Schwierigkeiten mit linken fake news – Nachbetrachtung zum Freiburger Mordfall

Der Kampf gegen fake news ist die neue Spielwiese der Regierung. Scheinbar sind die Fronten dabei klar. Die Verteidiger der bedingungslosen Willkommenskultur auf der einen Seite und die bösen, rechtspopulistischen social media-Stimmungsmacher auf der anderen Seite.

Leider zeigt eine Nachbetrachtung des schrecklichen Mordes von Freiburg, dass die Dinge wesentlich komplexer liegen. Es gibt nämlich auch Mainstream-fake news, die ob bewusst oder unbewusst, die Diskussion in Deutschland vergiften.

Ein großer Teil der Diskussion um das Freiburger Verbrechen, die nächtliche Vergewaltigung und Ermordung einer jungen Studentin, drehte sich zu Recht um den Täter. Es war auch ein krasser Fall, wenn man den jetzigen Kenntnisstand Revue passieren lässt: Ein angeblicher Flüchtling kommt angeblich minderjährig mit Hilfe illegaler Schleuser nach Griechenland und begeht ein schweres Verbrechen – er stößt eine junge Frau von einer Klippe. Sie überlebt schwerverletzt. Das Urteil in Griechenland ist mit 10 Jahren Haft angesichts des vorgeblich jugendlichen Alters aber angemessen hart. Durch eine Amnestie kommt der Täter trotzdem frei und wandert, wieder als Flüchtling legendiert und sich weiterhin selbst als minderjährig bezeichnend nach Deutschland. Dort angekommen hat er in Freiburg sogar das Glück einer privaten Betreuung außerhalb der Unterkünfte. In Freiburg begeht er die zweite Tat, diesmal stirbt das Opfer. Dass der Täter mit Legende und falscher Altersangabe sich im deutschen Asylsystem unerkannt frei bewegen durfte, war die krasse Vorwegnahme der durch den Terrorakt von Berlin offengelegten Schwächen der momentan immer noch praktizierten Kultur der offenen deutschen Grenzen und einer verantwortungslosen, unkontrollierten Aufnahme.

Aber mir geht es in diesem Stück um einen anderen Aspekt. Durch Artikel wie z.B. diesen in der Bild-Zeitung wurde von Seiten der Mainstream-Medien der Eindruck erweckt, dass man das Verhalten der Familie des ermordeten Mädchens als Beleg für die weiterhin ungebrochene Unterstützung der momentanen Politik in Deutschland werten kann (‚Eltern der Ermordeten rufen zu Spenden für Flüchtlinge auf’).

http://www.bild.de/news/inland/mord/eltern-der-getoeteten-maria-baten-um-spenden-statt-blumen-49062642.bild.html

Das Problem ist, dass der erweckte Eindruck nicht richtig war. Das Mordopfer Maria L. hatte sich ehrenamtlich engagiert. Und zwar in der internationalen Bildungsarbeit, um die Benachteiligungen von Kindern z.B. in Bangladesh zu mindern. Und für ein konkretes Schulbauprojekt in Ghana. Dieses Projekt wurde vom Freiburger Verein Weitblick, der auch in der sogenannten Flüchtlingsarbeit tätig ist, betreut. Die von den Eltern erbetenen Spenden wurden, wie diese Stellungnahme des Vereins klar belegt, in die Projekte geleitet, für die sich Maria L. engagiert hat, also die Schule in Ghana. Ein völlig normaler, menschlich nachvollziehbarer Akt der Ehrung des Andenkens und der Arbeit ihrer ermordeten Tochter. Und ganz sicherlich kein politisches Statement zur aktuellen deutschen ‚Flüchtlingspolitik’.

Wie schwerwiegend sind die falschen Schlagzeilen, die von vielen Menschen in Deutschland zur Kenntnis genommen wurden, gerade wegen des klaren, intendierten Subtextes?

Ich meine, dass es ein sehr schwerwiegender Vorgang war. Es hat die Eltern und auch den Verein in keine gute Situation gebracht, wie diese Stellungnahme deutlich macht.

https://weitblicker.org/content/textmitbild/Freiburg/Stellungnahme

Wobei ich es trotzdem fragwürdig finde, dass der Verein nur wenig die falschen, bewusst oder unbewusst missbräuchlichen Schlagzeilen anprangert, sondern vor allem die massiven Reaktionen, die dadurch verursacht wurden. Was hätte der offenbar ziemlich linke Verein gesagt, wenn die initialen Reaktionen gewesen wären, dass es sich hier ganz offenkundig um eine Falschmeldung der Medien handelte, um die Regierung zu entlasten?

Das ist die Crux mit falschen Meldungen. Wenn man sie angreift, muss man es beweisen können (nicht einfach), aber wenn man sie glaubt und dann auf Grund der Falschmeldungen Schlussfolgerungen zieht und Kritik formuliert, wird es problematisch. Je bekannter das verbreitende Medium, desto gefährlicher wird die Sache.

Dieser Fall ist nur einer von vielen, die beweisen, dass fake news nicht nur in den sozialen Netzwerken auftauchen. Deshalb sind alle Medienverantwortlichen gefordert, ihren Einfluss für die Freiheit und Qualitätssicherung in den Medien zu nutzen. Denn wenn einflussreiche Medien falsche Meldungen fabrizieren, sägen sie am eigenen Ast. Und an der Meinungsfreiheit. Ob die Regierung ein Wahrheitsministerium einrichtet oder nicht.

P.S. Ich bin auf diese Geschichte durch einen Hintergrundtext in einem der letzten Spiegel (50/2016) gestoßen. Der sensitive Punkt tauchte mitten in diesem längeren Stück über den Freiburger Mord auf:

https://magazin.spiegel.de/SP/2016/50/148434891/index.html?utm_source=spon&utm_campaign=centerpage

Es ist gut, dass der Spiegel dies geschrieben hat. Ob damit der initiale falsche Spin tatsächlich aus der Welt geschafft wurde, bezweifle ich stark.