Warum der Antisemitismus uns alle bedroht

Veröffentlicht am

Michael Blume ist ein mutiger Mann. Er beschränkt sich nicht auf ein ruhiges Autoren-Dasein am sicheren Schreibtisch, er ist nicht der Meinung, dass seine Funktion als Antisemitismus-Beauftragter der Regierung Baden-Württembergs ihn als Experten ausreichend ausweist. Nein, Blume geht auch dort hin, wo es gefährlich ist. Mit seinem Team evakuierte er 2015-2016 1100 besonders schutzbedürftige Frauen und Kinder, Opfer des IS, aus dem Irak. Dabei stand er auch am Rand von yezidischen Massengräbern. Blume ist also jemand, der genau hinschaut. Darum hat seine Stimme besonders Gewicht. Deshalb ist sein neues Buch jede Beachtung wert. „Warum der Antisemitismus uns alle bedroht“ weiterlesen

Was Juso-Chef Kühnert nur zuspitzt, entspricht einem allgemeinen Trend

Veröffentlicht am

Von Hans Heckel auf PAZ

Die Enteignungsforderung gegen BMW richtet sich in Wahrheit gegen Kleinaktionäre und private Vorsorger mit Zusatzrente. 

Von Medienmachern, Experten und Politikern auch seiner eigenen Partei wurden die Enteignungsforderungen von Juso-Chef Kevin Kühnert als blanker Unsinn abgetan. Dessen ungeachtet trifft der 29-Jährige in weiten Teil der Bevölkerung auf offene Ohren. Und eine drastisch verschlechterte Wirtschaftslage gerade mittlerer und unterer Einkommensschichten könnte diese Zustimmung noch deutlich steigern.

„Was Juso-Chef Kühnert nur zuspitzt, entspricht einem allgemeinen Trend“ weiterlesen

AMADEU ANTONIO STIFTUNG –
Die Polizei als Prügelknabe

Veröffentlicht am

Von Gastautor Steffen Meltzer

Am 17.04.2018 brachten wir auf Tichys Einblick einen Beitrag zur Anwendung der Schusswaffen auf einen sogenannten Flüchtling. Von den zwölf abgegeben Schüssen (andere Quellen berichten von elf Schüssen) haben vier getroffen haben, davon waren zwei tödlich. Der afghanische Asylbewerber Matiullah J. hatte auf Warnschüsse nicht reagiert, nachdem er die Scheibe einer Bäckerei eingeschmissen und einen Auslieferungsfahrer mit einem faustgroßen Stein angegriffen und am Kopf schwer verletzt hatte.

„AMADEU ANTONIO STIFTUNG –
Die Polizei als Prügelknabe“
weiterlesen

Rentensteigerung 2019 – mit Brotkrumen gegen Armutsgefährdung

Veröffentlicht am

Von Gastautor Martin Ziemann

Ab Juli 2019 gibt’s mehr Geld für Rentner – verkündet die Bundesregierung1. „Rentnerinnen und Rentner können sich freuen – die Altersbezüge steigen deutlich an“

Nun ja, vielleicht in Prozent gerechnet: In den alten Bundesländern wird die Steigerung 3,18 % und im Osten 3,91 % betragen. Die sogenannte Standardrente beträgt somit 1.487,18 € (45,83 € mehr als im Vorjahr) bzw. 1.435,05 € (54,00 mehr) gemäß Mitteilung der Regierung.

„Rentensteigerung 2019 – mit Brotkrumen gegen Armutsgefährdung“ weiterlesen

Deutsche Umwelthilfe –
Aberkennung der Gemeinnützigkeit

Veröffentlicht am

Die Deutsche Umwelthilfe ist der Verein, der mittels Klage Fahrverbote in mehreren Städten Deutschlands durchgesetzt hat. Damit sind die von der Politik festgesetzten Grenzwerte für den Schadstoffausstoß von Autos, die durch nichts wissenschaftlich begründet sind, zur materiellen Gewalt geworden. Die Deutsche Umwelthilfe ist eine Art Abmahnverein, der sich selbst so beschreibt: „politisch unabhängig, gemeinnützig anerkannt, klageberechtigt. „Deutsche Umwelthilfe –
Aberkennung der Gemeinnützigkeit“
weiterlesen

