Brief eines „Klimaleugners“
Teil I

Veröffentlicht am

von Gastautor Alexander Meschnig

Lieber F.,
ich habe eine Weile überlegt, ob ich Dir schreiben soll. Ich tue es, weil es mir um einige prinzipielle Dinge geht, über die ich mir selbst klar werden wollte.

Klimaleugner

Erstens — und so etwas stößt mir als jemandem der täglich mit Sprache arbeitet — besonders auf, ist Deine unreflektierte Übernahme von Begriffen problematisch. Nur ein paar Erläuterungen zu dem von Dir verwendeten und mir unterstellten Begriff des „Klimaleugners“.

a)Der Begriff ist unsinnig. Kein Mensch leugnet das Klima, das wäre so, als ob man den Tod oder physikalische Naturgesetze leugnet.
b)Der Begriff ist pejorativ, also abwertend gemeint. Er suggeriert semantisch, wohl nicht ohne Absicht, eine Nähe zum Holocaustleugner, setzt also den Anderen in eine unmoralische Position, die die eigene aufwertet und moralisch adelt.
c)Der Begriff ist totalitär, da er insinuiert, es gäbe nur eine einzige Wahrheit und wer ihr widerspricht, der muss im Unrecht sein, also leugnen. Eine andere Meinung wird so gar nicht mehr zugelassen oder in den Bereich des Verfemten verschoben.

Wer Andersdenkende als „Leugner“ diskreditiert, ist für Dogmen und Unfehlbarkeit und versucht zu diffamieren. Das Framing, das Du dann sofort gesetzt hast, ist die Gleichung: Bist Du gegen Greta, dann bist Du das Böse. Denn niemand kann gegen Greta/Umwelt sein. Wer gegen die herrschende Auffassung ist, ist nicht nur ein Leugner, sondern auch gegen Umweltschutz. Diese Gleichung ist äußerst perfide, aber wirkungsvoll, denn sie macht den anderen zum unmoralischen Menschen, der im Diskurs keine Stimme haben kann.

Das scheint mir für Deutschland symptomatisch: Praktisch jedes Themenfeld wurde in diesem Land seit Jahren von unzähligen Tabus und Sprechverboten begleitet: Migration, Bildung, Geschlechterverhältnisse, Kindererziehung, Kriminalität, Klimawandel, Atomkraft, Gentechnik.
Im Idealfall hat jeder die „richtige Meinung“ dazu, ja in allen diesen Fällen kann es im Prinzip nur eine richtige Meinung geben, alle anderen sind am besten bei Strafe des gesellschaftlichen Ausschlusses zu verbieten oder – die Macht dazu hat man noch nicht – unter Strafe zu stellen. Zumindest müssen die Protagonisten von „Fehlmeinungen“ in die rechte, rassistische, populistische, neoliberale oder unmoralische Ecke gestellt werden.

Zur Funktionsweise von Wissenschaft

Die moderne Wissenschaft basiert auf Hypothesenbildung und Falsifikation. Es ist vollkommen naiv zu glauben, dass eine einmal formulierte Hypothese auf alle Zeiten Gültigkeit haben kann, insbesondere bei einem chaotischen und multivariaten System wie dem Klima. Es handelt sich hier um komplexe Simulationsmodelle, die mit vielen Unsicherheiten rechnen. Alle diese Modelle haben einen experimentellen Charakter. Biologen, Geologen oder Paläoklimatologen, die mit empirischen Daten (etwa der Analyse von Baumringen oder Stalagmiten) arbeiten, sind bezeichnenderweise oft kritischer was die Theorien des IPCC (Intergovernmental Panel on Climate Change) betrifft.

Warum ein einziges Element (CO2) aus einem hochkomplexen System nun alles erklären soll erschließt sich vielen Wissenschaftlern nicht. Ein kritischer Kopf muss sich fragen, warum so sehr auf wissenschaftliche Übereinstimmung gepocht wird. Schließlich sind Wissenschaftler auch bei weit weniger komplexen Fragen immer verschiedener Meinung.

Kann man die Ergebnisse wissenschaftlicher Arbeit noch bezweifeln, wenn ein Diskurs darüber verhindert wird und das einzig mögliche Narrativ von vornherein feststeht? Das IPCC verfolgt in den Augen vieler Kritiker mehr eine politische Agenda und hat mit Wissenschaft wenig zu tun. Der Austritt ehemaliger Mitglieder aufgrund von Zweifeln an den vorherrschenden Erklärungsmodellen, die Manipulation widersprechender Daten (im sog. Climatgate kulminierend), die ständige Rücknahme von Prognosen, die Verquickung von Politik und Wissenschaft, das alles sind Hinweise darauf, dass wir zumindest vorsichtig sein sollten was die Ergebnisse des IPCC anbelangt.

Widersprechende Theorien

Unser Ausgangspunkt war mein Einwand, dass es durchaus viele Wissenschaftler gibt, die sowohl den anthropogenen Anteil als auch die C02-Theorie, aufgrund eigener Ergebnisse, bezweifeln (die 97 %-Theorie, die der Mainstream ständig propagiert, ist längst widerlegt, sogar der SPIEGEL hatte dazu mal einen kritischen Artikel, das kann man also wissen).

Im Unterschied zu Dir maße ich mir kein abschließendes Urteil zu, sondern nehme zunächst zur Kenntnis, dass es verschiedene Positionen gibt. Ich kann und will nicht entscheiden, wer Recht hat, aber so zu tun, als ob man im alleinigen Besitz der Wahrheit ist, das ist Religion, nicht Wissenschaft. Im Netz kann man sofort hunderte Studien finden, die unter dem Stichwort: „Supporting Skeptic Arguments Against ACC/AGW Alarmism“, gegenteilige Positionen vertreten.

Vor kurzem gab es eine Petition von 500 Wissenschaftlern an die UNO, in der die C02-Theorie komplett abgelehnt wird. Warum hört man davon so wenig in den Medien? Nochmals, und ich hoffe Du verstehst das: Ich will damit nur sagen (und darum ging unser Konflikt), es gibt auch andere Positionen als diejenigen, die die mediale Aufmerksamkeit haben, da sie nicht das erwünschte Narrativ bedienen. Ich frage mich, warum Du es nicht zulassen kannst, dass es die EINE Erklärung nicht gibt und so emotional reagierst, nur weil ich nüchtern die unterschiedlichen Positionen abwäge. Aber wie Du schon sagtest, Du kennst eben niemandem mit einer anderen Meinung. Das ist natürlich ein guter Schutz.

Wir können mit unseren basalen naturwissenschaftlichen Kenntnissen auch schwer beurteilen, welche Theorie nun richtig ist und welche falsch. Zumindest sollte man aber zur Kenntnis nehmen, dass es unterschiedliche Erklärungsmodelle gibt. Als Psychologe beschäftigen mich aber ganz andere, für mich wichtigere Fragen. Dazu im zweiten Teil ein paar Anmerkungen.



Unabhängiger Journalismus ist zeitaufwendig

Dieser Blog ist ein Ein-Frau-Unternehmen. Wenn Sie meine Arbeit unterstützen wollen, haben Sie die Möglichkeit, mich mit einem Geldbetrag Ihrer Wahl zu unterstützen, so dass ich eine Recherchehilfe beschäftigen kann.
Bitte nutzen Sie dazu folgende Kontoverbindung:
Vera Lengsfeld
IBAN: DE55 3101 0833 3114 0722 20
Bic: SCFBDE33XXX

oder per PayPal:
Vera Lengsfeld unterstützen