Eklat am Jahrestag der Reichspogromnacht

Veröffentlicht am

Am 9. November wurde in Berlin, wie in jedem Jahr, der Jahrestag des Mauerfalls mit einer großen Party am Brandenburger Tor begangen. Dabei muss man vor allem feststellen, dass die Feier immer unpolitischer und beliebiger wird. Waren es beim 10. Jahrestag noch eine Mauer aus Dominosteinen, die symbolisch umfiel, um daran zu erinnern, dass nicht nur in Berlin die Mauer verschwand, sondern kurz darauf mit der Auflösung des sozialistischen Lagers der Eiserne Vorhang, waren es am 25. Jahrestag nur noch leuchtende Luftballons, die den Grenzverlauf in Berlin-Mitte markierten und dann losgelassen wurden, als wären die einstmals tödlichen Scheinwerfer nur ein Lichterspaß gewesen.

In diesem Jahr vermieden die Veranstalter jeglichen Hinweis auf Deutschland. Nach einer Nationalflagge hielt man vergeblich Ausschau. Auch das Bühnenprogramm klang eher nach unpolitischer Party, als nach dem Gedenken an ein revolutionäres Ereignis, welches wie kaum ein anderes die Welt friedlich verändert hat.

Das Einzige, was man für eine Art Hommage an die Friedliche Revolution halten konnte, war das Einblenden von Bildern und Sprüchen mehrerer Protestbewegungen während der Liveshow auf der Bühne. Dabei zeigte sich, wie ahnungslos die Veranstalter, die Kulturprojekte Berlin GmbH, verfahren sind. So wurde beim Auftritt der Sängerin Anna Loos ein hebräischer Schriftzug eingeblendet, dessen Übersetzung „Schluss mit der Besatzung“ lautet. Das ZDF übertrug für ein Millionen-Publikum. Und das ausgerechnet am Jahrestag der Reichspogromnacht 1938, die eine Gewaltorgie war, gerichtet gegen die jüdischen Mitbürger in Deutschland. Niemandem fiel offenbar auf, dass es sich um eine antisemitische Botschaft handelte. Weder Politik noch Qualitätsmedien nahmen Anstoß an dem Skandal, ja, realisierten offenbar nicht einmal, dass es sich um einen solchen handelte. Auch die Kanzlerin, die in ihrer 9. November-Rede zum Kampf gegen Antisemitismus aufgerufen hatte, erkannte nicht, was sich da abspielte. Was macht ihr Stab eigentlich, wenn ihm nicht gerade Antifa-Videoschnipsel zugespielt werden?

Erst die „Ruhrbarone“, ein freies Internet-Medium, thematisierte den Fauxpas. Die jüdische Gemeinde zu Berlin war mit Recht irritiert. Ihr Beauftragter gegen Antisemitismus Sigmount A. Königsberg, sagte der Berliner Morgenpost: „Was hat das mit der Einheitsfeier zu tun? Das hat da nichts zu suchen“. Beim Kurznachrichtendienst Twitter wurde Königsberg noch deutlicher: „Anscheinend kann man heute wieder das alte Motto ’Am deutschen Wesen soll die Welt genesen’ auspacken.“

Kulturmanager Moritz van Dülmen, der für die Veranstalter sprach, sagte der Berliner Morgenpost: „Der Schriftzug ist unklug. Dafür wollen wir uns entschuldigen.“ Dann versuchte er, sich elegant aus der Affäre zu ziehen. Eine politische Botschaft sei es nicht gewesen. Überdies gehöre der Slogan zu den „Women in Black“ – eine Anti-Kriegs-Bewegung, die Ende der 60er Jahre in Jerusalem gegründet worden war. Das ZDF hat sich zum Zeitpunkt, da dieser Text geschrieben wurde, noch nicht zu dem Skandal geäußert. Vielleicht hilft da die Programmbeschwerde, die der Grüne Volker Beck eingereicht hat, dem Sender auf die Sprünge.

 



Unabhängiger Journalismus ist zeitaufwendig

Dieser Blog ist ein Ein-Frau-Unternehmen. Wenn Sie meine Arbeit unterstützen wollen, haben Sie die Möglichkeit, mich mit einem Geldbetrag Ihrer Wahl zu unterstützen, so dass ich eine Recherchehilfe beschäftigen kann.
Bitte nutzen Sie dazu folgende Kontoverbindung:
Vera Lengsfeld
IBAN: DE55 3101 0833 3114 0722 20
Bic: SCFBDE33XXX

oder per PayPal:
Vera Lengsfeld unterstützen