Chebli im Twitter-Knast: Die Zensur-Revolution frisst ihre Kinder

Veröffentlicht am

Von Ramin Peymani auf Liberale Warte

Sawsan Chebli hat es nicht leicht. Die Staatssekretärin im Berliner Senat gibt sich allergrößte Mühe, bedeutungsvolle Dinge in den sozialen Netzwerken zu veröffentlichen, doch so recht gelingen will ihr das nicht. Immer wieder sorgen ihre Tweets für Heiterkeit oder Kopfschütteln.

„Chebli im Twitter-Knast: Die Zensur-Revolution frisst ihre Kinder“ weiterlesen

Universität heute – konform statt kontrovers

Veröffentlicht am

Der Gesinnungscheck als Türöffner akademischer Freiheit

von Gastautor Josef Hueber

„Eine 5 in Mathe ist besser als eine 6 in Klima.“
(Plakat bei einer Fridays-for-Future-Demo)

Die Maßregelung gesellschaftlich und politisch unerwünschter Äußerungen in der Öffentlichkeit ist mittlerweile ein Gewohnheitsrecht. Einen tragenden Part bei der Vermittlung und Aufrechterhaltung der korrekten Gesinnungen spielen die öffentlich-rechtlichen Medien mit ihrer stets angestimmten Grundmelodie verunglimpfender Begriffe zur Diffamierung politischer Abweichler von dem, was man als Merkel-Denke bezeichnen könnte. Diese Entwicklung ist mittlerweile epidemisch, indem sie alle Bereiche von Öffentlichkeit erfasst hat, bis hinein in das Epizentrum freien Denkens: die Universität. Ein Symposion an der Universität Eichstätt-Ingolstadt machte dies exemplarisch deutlich. „Universität heute – konform statt kontrovers“ weiterlesen

Kommunalwahl in der DDR –
Der Beginn der heißen Phase der
Friedlichen Revolution 1989

Veröffentlicht am

In diesem Jahr jährt sich die Friedliche Revolution der DDR zum dreißigsten Mal. Je länger sie zurückliegt, desto weniger Beachtung wird diesem wahrhaft weltumstürzenden Ereignis geschenkt. Dabei hat die Revolution ohne Blutvergießen nicht nur die Mauer zum Einsturz gebracht, sondern in den Monaten darauf das bis an die Zähne atomar bewaffnete Lager.
Für einen kurzen Augenblick waren die Deutschen das glücklichste und beliebteste Volk der Erde. „Kommunalwahl in der DDR –
Der Beginn der heißen Phase der
Friedlichen Revolution 1989“
weiterlesen

Hunderte Christen getötet –
Journalisten relativieren das

Veröffentlicht am

von Gastautor Albrecht Künstle

•„Es gibt keine systematische Christenverfolgung” in Asien, titelt die BZ
•„Die meisten leben friedlich zusammen“ – dann ist ja alles in Ordnung?

Es ist unglaublich. Da werden am christlichen Ostern auf Sri Lanka hunderte Menschen liquidiert. Und statt uns einfach nur Zeit zum Trauern lassen, geht die Badische Zeitung hin und verharmlosen das Massaker der Islamisten an Christen mit „Die meisten leben friedlich zusammen“. Es wäre ja noch schlimmer, wenn es umgekehrt wäre, die Mehrheit gewaltbereit wäre. Und als Kronzeugen bemüht die Zeitung die Asien-Referentin der katholischen Hilfsorganisation Misereor mit der „eindeutigen“ Aussage, „Es gibt keine systematische Christenverfolgung” in Asien. Da fragt sich der erstaunte Leser, ist nur „systematisch“, was im Deutschen Reich mit den Juden und anderen passierte? „Hunderte Christen getötet –
Journalisten relativieren das“
weiterlesen