Lockdown sofort beenden! Trotz Inzidenz von 625?

Veröffentlicht am

Von Gastautor Sven Lingreen

Im Vogtlandkreis ist Neustadt zu einem Mega-Corona-Hotspot mit einer Inzidenz von sage und schreibe 625 (!) geworden! Die Lage ist ernst! Allerdings gibt es dort nur 6 (in Worten: sechs) positiv Getestete bei einer Einwohnerzahl von 956. Vielleicht ist das nur eine Familie oder dazugehörige Verwandtschaft. Ob jemand davon ernsthaft krank ist, bleibt auch unklar. Kleine Zahlen, kleines Drama. Große Inzidenz-Zahlen und das Ende ist nah!

Plauen im Mega-Drama-250er-Inzidenz-Vogtlandkreis hat rund 65.000 Einwohner. In den letzten 7 Tagen wurden 64 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das entspricht einer 7-Tage-Inzidenz von 99. Furchtbar hoch diese Zahl. Fast das Dreifache der angestrebten 35. „Die Lage ist ernst“, hört man.

Ist sie das wirklich? Natürlich ist sie das nicht. Die Inzidenz ist eine politisch über den Daumen geschossene willkürliche Zahl, um den „Gesundheitsämtern die Kontaktnachverfolgung noch zu ermöglichen“. Mehr nicht. Aber inzwischen wird diese Zahl wie eine Monstranz durch die Sondersendungen der Fernsehsender getragen. Und man arbeitet sich laut an Scheindebatten ab, ob unser Gesundheitssystem kollabiert bei Inzidenzen von 50, 35, 10 oder lieber gleich Zero-Covid-als nächste Scheindebatte. Allerdings ist mir nicht erinnerlich, daß die Sinnhaftigkeit der „Inzidenz“ als solche in Frage gestellt und die verantwortlichen Politiker mal bohrend nach dem Warum dieser Zahlenorgie befragt wurden.

Warum will man uns glauben machen, nach einem Jahr Corona wäre nicht jedes Gesundheitsamt organisatorisch in der Lage, ein MEHR an Kontaktverfolgung hinzubekommen? Man sagt ja mit dem völlig willkürlichen Absenken auf 35 vielerlei:

  1. Die Gesundheitsämter schaffen eigentlich nur 35 Neuinfektionen (auf 100.000) pro Woche nachzuverfolgen
  2. Bei den Gesundheitsämtern hat sich die machbare Nachverfolgung nicht verbessert auf z.B. 200 sondern verschlechtert von 50 auf 35
  3. Die Verantwortlichen in den Regierungen waren ein Jahr lang nicht in der Lage, eine einfache organisatorische Verbesserung in den Gesundheitsämtern hinzubekommen.

Es ist unverschämt, den Mitarbeitern und Helfern (z.B. der Armee) unverblümte Unfähigkeit zu unterstellen. Ich bin überzeugt, daß man dort ganz überwiegend einen guten Job macht. Mit Wegfall des Lockdowns, den man ja mit der dramatischen Inzidenz gern weiterführen möchte, werden aber die wirklichen Schäden sichtbar und zeigen die aktionistische Kopflosigkeit der wirren Maßnahmenkataloge: Wenn zwei Leute (mit Abstand natürlich) in Köln am Rheinufer stehen und was essen, bekommt der eine ein Bußgeld bis 200 EUR, weil er ein selbstgeschmiertes Brot isst, sein Nebenmann aber nicht, denn er hat sich einen Döner gekauft. In Düsseldorf würden wahrscheinlich beide zahlen müssen, da gibt es wohl ein „Verweilverbot“. Es wäre ein Hoffnungsschimmer, wenn das nur eine Legende wäre.

Apropos Bußgelder: Wer glaubt eigentlich, daß jemand, der Angst vor einem Bußgeld hat, weil er „illegal“ mit Partner jemanden besucht hat, obwohl nur 1 „Haushaltsfremder“ dorthin gedurft hätte, vollständige Angaben zu all seinen Kontakten macht?

