Die Kanzlerin denunziert ihr Volk auf Grund eines dubiosen linksradikalen Videos

Veröffentlicht am

Nun ist die Lügen-Bombe explodiert: Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen bekundete heute öffentlich seine Zweifel, dass es während der Demonstrationen in Chemnitz zu Hetzjagden auf Ausländer gekommen ist.

“Die Skepsis gegenüber den Medienberichten zu rechtsextremistischen Hetzjagden in Chemnitz werden von mir geteilt”, sagte Maaßen der „Bild“-Zeitung. “Es liegen dem Verfassungsschutz keine belastbaren Informationen darüber vor, dass solche Hetzjagden stattgefunden haben.”

Wenn dem Kanzleramt nicht Videos vorliegen, die dem Verfassungsschutz nicht zur Kenntnis gegeben wurden, hat die Kanzlerin eine weltweite Hetzkampagne gegen Chemnitz auf Grund einer linksradikalen Falschmeldung ausgelöst.

Über das bislang einzige Video, das angebliche Jagdszenen auf Migranten nahe des Johannisplatzes in Chemnitz zeigen soll, sagte Maaßen:

“Es liegen keine Belege dafür vor, dass das im Internet kursierende Video zu diesem angeblichen Vorfall authentisch ist.” Nach seiner vorsichtigen Bewertung “sprechen gute Gründe dafür, dass es sich um eine gezielte Falschinformation handelt, um möglicherweise die Öffentlichkeit von dem Mord in Chemnitz abzulenken.”

Maaßen sagt nicht dazu, wer Interesse daran hatte, von dem Mord in Chemnitz abzulenken. Die Antwort liegt auf der Hand: Es sollte von der gefährlich gescheiterten “Flüchtlingspolitik” der Kanzlerin abgelenkt werden. Gleichzeitig sollte in Chemnitz ein Exempel statuiert werden, um kritische Bürger, die gegen die desaströsen Folgen der Politik Merkels protestieren, einzuschüchtern. Das scheiterte an der Beonnenheit der Chemnitzer, die sich weder von der auf Krawall gebürsteten  Bundespolizei, noch von den verhängten Demonstrationsverboten provozieren ließen. Ausschreitungen gab es nur von hauptsächlich linken Extremisten, die Demonstrationsteilnehmer verfolgten und angriffen, am Rande von “Herz statt Hetze”  Steine aus dem Gleisbett klaubten und versuchten, den Gedenkort für den ermordeten Daniel Hiller zu schänden.

Nachdem die ermittelnde Sächsische Generalstaatsanwaltschaft und auch der Sächsische Ministerpräsident in seiner Regierungserklärung festgestellt hatten, dass es keine Hetzjagden in Chemnitz gegeben hat, beharrte die Kanzlerin auf ihrer Darstellung.

Die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer sagte am vergangenen Mittwoch in Berlin, Filmaufnahmen zeigten, dass Menschen ausländischer Herkunft nachgesetzt worden sei und dass Journalisten bedroht worden seien.
Das „nachgesetzt“ trifft auf die Szene zu, die das einzige Video zeigt, das bislang als alleiniger „Beweis“dient. Allerdings weiß die Öffentlichkeit immer noch nicht, was diesem Nachsetzen vorangegangen ist. Es gibt ein anderes Video, das zeigt, wie junge Männer mit Migrationshintergrund die Demonstranten mit „Nazis raus!“- Rufen diffamieren.

Es habe Aufrufe nahe an Selbstjustiz gegeben, fügte Demmer hinzu. Man beachte das „nahe“. Es gab also keine Aufrufe, die den Straftatbestand der Selbstjustiz erfüllten! Darauf hinzuweisen hat nichts mit „kleinreden“ zu tun, sondern beschreibt die Fakten. Wer die Journalisten sind, die bedroht wurden, würde man auch gern x

Auch Kanzlerin Angela Merkel beharrte auf ihrer Verurteilung der angeblichen Ausschreitungen. Es habe Bilder gegeben, die „sehr klar Hass und damit auch die Verfolgung unschuldiger Menschen“ gezeigt hätten. Davon müsse man sich distanzieren, sagte Merkel am Mittwoch in Berlin. „Damit ist alles gesagt“, fügte sie hinzu.
Interessant ist, dass nicht mehr von Hetzjagden die Rede ist, sondern nur noch von „Bildern, die sehr klar Hass“ zeigten. Wenn Hass Verfolgung unschuldiger Menschen bedeutet, worin man der Kanzlerin durchaus zustimmen kann , hätte man doch gern gehört, was sie zu den Hassattacken am Donnerstag in Chemnitz auf Bühne der Großveranstaltung gegen Rechts vor 65 000 Menschen, die life dabei waren und unzähligen weiteren, die durch die Übertragung der Hassparolen durch mehrere Sender erreicht wurden, sagt.
Hier noch einmal eine Probe von der Gruppe K.I.Z.:

Ich ramm die Messerklinge in die Journalistenfresse
Die Missgeburt vom Jugendamt wird sich eine Kugel fangen
Zum Geburtstag wünsche ich mir, dass ihr aufhört zu atmen

Indirekt ist das Kanzleramt von den Hetzjagden abgerückt, tut aber weiter so, als hätte es sie gegeben. Wieder ist von Videos die Rede, auf die man seine Behauptungen stützt. Wenn das Kanzleramt Erkenntnisse hat, die der Sächsischen Generalstaatsanwaltschaft nicht vorliegen, hat es die Pflicht, diese Videos den ermittelnden Behörden zur Verfügung zu stellen. Auch dem Parlament sollten sie vorgelegt werden.

Deshalb an alle, die mich immer wieder fragen, was sie tun können: Unterstützt die Petition an das Kanzleramt, die Videos endlich herauszugeben.

https://www.change.org/p/bundesregierung-frau-bundeskanzler-bitte-belegen-sie-ihre-behauptungen?recruiter=85105780&utm_source=share_petition&utm_medium=copylink&utm_campaign=share_petition



Unabhängiger Journalismus ist zeitaufwendig

Dieser Blog ist ein Ein-Frau-Unternehmen. Wenn Sie meine Arbeit unterstützen wollen, haben Sie die Möglichkeit, mich mit einem Geldbetrag Ihrer Wahl zu unterstützen, so dass ich eine Recherchehilfe beschäftigen kann.
Bitte nutzen Sie dazu folgende Kontoverbindung:
Vera Lengsfeld
IBAN: DE55 3101 0833 3114 0722 20
Bic: SCFBDE33XXX

oder per PayPal:
Vera Lengsfeld unterstützen