.

Was nun? Der Testballon ist in den Köpfen gelandet und soll wohl Ideen produzieren und Vorbehalte abbauen. Denn nach Lage der Dinge ist eine GroKo mit der siechen SPD nirgends möglich und es wird – unter Ausschluss (na, Sie wissen schon von wem) an einer Nationalen Front unter Einschluss der Partei „Die Linke“ gearbeitet. FDP und Grüne liegen in diesen Bundesländern bei etwa 4-6 % – sie fallen wahrscheinlich aus. Der MP von Thüringen, ein alter West-Linker – ehemals DKP-Sympathisant und viele Jahre unter Beobachtung des Verfassungsschutzes, unterstützt diese Planspiele.

„Lied der Partei, es wird wieder aktuell!“ weiterlesen

Dank an Euch Helden der Wahrheitsfindung

Veröffentlicht am

Von Gastautor Tibor Desczyk

– oder wie wir der Wohnungsnot begegnen –

… einverstanden, eine wirkliche Antwort darauf, was dringend getan werden muss, um den allgegenwärtigen Notstand am Wohnungsmarkt in Ballungszentren zu bekämpfen, gab die Sendung ‘Teurer wohnen’ am Abend des 14.08.2018 im ZDF nicht.

Dafür wissen wir nun ganz genau, wie es einigen Berliner Mietern in einem mustergültig ausgewählten Modernisierungsprojekt ergangen ist und dass es letztlich allein die widerlichen Spekulanten sind, die das alles zu verantworten haben. Da reihen sich Bemerkungen von Spitzenvertretern politischer Inkompetenz aneinander, dass nur so eine Freude ist, dieses jeweilige Überbieten an mangelnder Fachkunde anzuschauen. „Dank an Euch Helden der Wahrheitsfindung“ weiterlesen

Drei Jahre Informationssperre zu den Kosten der islamischen Religionsausübung am Arbeitsplatz

Veröffentlicht am

Von Gastautor Rainer Wolski

Jeden Tag liest und hört der deutsche Michel in Qualitätsmedien und Staatsfunk wie wichtig die Integration der Migranten/Flüchtlinge/Schutzsuchenden ist. Seit September 2015 gab es unzählige – aus Steuern finanzierte – Aktionen um diesen Personenkreis in Ausbildung und Arbeit zu bringen. Nachdem hochrangige Konzernvertreter am Anfang noch Arbeits- und Ausbildungsplätze versprachen, sind sie jetzt auffällig still geworden. Dafür wurden die Medien immer lauter. Jetzt ist angeblicher „Rassismus der Deutschen“ das alles beherrschende Thema.

Ein oberflächlicher Blick in die Statistik der Arbeitsagentur vermittelt den Eindruck, dass die sv- pflichtige Beschäftigung der Erwerbsfähigen aus den islamischen Asylherkunftsländern Afghanistan, Pakistan, Irak, Iran, Syrien, Nigeria, Somalia und Eritrea voranschreitet. Verschwiegen wird allerdings, dass zunehmend mehr Personen aus diesen Ländern Teilzeit- Jobs haben (über 450,00 € monatlich) und damit als sv-pflichtig Beschäftigte in der Statistik geführt werden. Sie stocken dann mit Mitteln des Jobcenters (unseren Steuern) auf – und die Statistik stimmt.
Motto: Es geht voran mit der Integration!

„Drei Jahre Informationssperre zu den Kosten der islamischen Religionsausübung am Arbeitsplatz“ weiterlesen

Auschwitz 2018: NIE WIEDER!

Veröffentlicht am

Von Gastautor Josef Hueber

Dem Holocaust gerecht zu werden, erfordert auch einen Blick in die Vergangenheit. Das „Nie wieder!“ genügt nicht.

Juden und Muslime reisten am 9.August nach Auschwitz in das ehemalige Konzentrationslager, um der ermordeten „Opfer des Nationalsozialismus“ zu gedenken. Die Rede Aiman Mazyeks ignorierte allerdings die historische Mitschuld der Araber am Holocaust.