Was bedeutet nun diese Wahn-Zahl der 7-Tages-Inzidenz? Leider gar nichts. Auch das kann man am Beispiel von Plauen erkennen. Am 28.02.21 waren in Plauen 303 „aktive Corona-Melde-Fälle“ registriert (richtiger: positiv Getestete, echte Kranke werden nicht genannt), davon 9 Neuinfektionen (mal 7 macht 63, kommt hin mit der 7-T-Inzidenz von 64). Auch am 01.03.21 wieder 9 Neuinfektionen erfaßt. Allerdings liegt die Zahl der „aktiven Corona Melde-Fälle“ jetzt bei 261, also 42 weniger als am Vortag! Trotz 9 Neuinfektionen gibt es weniger Personen, die andere anstecken könnten (Konjunktiv!). Im ganzen Vogtlandkreis sind seit dem Vortag 9 Personen an oder mit Corona verstorben, der überwiegende Teil aber ist vermutlich nicht neu positiv getestet und damit wieder offiziell „Corona-frei“. Wohlgemerkt: Rein rechnerisch liegt die 7-Tage-Inzidenz immer noch bei 99 und sagt aber rein gar nichts darüber aus, ob das Gesundheitssystem an seine Grenzen gelangt. Schaut man sich die Intensivbettenbelegung an, dann sind in Sachsen Stand heute 12% der Intensivbetten mit Corona-Patienten belegt und 26% der Intensivbetten frei. Im Vogtlandkreis sind nur noch 3 Intensivbetten frei und 16 mit Covid19-Patienten belegt. (Allerdings wären in den Nachbarkreisen Zwickau und Erzgebirge insgesamt noch 30 Betten frei) Man muß sich auch fragen, ob es ausreicht, für den Vogtlandkreis mit ca. 226.000 Einwohnern nur insgesamt 63 Intensivbetten vorzuhalten laut Intensivregister.de.

Wenn das Gesundheitssystem aber auf Profit und Kosteneffizienz getrimmt wird durch Krankenhauskonzerne Hand in Hand mit der Politik, dann werden eben in der Corona-Krise 20 Krankenhäuser in Deutschland geschlossen und 6.000 Intensivbetten wieder abgeschafft (bis dahin gab es eine Prämie pro Bett und man hat sie hingestellt. Und Personal für diese Betten? Gute Frage…) Statt in den Medien immer wieder alarmistische Szenen von Intensivstationen zu zeigen, die sich genauso auch ohne Corona abspielen würden, die also nur Ängste schüren sollen, wäre es sinnvoll, den Stand der Bettenbelegungen zu nennen. Aber auch da wären mal investigative Journalisten gefragt, die recherchieren, warum unser Gesundheitssystem im Krankenhausbereich scheinbar so anfällig ist für Krankheitsausbrüche. Denn die befürchtete Überlastung kann mit jeder stärkeren Grippe kommen, das sollte jedem klar sein.

Laut mdr Sachsen waren für ganz Sachsen am 24.12.20 38.889 aktive Corona-Fälle gemeldet, von denen 3.218 (ca. 8%) im Krankenhaus waren und 608 (ca. 1,5%) als Intensivpatienten. Inzwischen ist die Lage deutlich entspannter 1084 Patienten und davon 184 Intensivpatienten. Interessant auch die Ratio von „Infizierten“ zu „Kranken“. 92% der „Infizierten“ haben kaum oder keine Krankheitszeichen. Von den Zahlen in tagesschau & Co. kann man also 92% abziehen. Jeder echte Kranke verdient unser Mitgefühl, aber eine Verlängerung einer epidemischen Lage durch das Parlament ist aufgrund dieser überschaubaren und beherrschbaren Zustände nicht zu begründen!

Wer jetzt noch behauptet, wir bräuchten den weiteren Lockdown mit Inzidenz 10 und einen Lautersprech losschickt, der durch Talkshows tingelnd vor Mutanten warnt, die ja gefährlicher sein könnten (Konjunktiv!), zeigt damit, daß der Lockdown nichts mehr mit der Eindämmung einer Pandemie zu tun hat, falls er es je hatte.

PS: Das Landratsamt Vogtlandkreis hat in einer Präsentation für die Presse eine Beispielrechnung mit dem R-Wert gezeigt. Bei einem R-Wert von 3,3 (einer der positiv auf Corona getesteten 374 Personen steckt 3,3 weitere Personen linear an, diese auch wieder usw.) Nach nur 72 Tagen waren es 623.790.679 Infizierte. Also mehr als ganz Europa. Solche Pyramiden- oder Schneeballsysteme sind sinnvollerweise verboten, weil nur Geld umverteilt wird. Und auch diesmal zahlen wir ganz unten in der Pyramide die ganze Chose. Sigmar Gabriel stimmte uns heute schon mal auf einen erforderlichen „Lastenausgleich“ ein…DIE Lage ist ernst.

Fallzahlen und Grafiken zu Corona in Sachsen | MDR.DE

DIVI Intensivregister

Coronadaten für jede Gemeinde im Vogtland (freiepresse.de)

Microsoft PowerPoint – Pressegespräch 291020.pptx (vogtlandkreis.de) Seite 9

 



Unabhängiger Journalismus ist zeitaufwendig

Dieser Blog ist ein Ein-Frau-Unternehmen. Wenn Sie meine Arbeit unterstützen wollen, haben Sie die Möglichkeit, mich mit einem Geldbetrag Ihrer Wahl zu unterstützen, so dass ich eine Recherchehilfe beschäftigen kann.
Bitte nutzen Sie dazu folgende Kontoverbindung:
Vera Lengsfeld
IBAN: DE55 3101 0833 3114 0722 20
Bic: SCFBDE33XXX

oder per PayPal:
Vera Lengsfeld unterstützen