Per Gesetz zum potentiellen Organspender

Veröffentlicht am

Warum diese Art Gesetzgebung ein absolutes NO-GO ist

Von Gastautorin Isabell Steußloff

Bundes-Gesundheitsminister Jens Spahn möchte das deutsche Transplantationsgesetz an die Gesetzgebung in anderen europäischen Ländern wie z. B. in Spanien, Portugal, in den Niederlanden anpassen und jeden Menschen per Gesetz zum potentiellen Organspender machen, sofern der Einzelne einer Organspende nicht ganz dezidiert widerspricht (sog. Widerspruchslösung). An diesem Transplantationsgesetz wird bereits seit mehreren Jahren gearbeitet.
Vorangegangen ist eine Welle der Propaganda für Organspende, die auch mit Missbilligung für die organspendefaulen Deutschen nicht gespart hat. Schlagzeilen wie „Täglich sterben drei Menschen, weil kein Spenderorgan gefunden wird“ oder „In Deutschland sterben 10 000 Menschen, weil keine Organe bereitstehen“ sorgen für ein schlechtes Gewissen.

Dabei stellen 10 000 wegen möglicherweise durch Transplantation verhinderbarer Todesfälle gerade 1,1% der jährlichen Todesursachen. Und es stirbt auch kein Mensch, weil keine Organe da sind, sondern weil seine eigenen Organe nicht mehr mitspielen. Eine geglückte Organtransplantation erhöht die Überlebenschance für die nächsten Jahre z. T. erheblich, jedoch gibt es dafür keine Garantie. Die Nichtspender sind nicht schuld am Tod ihrer Mitmenschen.
Die Argumentation für das Organspenden zielt darauf ab, dass Organverpflanzung ein normales Heilverfahren für Betroffene darstellt. Das ist sie aber nicht. Organverpflanzung ist immer eine Gratwanderung und für die großen lebenswichtigen Organe immer mit dem Tod des Spenders verbunden.
Die Regel lautet: Überlebensnotwendige Organe dürfen nur von Toten entnommen werden. Aber: Von einem toten Körper können Organe nicht erfolgreich verpflanzt werden.
Im Zusammenhang mit Organspende bedeutet Tod daher nur Tod des Geistes, also Hirntod. Es ist ein Tod per Definition, vom deutschen Ethikrat zwar bestätigt, jedoch keineswegs unumstritten. Der Hirntod wird anhand von festgelegten Untersuchungsmethoden ermittelt und festgeschrieben, ist aber letztlich nicht beweisbar. Der Hirntote als Toter widerspricht allen Todeserfahrungen. Es ist kein „vollständiger Tod“, der Körper lebt. Dennoch werden hirntote Menschen als tot bezeichnet, da man sonst keine Organe entnehmen könnte. Wie weit das Gehirn tot sein muss, um vom Hirntod zu sprechen, ist ebenfalls eine Frage der Definition. Wissenschaftlich belegt natürlich… aber wir alle wissen, dass die wissenschaftlichen Erkenntnisse von heute die Irrtümer von morgen sein können.
Geist tot, Mensch tot? Wo bleibt die lebenslange Einheit von Körper, Geist und Seele?
Um tot zu sein, muss man sterben. Sterben bedeutet aber zumindest das Sterben von Geist und Körper. Also, egal wie die Definition lautet: Der Körper, der zuvor sorgfältig am Leben erhalten wird, wird mit der Organentnahme zu Tode gebracht. Und keiner kann danach zurückkommen und berichten, wie er das erlebt hat. Von der Seele reden wir in diesem Zusammenhang besser gar nicht erst. Die Transplantationsmedizin ist zudem sehr bemüht, den Todeszeitpunkt per Definition weiter nach vorn zu verlegen. Es gibt sogar Bestrebungen, den Tod als Voraussetzung der Organentnahme zu kippen.
Nun wird im Zusammenhang mit der Widerspruchslösung argumentiert, man könne ja widersprechen. Ja, man könnte widersprechen. Aber ein gewisser Prozentsatz der Bevölkerung würde nicht widersprechen – und zwar nicht im Sinne einer Zustimmung, sondern weil man sich nicht damit beschäftigt, weil man das Ganze nicht ermessen kann, weil man dazu nicht in der Lage ist (z. B. krank oder geistig nicht beweglich genug)… Dieser Teil ist nämlich der entscheidende und stillschweigend vorausgesetzte.
Es gäbe mit Sicherheit mehr „Spender“ – aber nicht alle mit Zustimmung. Wenn man dem Hirntodkonzept folgen und es für sich akzeptieren kann, dann steht einer Organspendebereitschaft nichts im Wege. Aber was ist z. B. mit Kindern? Hier sollen Eltern entscheiden. Dürfen Eltern das vor dem beschrieben Hintergrund wirklich?
Und was hat es noch mit „Spende“ zu tun, wenn man ausdrücklich sagen muss (vielleicht auch noch formell in einem Widerspruchsregister), dass man Organspende ablehne? Wenn ein „Transplantationsbeauftragter“ die Intensivstation nach „Hirntoten“ absucht, damit diese effizient versorgt werden können – zur Organentnahme?
Transplantationsmedizin und Transplantationswesen sind fest in privater Hand – es wird (nach Aussage von Insidern) eine Unmenge Geld damit verdient. Wäre ein derartiges Gesetz zur Spendergewinnung auf Basis einer Widerspruchslösung nicht ein Gesetz zum Geld drucken für Privatunternehmen?
In der Argumentation für die Widerspruchslösung hat man sich sogar verstiegen anzuführen, in der DDR habe es diese Regelung ja auch gegeben! Ausgerechnet die DDR soll ein Beispiel sein, ein Unrechtsstaat, eine Diktatur. Ja, es war wohl doch nicht alles schlecht in der DDR? In diesem Fall passte der Fakt zum Wunsch…
Noch schlimmer aber ist die Tatsache, dass eine solche Gesetzgebung erstmalig Anspruch des Staates oder gar privater Unternehmen erheben würde auf Leib und Leben von Menschen (Sterben als Teil des Lebens) mit dem Verlangen, sich selbst aktiv zu schützen. Wäre dies nicht ein Gesetz, auf dessen Grundlage nach Artikel 2 Absatz 2 des Grundgesetzes in das Recht auf körperliche Unversehrtheit eingegriffen werden würde? Diese Tür war bisher fest verschlossen. Soll sie wirklich geöffnet werden? Der nächste Schritt könnte die Verpflichtung zur Organspende sein!
Wer seine Organe aus eigenem Entschluss spenden möchte – sehr gern! Aber der Staat möge die Finger von seinen Bürgern lassen!



Unabhängiger Journalismus ist zeitaufwendig

Dieser Blog ist ein Ein-Frau-Unternehmen. Wenn Sie meine Arbeit unterstützen wollen, haben Sie die Möglichkeit, mich mit einem Geldbetrag Ihrer Wahl zu unterstützen, so dass ich eine Recherchehilfe beschäftigen kann.
Bitte nutzen Sie dazu folgende Kontoverbindung:
Vera Lengsfeld
IBAN: DE55 3101 0833 3114 0722 20
Bic: SCFBDE33XXX

oder per PayPal:
Vera Lengsfeld unterstützen