„Auschwitz 2018: NIE WIEDER!“ weiterlesen

Der Forsa-Fehler lag bei wahlrecht.de

Veröffentlicht am

Gestern hatte ich zwei Statistiken veröffentlicht, aus denen hervorging, dass bei der jüngsten Forsa-Umfrage die Prozente zusammengerechnet 101% ergaben. Das war offensichtlich ein Fehler der Redaktion von wahlrecht.de, wie aus einer Korrektur, die von der Redaktion vor vier Stunden vorgenommen wurde, hervorgeht. Damit sind selbstverständlich alle Schlussfolgerungen, die ich Forsa betreffend gezogen habe, hinfällig. Ich habe sie deshalb entfernt und werde sie nicht wiederholen.

Zusätzlich teilt wahlrecht.de mit, der Wert für Sonstige wäre nicht entfernt, sondern gar nicht erst eingetragen worden.

 

 

Islamapologetische Argumente empirisch widerlegt

Veröffentlicht am

Von Janosch Jung auf Gott und die Welt

„Den Islam“ gibt es nicht? Selbstverständlich gibt es ihn. Er ist das Konglomerat der Glaubenspraxis seiner Anhänger und seine theologische Basis. Das Prinzip, wonach man von einer Einheit sprechen kann, wenn zwischen den Bestandteilen dieser Einheit genügend Gemeinsamkeiten bestehen, um die Einheit sinnvoll von anderen Einheiten abzugrenzen, trifft auch auf den Islam zu. Vor allem über den real existierenden Islam, der sich vorrangig über die Einstellungen aller Muslime definiert, lassen sich empirisch gesicherte Aussagen machen.

Gerade von jenen, die eine Differenzierung hinsichtlich der Pluralität des Islams einfordern, um den Islam vor Kritik zu immunisieren, hört man allenthalben pauschalisierende und beschönigende Argumente über „den Islam“, die nachfolgend mit Hilfe von Zahlen widerlegt werden sollen.

1. Der Islam ist demokratiefreundlich

Von den 47 mehrheitlich islamischen Staaten der Welt sind nur zwei (4%), Senegal und Tunesien, freie Demokratien; unter den nicht islamischen Staaten stellen dagegen heutzutage freie Demokratien die Mehrheit (57%).[1]

2. Freie Meinungsäußerung in der islamischen Welt

Fehlanzeige. Nach Angaben von Reporter ohne Grenzen[2] ist es in 71% der islamischen Länder um die Pressefreiheit schlecht bis sehr schlecht bestellt. Dies gilt jedoch in nur 36% der nicht islamischen Länder.

„Islamapologetische Argumente empirisch widerlegt“ weiterlesen

“Meine Brüder schikanieren mich und schlagen ihre Frauen und Kinder”

Veröffentlicht am

Den folgenden Leserbrief erhielt ich vor einigen Wochen von einer Bürgerin. Sie beschreibt einen Alltagsvorfall welcher einmal mehr die absurden Zustände unseres Landes beschreibt:

„“Meine Brüder schikanieren mich und schlagen ihre Frauen und Kinder”“ weiterlesen

Kein Terrorismus in Seattle

Veröffentlicht am

Auf unserem Weg zum Glacier National Park in Montana hatten wir 6 Stunden Aufenthalt auf dem Seattle-Tacoma International Airport, der mindestens doppelt so groß ist, wie unsere beiden Hauptstadt-Flughäfen zusammengenommen. Wir saßen schon am Abflug-Gate der Alaska-Airline, als sich gegen 20 Uhr die Atmosphäre spürbar veränderte. Die Flüge, die kurz nach 20 Uhr starten sollten, gingen nicht mehr ab. Die Halle, in der es bis dahin ziemlich entspannt zuging, füllte sich zusehends mit wartenden Passagieren.
Zunächst gab es keine Informationen, dann hieß es, ein Flugzeug hätte Schwierigkeiten beim Landeanflug gehabt, mehrere Landebahnen hätten gesperrt werden müssen. Die ankommenden Flüge müßten Warteschleifen fliegen.

