Das Kreuz mit dem Kreuz

Josef Bayer, Konstanz

Als die Söder’sche Kreuz-Initiative anhub, dachte ich mir sofort, dass die CSU im Moment eigentlich andere Prioritäten haben sollte. Während Söder mit den Kreuzen bei den Bayern ein wärmendes Dahoam-is-dahoam Gefühl erzeugen möchte, muss Seehofer seinen Untergebenen den Gedanken schmackhaft machen, dass in Kürze die Ankunftshallen der Flughäfen für weitere 10.000 neue muslimische Zuwanderer aufgehen. Wie sehr den Deutschen diese Ankündigung schmeckt, mag dahingestellt sein. Wenn man aber in einer GroKo mitarbeitet, müssen solche Kröten halt geschluckt werden. Herbe Stimmenverluste bei der CSU sind für die im Oktober anstehende Landtagswahl in Bayern wohl vorprogrammiert. Da könnte bei den naiveren Seelen eine Kruzifix-in-die-Amtsstuben-Initiative wenigstens ein bisschen von dem zu erwartenden Flurschaden wettmachen. Ich weiß nicht, was der genauere Zusammenhang ist, aber einen solchen könnte es ja durchaus geben.

„Das Kreuz mit dem Kreuz“ weiterlesen

Die Grünen fordern Wahlkampfhilfe von den Kirchen!

Wer noch einen Grund braucht, warum man er sein Kreuz bei der Wahl auf keinen Fall bei den Grünen machen darf, sollte sich dieses Video anschauen. Danach weiß jeder, was grüner Hass bedeutet.

Ich wünsche mir eine besonders breite Verteilung in Schleswig-Holstein, wo die Grünen noch über 10% Zustimmung haben, obwohl die Landwirtschaft dort ein Haupterwerbszweig ist.

Die Grünen in NRW dagegen bangen um ihre Pfründe. In ihrer Not hat Ministerin Löhrmann ihren Haustürwahlkampf unterbrochen, um einen “Weckruf” abzusetzen.

Adressat des „Weckrufs”, ist die rot-grüne Wählerklientel in Nordrhein-Westfalen. Wähler, „die zwischen SPD und Grünen schwanken“. Denen müsste klargemacht werden, dass nach der Wahl CDU-Spitzenkandidat Armin Laschet neben Hannelore Kraft am Kabinettstisch sitzen könnte. Dieser Weckruf gehe auch an Flüchtlingsinitiativen, Kirchen, Natur- und Umweltinitiativen, die von Löhrmann aufgefordert werden, die Schreckensbotschaft ins Land zu tragen.

Die Kardinäle Marx und Woelki, sowie Bischof Bedford-Strohm werden diesem Hilferuf sicher Folge leisten und für die Grünen beten. Für die Kirchgänger, die überwiegend keine Grünen-Wähler sind, ist die dreiste Aufforderung Löhrmanns, Wahlkampfhilfe von den Kirchen zu bekommen, eine Zumutung.