Corona-Zahlen in Berlin – gar nicht so dramatisch!

Veröffentlicht am

Seit eienm Jahr werden wir mit Corona-Schreckensmeldungen bombardiert. Jüngst läuft die Propaganda wieder auf Hochtouren, um die Angst vor Virus-Mutanten und die angebliche Notwendigkeit, den wirtschaftlich desaströsen Lockdown aufrecht erhalten zu müssen, in die Köpfe der Bevölkerung zu hämmern. Das gelingt, weil immer nur absolute Zahlen uneingeordnet veröffentlicht werden.

Der Bürgerrechler Wolfgang Holzapfel demonstriert im “Hohenecker Boten”, wie eine seriöse Berichterstattung aussehen müsste:

“Eine allseits bekannte Zeitung in Berlin (wir vermeiden den Begriff „Berliner Zeitung“, weil dies auf die falsche Fährte locken würde und damit eine Fehlinformation wäre) berichtete heute wieder in einem Corona-Newsblog Berlin über die „aktuellen Corona-Zahlen“ in der Hauptstadt. Das liest sich u.a. dann so:
„Seit Beginn der Corona-Pandemie haben sich in Berlin nachweislich 126.825 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. 2.727 Menschen sind bislang in Berlin mit oder an Covid-19 gestorben. 118.433 Patienten gelten inzwischen als genesen. 5.665 Menschen sind aktuell in Berlin mit dem Coronavirus infiziert. Die 7-Tage-Inzidenz liegt in Berlin bei 54,9.“

Wieder werden ausschließlich absolute Zahlen veröffentlicht, die in der Tat bereits auf den ersten (gewollten?) Blick mehr oder weniger große Schreckreaktionen auslösen (sollen?). Die regelmäßige Ergänzung der Berichterstattung um einen jeweiligen prozentualen Bezug würde dagegen vermutlich eine gewisse Gelassenheit und versachlichte Sichtweise auslösen, allerdings auch berechtige Fragen nach Sinn, Zweck und Umfang bisheriger Maßnahmen aufwerfen. Eine seriöse, also keine Hysterie fördernde Berichterstattung könnte hingegen (unter Verwendung des Duktus vorstehender Veröffentlichung) so aussehen:

Bisher 0,07 Prozent Berliner „an oder mit“ Corona verstorben

„In Berlin sind aktuell im Verhältnis zur Gesamtbevölkerung (3,769 Millionen / Stand 31.12.2019) der Stadt 0,15 % (in Zahlen 5.665) der Einwohner mit dem Coronavirus infiziert. Seit Beginn der Corona-Pandemie haben sich in Berlin nachweislich bisher 3,36 % (126.825) der Einwohner mit dem Coronavirus infiziert; aber immerhin gelten 118.433 von 126.825 Patienten, also 93,38 %, inzwischen als genesen. Dagegen sind 0,07 % (2.727) aller Einwohner Berlins bislang „mit oder an“ Covid-19 gestorben. Die tatsächliche Ursache des jeweils erfassten Todes ist nicht verifizierbar, weil die Toten meist nicht obduziert, also statistisch „mit oder an Corona verstorben“ erfasst wurden.“

Mithin sind die Corona-Zahlen in Berlin entgegen der öffentlichen Darstellungen real alles andere als dramatisch.“
Aber die Mehrheit der Bürger werden alles mit sich machen lassen, so lange die Angst aufrecht erhalten wird. Die stringenten Maßnahmen wären vermutlich längst beendet, wenn diese Angst nicht mehr vorhanden wäre. Diese „Politik der Angst“ sollte endlich beendet werden. In diesen Tagen wird in diesem Zusammenhang sogar schon der einstige politische Löwe – Franz Josef Strauß – zitiert: „Wer die Menschen verwirrt, wer sie ohne Grund in Unsicherheit, Aufregung und Furcht versetzt, betreibt das Werk des Teufels“ (1986). Es ist in der Tat erschreckend, wie weit die Politik inzwischen geht, um die Bürger ihrer Rechte zu berauben.”



Unabhängiger Journalismus ist zeitaufwendig

Dieser Blog ist ein Ein-Frau-Unternehmen. Wenn Sie meine Arbeit unterstützen wollen, haben Sie die Möglichkeit, mich mit einem Geldbetrag Ihrer Wahl zu unterstützen, so dass ich eine Recherchehilfe beschäftigen kann.
Bitte nutzen Sie dazu folgende Kontoverbindung:
Vera Lengsfeld
IBAN: DE55 3101 0833 3114 0722 20
Bic: SCFBDE33XXX

oder per PayPal:
Vera Lengsfeld unterstützen