30 Jahre Friedliche Revolution

Veröffentlicht am

Zehnter September 1989

Die Tagesschau hatte Recht: Der ungarische Außenminister Gyula Horn verkündet über das Fernsehen, dass alle Inhaber eines DDR-Ausweises ab dem 11. September Ungarn in Richtung Österreich verlassen dürfen. Zehntausende hatten auf dieses Signal gewartet und machen sich auf in Richtung Grenze. In der DDR spricht sich die Nachricht herum wie ein Lauffeuer. Weitere Zehntausende rüsten sich, um das Land zu verlassen.

Andere wollen bleiben und die Gesellschaft verändern. Die dreißig Bürgerrechtler gehen mit einem Aufruf: „Aufbruch 1989 – Neues Forum“ in die Öffentlichkeit. Am Tag zuvor hatten sie das Neue Forum gegründet . Damit hatte das Neue Forum einen kleinen, aber entscheidenden Vorsprung vor allen anderen Neugründungen, einschließlich der SDP.
Der Gründungsaufruf stieß sofort auf eine riesige Resonanz. Er verbreitete sich blitzschnell in alle Ecken der Republik. Zum Erfolg trug bei, dass der Aufruf auf systemsprengende konfrontative Aussagen verzichtete und sich auf die basisdemokratischen Ansätze, wie sie von der Bürgerbewegung entwickelt worden waren, beschränkte. Jeder sollte sein Schicksal in die eigenen Hände nehmen. Die Erneuerung sollte von unten kommen. Von den Regierenden erwartete man nichts mehr.

Es hieß: „In unserem Land ist die Kommunikation zwischen Staat und Gesellschaft offensichtlich gestört“. Deshalb sei in der „gegenwärtigen krisenhaften Entwicklung“ die Beteiligung möglichst vieler Menschen am „gesellschaftlichen Reformprozess“ nötig. Dafür wollte das Neue Forum eine politische Plattform bilden. Dieses Angebot, stieß in den folgenden Tagen auf eine überwältigende Nachfrage.


1989: Tagebuch der Friedlichen Revolution
1. Januar bis 31. Dezember
Vera Lengsfeld



Unabhängiger Journalismus ist zeitaufwendig

Dieser Blog ist ein Ein-Frau-Unternehmen. Wenn Sie meine Arbeit unterstützen wollen, haben Sie die Möglichkeit, mich mit einem Geldbetrag Ihrer Wahl zu unterstützen, so dass ich eine Recherchehilfe beschäftigen kann.
Bitte nutzen Sie dazu folgende Kontoverbindung:
Vera Lengsfeld
IBAN: DE55 3101 0833 3114 0722 20
Bic: SCFBDE33XXX

oder per PayPal:
Vera Lengsfeld unterstützen