Die Abschaffung der Freiheit

Veröffentlicht am

Dieses Datum wird wohl in die Geschichte eingehen. Am heutigen Dienstag, dem 13. April hat das Kabinett der Regierung Merkel einen Angriff auf das Grundgesetz mit dem Ziel der Abschaffung unser freiheitlichen Grundrechte beschlossen. Auf Wunsch von Kanzlerin Merkel, die jedes Maß verloren hat und offenbar willens ist, vor ihrem Abgang noch so viel Schaden wie möglich anzurichten, ist das „Gesetz zur Änderung des Infektionsschutzgesetzes“ auf den Weg gebracht worden. Damit sollen zwei angebliche Lücken im geltenden Infektionsschutzgesetz geschlossen werden. Es wird eine „bundesweite Notbremse“ ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von 100 eingeführt. Das heißt, sobald an drei Tagen hintereinander mehr als 100 „Neuinfektionen“ pro 100 000 Einwohner gezählt werden, wird automatisch ein harter Lockdown verhängt, so lange bis die Zahlen drei Tage hintereinander unter 100 fallen. „Die Abschaffung der Freiheit“ weiterlesen

Gerichtlich festgestellt: Keine Maskenpflicht, kein Abstand, keine Tests mehr für Schüler!

Veröffentlicht am

Am 8. April hat das Familiengericht Weimar in einem Eilverfahren (Az:9F148/21) beschlossen, dass es zwei Weimarer Schulen mit sofortiger Wirkung verboten ist, Gesichtsmasken aller Art, insbesondere FFP“-Masken zu tragen, AHA-Mindestabstände einhalten zu müssen oder an Covid-Schnelltests teilzunehmen. Außerdem hat das Gericht verfügt, dass der Präsenzunterricht aufrecht erhalten werden muss.

„Gerichtlich festgestellt: Keine Maskenpflicht, kein Abstand, keine Tests mehr für Schüler!“ weiterlesen

FFP2-Masken schaden mehr, als sie nützen – nicht nur in Berlin

Veröffentlicht am

Gastautor Wolfgang Holzapfel beschäftigt sich mit einer Veröffentlichung der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene zum Beschluss des Berliner Senats, eine FFP2-Maskenpflicht in Berlin einzuführen. Vorher hatte diese Gesellschaft schon eine Ähnliche Stellungnahme zur FFP2-Maskenpflicht in Bayern abgegeben. Jeder sollte wissen, wie FFP2-Masken seine Gesundheit gefährden.

„FFP2-Masken schaden mehr, als sie nützen – nicht nur in Berlin“ weiterlesen

Prinz Philipps Ahnen – Der Adel war schon immer europäisch!

Veröffentlicht am

Von Gastautor Dr. Hans-Jürgen Wünschel

Vor über zweihundert Jahren wurde für die Tochter eines südpfälzischen Pfarrers die Freundschaft zu gleichaltrigen Mädchen, die bei ihrer Großmutter weilten, zum Schicksal. Doch nicht nur ihr persönliches Leben wurde dadurch verändert. Ihre Kinder sollten in den nächsten Jahrzehnten die Throne Europas besetzen oder als Prinzgemahl der englische Königin Elisabeth II. Zur Seite stehen.

Im 1723 wieder aufgebauten Schloss von Bergzabern weilten oft die Töchter von Karoline-Henriette, Frau des in Pirmasens residierenden Landgrafen Ludwig IX. von Hessen. Auf dem Altersruhesitz ihrer Großmutter fühlten sich die Enkelinnen  Friederike, Caroline, Luise, Amalie und Wilhelmine wohl. Zusammen mit den befreundeten Pfarrerstöchtern durchstreiften sie Felder und Wälder. Besonders zwischen Wilhelmine und Marie Salomea entstand eine herzliche Freundschaft, die noch intensiviert wurde als Marie Salomeas Vater Pfarrer im nahe Bergzabern gelegenen Oberotterbach wurde. Mitten in dem sorglosen Treiben der Mädchen schlug im Sommer 1772 das Schicksal zu. Friedrich der Große, König in Preußen, hatte an Landgräfin Karoline Henriette geschrieben: ..es handelt sich um keine Kleinigkeit, Madame, sondern darum, ob eine Ihrer Töchter den Thron von Russland besteigt oder nicht. Madame antwortete: ich fühle den ganzen Wert der Güte, mit der Ew. Majestät mich beehren… „Prinz Philipps Ahnen – Der Adel war schon immer europäisch!“ weiterlesen

Söder warnt vor Maaßen – wer warnt die Massen vor Söder?

