30 Jahre Friedliche Revolution

Veröffentlicht am

Sechster August 1989

Nach dem Eingeständnis vom Vortag, dass die DDR ein Flüchtlingsproblem hat, folgt nun die Drohung: die Regierung warnt ihre Bürger davor, ihre Ausreise durch die bundesdeutschen Botschaften erzwingen zu wollen. Über den Allgemeinen Deutschen Nachrichtendienst gibt sie bekannt, dass Reisefragen eine „innere Angelegenheit der DDR“ sind.
Damit soll signalisiert werden, dass Hilfe der Botschaften für DDR- Flüchtlinge als eine Verletzung der „Souveränität“ der DDR angesehen werden würden.
Während der Flüchtlingsstrom mit jedem Tag weiter anschwillt, gibt es andere Bürger, die sich immer nachdrücklicher in die „inneren Angelegenheiten“ der DDR einmischen.

Trotz der Ferien findet in Dresden eine große Protestdemonstration statt. Etwa 1500 Menschen erheben ihre Stimme gegen ein geplantes Reinstsiliziumwerk im Stadtgebiet.
Der Dresdener Parteichef Hans Modrow ist überrascht von der Stärke des Protestes. So etwas ist bislang noch nicht vorgekommen. Die Demonstration wird genau beobachtet, aber nicht behindert. In den Tagen darauf haben viele Demonstrationsteilnehmer unangenehme Fragen auf ihrer Arbeitsstelle zu beantworten.


1989: Tagebuch der Friedlichen Revolution
1. Januar bis 31. Dezember
Vera Lengsfeld



Unabhängiger Journalismus ist zeitaufwendig

Dieser Blog ist ein Ein-Frau-Unternehmen. Wenn Sie meine Arbeit unterstützen wollen, haben Sie die Möglichkeit, mich mit einem Geldbetrag Ihrer Wahl zu unterstützen, so dass ich eine Recherchehilfe beschäftigen kann.
Bitte nutzen Sie dazu folgende Kontoverbindung:
Vera Lengsfeld
IBAN: DE55 3101 0833 3114 0722 20
Bic: SCFBDE33XXX

oder per PayPal:
Vera Lengsfeld unterstützen