30 Jahre Friedliche Revolution

Veröffentlicht am

Zweiter Juli 1989

Weltfestspiele der Jugend in Pjöngjang. Natürlich ist es nur die kommunistische Welt, die diese Feier ausrichtet.
Diesmal ausgerechnet im finstersten Teil des kommunistischen Blocks. Die Veranstaltung ist stark abgeschirmt.

Die nordkoreanischen Jugendlichen, die nicht Delegierte sind, dürfen keinen Kontakt zu den ausländischen Gästen aufnehmen. Dabei sind auch Delegationen von kommunistischen Jugendverbänden der westlichen Welt.

Die italienischen Jungkommunisten haben sich eine böse Überraschung für die Veranstalter ausgedacht: Sie marschieren bei der Eröffnungsfeier mit T-Shirts ein, auf denen zur Solidarität mit der chinesischen Demokratiebewegung aufgefordert wird.
Sie hatten vor, diese T-Shirts während der gesamten Weltfestspiele zu tragen, was ihnen von den Organisatoren aber streng untersagt wurde. Immerhin haben 150 000 Zuschauer die Aufmüpfigkeit bemerkt.

Im Neuen Deutschland, das über das „machtvolle Bekenntnis für die gemeinsamen Ideale der Weltjugend: Frieden, Freundschaft, Solidarität“ berichtet, steht kein Wort über die Aktion der Italiener.


1989: Tagebuch der Friedlichen Revolution
1. Januar bis 31. Dezember
Vera Lengsfeld



Unabhängiger Journalismus ist zeitaufwendig

Dieser Blog ist ein Ein-Frau-Unternehmen. Wenn Sie meine Arbeit unterstützen wollen, haben Sie die Möglichkeit, mich mit einem Geldbetrag Ihrer Wahl zu unterstützen, so dass ich eine Recherchehilfe beschäftigen kann.
Bitte nutzen Sie dazu folgende Kontoverbindung:
Vera Lengsfeld
IBAN: DE55 3101 0833 3114 0722 20
Bic: SCFBDE33XXX

oder per PayPal:
Vera Lengsfeld unterstützen