Veröffentlicht am

Wer geglaubt hat, dass Merkel der größte anzunehmende Unfall in der Geschichte der Union und Nachkriegsdeutschlands ist, könnte den bayrischen Ministerpräsidenten unterschätzt haben. Der Mann, der mit dem Spruch „Merkel-Stimmen gibt es nur mit Merkel-Politik“ am vergangenen Aschermittwoch Corona-Lockerungen in Aussicht stellte, könnte die Kanzlerin noch übertreffen. Zumindest die Dreistigkeit spricht für sich, mit der er sich nicht um sein Geschwätz von gestern schert, wie seine Statements zur Merkelschen „Osterruhe“ beweisen, die er erst befürwortet, dann aber für einen Fehler erklärt hat. Oder seine Befürwortung der „Notbremse“, mit der die vorsichtigen Öffnungen nach dem langen Lockdown wieder rückgängig gemacht werden sollen, die nicht kompatibel ist mit seinen wiederholten Behauptungen, Öffnungsschritte zu ermöglichen.

Während Einige immer noch rätseln, ob Söder Kanzler werden will, oder nicht, werden die Zeichen mit jedem Tag klarer. Ein Signal ist, wer von den beiden Kanzlerkandidaten der Union von Merkel in den Kampf gegen Hans-Georg Maaßen geschickt wurde und wer sich schicken ließ: Markus Söder. „Söder warnt vor Maaßen – wer warnt die Massen vor Söder?“ weiterlesen

Der MDR eröffnet die Kampagne gegen Hans-Georg Maaßen

Veröffentlicht am

Von der CDU Thüringen könnte die Bundes-CDU lernen, wie man demokratisch mit der Kandidaturen für den Bundestag umgeht, schrieb ich kürzlich in meinem Artikel zu den ersten Reaktionen auf die Nachricht, dass der ehemalige Verfassungsschutzpräsident von drei Kreisverbänden Südthüringens aufgefordert wurde, sich für den Wahlkreis 196 als Bundestagskandidat zu bewerben. Landesvorsitzender Christian Hirte hatte am Karfreitag getwittert, dass es in der Entscheidung der Kreisverbände liege, wer für sie als Kandidat aufgestellt wird. Auf der Landesvorstandssitzung am Dienstag wurde dann aber die Entscheidung gefällt, die Nominierungsparteitag zu verschieben. Ob der Landesvorstand das eigentlich tun kann, war zweifelhaft, also wurde eine „Krisensitzung“ für den Mittwoch anberaumt mit Vertretern des Landesvorstands, den Kreisvorsitzenden und angeblich den Delegierten. „Der MDR eröffnet die Kampagne gegen Hans-Georg Maaßen“ weiterlesen

Die Willkür und die Inzidenzen

Veröffentlicht am

Von Gastautor Seven Lindgren

Konnte man am Anfang noch hoffen, vermuten, vielleicht sogar überzeugt sein, daß die Regierung zum Schutz der Gesundheit der Bevölkerung entscheidet und Maßnahmen trifft, über deren Nutzen ein breiter wissenschaftlicher Konsens vorliegt, kann man das nach mehr als einem Jahr ganz klar verneinen.

