Armes Deutschland, Deine Technikausfälle!

Veröffentlicht am

Unsere Kanzlerin Angela Merkel hat wegen eines technischen Defekts am Regierungsflugzeug “Konrad Adenauer“ den Auftakt des G-20-Gipfels in Buenos Aires verpasst. Wie der SPIEGEL meldet, war die Panne dramatischer als bisher bekannt: Eine Stunde nach dem Start in Berlin war bei dem A340 der Luftwaffe das komplette Kommunikationssystem mit dem Boden ausgefallen.

Das Kommunikationssystem mit den Wählern ist schon lange ausgefallen, ohne dass es die Regierung stört. Völlig abgehoben von der Realität will sie trotzdem der Welt „ein Vorbild“ sein.
Auch der Bundestag arbeitet mit offenbar vorsintflutlicher Technik, wie aus dem Bericht eines Lesers zu seinen Erfahrungen mit dem Versuch, die Petition gegen den Globalen Migrationspakt zu unterzeichnen, hervorgeht:


Liebe Frau Lengsfeld,

ich habe mir die Erklärung des Petitionsausschusses durchgelesen und muss sagen, dass diese Erklärung a) sachlich formuliert und b) auch plausibel ist. Daher sollte man im Titel Ihres Beitrags “Petitionsausschuss ‘erklärt’ Schwankungen bei gezählten Stimmen” die Anführungszeichen um das Wort “erklärt” vielleicht besser weglassen.

Nachfolgend beschreibe ich Ihnen meine eigenen Erfahrungen mit dem Bundestags-Server und den zugehörigen Petitions-Webseiten:

Letzten Samstag (24.11.2018) rief mich ein Kollege an und wunderte sich erstens über die Tatsache, dass auf der entsprechenden Webseite zu lesen war “Quorum erreicht: Nein”, obwohl die dort angegebene Anzahl der Online-Mitzeichner bereits einige sechzigtausend betrug, und zweitens über die signifikante Diskrepanz (einige tausend) zwischen den Zahlen auf dieser Unter-Seite dieser Petition. Eine Diskrepanz, die ich mir zu diesem Zeitpunkt vor dem Bekanntwerden der in Ihrem Artikel abgedruckten Erklärung des Petitionsauschusses auch nicht so recht erklären konnte. Dem folgenden, am 29.11.2018 um 18:00 Uhr aufgenommenen screen snapshot:

entnimmt man a) die zu diesem Zeitpunkt höchste Mitzeicher-Nr. 132529 und b) die zu diesem Zeitpunkt registrierte Anzahl der Online-Mitzeichner (abgeschlossene und verifizierte Mitzeichnungsvorgänge) von 96036. Die Differenz beträgt demnach aktuell 36493 abgebrochene oder noch nicht abgeschlossene verifizierte Mitzeichnungsvorgänge. Das entspricht überraschend hohen 27.5% aller gestarteten Unterzeichnungsvorgänge und ist in absoluten Zahlen ganz grob etwa eine Größenordnung mehr als die meinem Kollegen am letzten Samstag aufgefallene Differenz. Damals nahm die Anzahl der Online-Mitzeichner ungefähr im 6-Sekunden-Takt zu, d.h. es besteht offensichtlich ein großes Interesse an dieser Petition.

Dass der (anscheinend nicht für einen derart großen Unterzeichneransturm ausgelegte) Bundestags-Server letzten Samstag in die Knie gegangen sein könnte, dafür spricht meine eigene, ziemlich irritierende Erfahrung bei meinem Versuch, diese Petition zu unterzeichnen. Die folgenden in chronologischer Reihenfolge aufgelisteten screen snapshots:




belegen, dass ich bei meinen am Samstag mehrfach wiederholten Versuchen, mich als registrierter User anzumelden und durch den Aufruf dieser Seite “Online-Mitzeichner” zu überprüfen, ob meine Unterzeichnung ordnungsgemäß registriert wurde, jedesmal nur die oben aufgeführte Fehlermeldung “Ihre Sitzung wurde beendet” erhielt und dass auch die erneuten Anmeldeversuche stets mit der gleichen Fehlermeldung zurückgewiesen wurden. Die in dieser Fehlermeldung angegebene Begründung “Es wurden längere Zeit keine Eingaben von Ihnen festgestellt” war jedoch in allen Fällen absolut unzutreffend.

Fazit: Ganz offensichtlich hat der Server nicht mehr korrekt funktioniert. Was mich allerdings schon ein wenig wundert, denn ein heutiger PC mit z.B. vier Prozessorkernen mit ca. 4 GHz Taktrate und einer schnellen Internetanbindung mit mindestens 16 MBit/s sollte völlig ausreichend sein, alle 6 Sekunden eine solche Mitzeichnung abzuwickeln. Aber vielleicht ist der Bundestag ja noch mit Uralt-Rechnern mit 6 MHz-286er-Prozessor unter MS-DOS und einem 56 kBit/s-Analogmodem bestückt – oder aber es ist vielleicht auch gar nicht vorgesehen, einen solchen Unterzeichner-Ansturm ordnungsgemäß abzuwickeln. 😉 Wer weiß?

Bei meinem am darauffolgenden Sonntag (25.11.2018) durchgeführten nächsten Versuch, meine Unterzeichnung zu verifiziern, habe ich dann endlich die Bestätigung erhalten, dass alles schon beim ersten Versuch am Samstag geklappt hatte, wie der folgende screen snapshots belegt:


Viele Grüße
M.D.

 



Unabhängiger Journalismus ist zeitaufwendig

Dieser Blog ist ein Ein-Frau-Unternehmen. Wenn Sie meine Arbeit unterstützen wollen, haben Sie die Möglichkeit, mich mit einem Geldbetrag Ihrer Wahl zu unterstützen, so dass ich eine Recherchehilfe beschäftigen kann.
Bitte nutzen Sie dazu folgende Kontoverbindung:
Vera Lengsfeld
IBAN: DE55 3101 0833 3114 0722 20
Bic: SCFBDE33XXX

oder per PayPal:
Vera Lengsfeld unterstützen