Dann sahen wir, dass kurz hintereinander mehrere Flugzeuge starteten. Erst aus den Nachrichten haben wir am anderen Morgen erfahren, dass es sich um Kampfjets gehandelt hatte. „Kein Terrorismus in Seattle“ weiterlesen

Wie sicher ist mein Geld auf der Bank?

Veröffentlicht am

Von Gastautor Ferdinand Lengsfeld

Viele Privatpersonen in der Bundesrepublik lagern einen Großteil ihres liquiden Vermögens auf verzinslichen Bankkonten Sparkonten, Tagesgeldkonten, Festgeldkonten. Das ist nicht so sicher und alternativlos wie die meisten glauben, was dieser Artikel zu zeigen versucht.

Fangen wir mit folgender Frage an: Was eigentlich ist ein Bankguthaben? Die Frage erscheint auf den ersten Blick sehr banal. Jeder weiß doch, was ein Bankguthaben ist! Ja, aber meist eher oberflächlich. Betrachtet man die ökonomische Substanz, die hinter dem so offensichtlichen Alltagsterminus „Bankguthaben steckt, offenbaren sich für manche vielleicht erstaunliche und auf alle Fälle deprimierende Einsichten:

Ein Bankguthaben ist ein kurzfristiger, ungesicherter Kredit des Kontoinhabers an ein Unternehmen in der Finanzbranche. Bei einem Bankguthaben ist somit der Sparer der Gläubiger und die Bank der Kreditnehmer, der Schuldner. Ein Bankguthaben ist also ein ungesicherter Kredit an eine Bank, also ein Unternehmen mit typischerweise nur mittlerer oder durchwachsener Kreditwürdigkeit. Wenn der Schuldner (die Bank) ins Trudeln gerät oder pleite geht, kann das Geld des Gläubigers (des Kontoinhabers) weg sein, entweder ganz oder teilweise.

„Wie sicher ist mein Geld auf der Bank?“ weiterlesen

Kurs des bisherigen Klimaschutz völlig falsch

Veröffentlicht am

In der Klima-Diskussion hat mich folgende Mail meines Lesers M.J. erreicht:

Hallo zusammen,

die Grünen haben bisher immer den Eindruck zu wecken versucht, die globale Klimaerwärmung ließe sich durch die Energiewende verhindern, verzögern oder begrenzen, ebenso die anderen seit 1998 regierenden Parteien – neben den Grünen die SPD, die CDU/CSU und die FDP in wechselnden Koalitionen, aber alle mit der stets gleichen grünen Energiewendepolitik. 520 Milliarden Euro soll die Energiewende laut einer Studie des Instituts für Wettbewerbsökonomik der Universität Düsseldorf allein bis zum Jahre 2025 kosten.

Inzwischen haben die Grünen offenbar erkannt, dass diese Kosten „in den Sand gesetzt sind“, weil sich die Klimaerwärmung so nicht aufhalten lässt. Denn neuerdings halten die Grünen Maßnahmen zur Anpassung an die Klimaerwärmung für unausweichlich und fordern dazu eine neue CO2-Abgabe (sog. Klimafonds), zusätzlich zu den bisherigen EEG-, KWKG- und sonstigen Umlagen. Wäre es dann nicht vernünftiger, die nutzlose Energiewende umgehend zu beenden und die Anpassungsmaßnahmen mit den freiwerdenden Milliardenbeträgen zu finanzieren? Hätte man sich den teuren, landschafts- und naturzerstörenden Irrweg der Energiewende nicht von vornherein sparen und gleich auf solche Anpassungsmaßnahmen setzen können? „Kurs des bisherigen Klimaschutz völlig falsch“ weiterlesen