Es liegen schon lange genug Fakten oder mindestens starke Zweifel auf dem Tisch, um das gesamte Verfahren des Corona-Desaster-Management auf den Prüfstand zu stellen. Dafür, daß das noch immer unterbleibt, reicht auch keine geheuchelte Entschuldigung mehr und gegenseitiges Verzeihen gleich gar nicht. „Die Willkür und die Inzidenzen“ weiterlesen

Republikflucht geglückt: Wie ich den Anticorona-Schutzwall überwand

Veröffentlicht am

Bekanntlich wollte Kanzlerin Merkel „Himmel und Hölle in Bewegung setzen“, um zu verhindern, dass die Menschen, von denen Schaden abzuwenden sie bereits viermal bei ihrer Inthronisierung geschworen hat, einfach Republikflucht begehen, um den immer absurder werdenden Corona-Maßnahmen, zu entgehen, die trotz stetig sinkender Totenzahlen ergriffen werden, um die Schimäre, Deutschland sei fest im Griff der „schlimmsten“ Bedrohung seit den Zweiten Weltkrieg, aufrechtzuerhalten. Merkel, die Deutschland zum Sanierungsfall gemacht hat, in dem nichts mehr klappt, sobald der Staat die Hand im Spiel hat, will sich offenbar einen Abgang als tapfere Seuchenbezwingerin, oder „Wellenbrecherin“ verschaffen, was immer die Erfinder dieses Begriffs damit gemeint haben mögen.

Nachdem sie weder Himmel noch Hölle für ihre Zwecke einspannen konnte und ihr Vorhaben, das Reisen ganz zu verbieten an unserem noch bestehenden Grundgesetz gescheitert ist, ließ Merkel ihre willigen Helfer bei den Behörden von der Leine, die jede mögliche Schikane ins Werk setzten, um das Reisen wenigstens zu vermiesen. Dass die verordneten Maßnahmen noch irgendetwas mit Seuchenschutz zu tun hätten, wagt nicht einmal mehr die Regierung zu behaupten, also deklarierte sie das Ganze als „Vorsichtsmaßnahme“. „Republikflucht geglückt: Wie ich den Anticorona-Schutzwall überwand“ weiterlesen

Werteunion Thüringen unterstützt die Bundestagskandidatur von Hans-Georg Maaßen!

Veröffentlicht am

Die Kandidatur des ehemaligen Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen, der  von den zuständigen Kreisvorsitzenden des Bundestagswahlkreises   197 (Suhl – Schmalkalden-MeiningenHildburghausen) aufgefordert worden ist, sich als Direktkandidat für die kommende Bundestagswahl zur Verfügung zu stellen, schlägt erwartungsgemäß hohe Wellen. Der bisherige Wahlkreisinhaber Mark Hauptmann hatte vor wenigen Wochen sein Bundestagsmandat wegen unredlicher Maskengeschäfte niedergelegt und ist aus der CDU ausgetreten.

Im Zusammenhang mit dieser Affäre sind mehrere Kreisgeschäftsstellen der der CDU von der Polizei durchsucht worden. „Werteunion Thüringen unterstützt die Bundestagskandidatur von Hans-Georg Maaßen!“ weiterlesen

Die Verlockung des Autoritären

Veröffentlicht am

Die Autorin und ausgewiesene Antikommunistin Anne Applebaum wurde bekannt durch ihre Bücher über den stalinistischen Gulag (2003), für das sie den renommierten Pulitzerpreis erhielt und über den „Roten Hunger“ in der Ukraine, mit dem Millionen ukrainische Bauern auf Befehl Stalins getötet wurden. Besonders im zweiten Buch widerlegte Applebaum mit ihrer sorgfältigen Recherche die linke Lüge, eine Hungersnot hätte es nie gegeben, oder sie sei von Missernten ausgelöst worden. Applebaum zählt sich selbst zu den Konservativen und hat hauptsächlich für konservative Zeitungen, wie den englischen „Spektator“ gearbeitet. Als bekannte Publizistin und Ehefrau des ehemaligen polnischen Außenministers Radek Sikorski gehört Applebaum zum internationalen Jet-Set, jener „transatlantischen und internationalen Elite“…“die sich auf Partys von Rupert Murdoch und teuren Dinners mit Conrad Black vergnügte.“ Sie kennt die meisten Politiker und Journalisten dieses elitären Kreises persönlich. Offenbar beunruhigt Applebaum das Auseinanderdriften dieser Elite. „Die Verlockung des Autoritären“ weiterlesen