30 Jahre Friedliche Revolution

Veröffentlicht am

Siebenundzwanzigster Juni 1989

In einem symbolischen Akt schneiden die Außenminister von Österreich und Ungarn mit einer Drahtschere ein Loch in den Grenzzaun zwischen Ungarn und Österreich. Dabei ist die Grenzanlage schon fast verschwunden. Der Abbau hatte bereits am 2. Mai begonnen und war auf einer Pressekonferenz den internationalen Medien bekannt gegeben worden. Aber die Botschaft war im Westen bislang nicht recht angekommen. Auf jeden Fall wurde die Brisanz des Vorgangs unterschätzt.

Nur die DDR-Bürger hatten sofort begriffen, was der Abbau der Grenzanlagen für sie bedeutete. Die Zahl der Reiseanträge war vom 2. Mai an sprunghaft gestiegen. Besonders junge Leute, versuchten ihren Urlaub vorzuverlegen, um sofort nach Ungarn zu kommen. Immer mehr Flüchtlinge versuchten über die ungarische Grenze nach Österreich und von dort in die Bundesrepublik zu gelangen.

Nachdem ein junger Mann bei einem Zusammenstoß mit ungarischen Grenzsoldaten getötet worden war, wies Ministerpräsident Németh persönlich an, DDR-Bürger nicht mehr auszuliefern. Von da an wurde nur zurückgeschickt, wer an der Grenze abgefangen wurde und konnte am nächsten oder übernächsten Tag sein Glück noch mal versuchen. Mitte Juni waren bereits mehrere hundert DDR-Bürger in Budapest und bevölkerten die Parkanlagen, da sie sich eine Unterkunft nicht leisten konnten.

Natürlich verlangte die DDR von Ungarn, dass die Flüchtlinge wie bisher ausgeliefert werden sollten. Als das abgelehnt wurde, schickte Staatschef Honecker seinen Außenminister Fischer nach Moskau, um sich über die ungarischen Genossen zu beschweren und ein Eingreifen Gorbatschows zu verlangen. Fischer musste unverrichteter Dinge nach Ostberlin zurückkehren. In Moskau war ihm kühl beschieden worden, dass die Grenzordnung eine innere Angelegenheit Ungarns sei.

Wenn man den heutigen Meinungsumfragen glauben darf, gab es damals keinen Grund, der DDR unter Zurücklassung allen Besitzes, aller Verwandten und Freunde, den Rücken zu kehren. Angeblich soll inzwischen eine Mehrheit in den Neuen Ländern die DDR positiv sehen. Da die schäbige Realität nicht mehr besichtigt werden kann, wird verklärt, was das Zeug hält. Das hat Folgen.
Inzwischen sind die Umverteilungsfantasien der Realsozialisten auch in der Union hoffähig geworden. Selbst Christdemokraten plädieren für Umverteilung , aber „richtig“ und verweisen auf die zunehmende angebliche „Ungleichverteilung“ von Vermögen in Deutschland, die zu sozialen Verwerfungen führen würde.

„Das kann eine Gesellschaft nicht aushalten.“ Das sagen Politiker, die ohne jede Hemmungen Steuergelder verschwenden für „Rettungsmaßnahmen“ in einer Krise, die hauptsächlich von politischem Fehlverhalten verursacht wurde.
Sie könnten am Beispiel der DDR studieren, wohin es führt, wenn man die Leistungsträger der Gesellschaft hemmungslos ausbeutet. Die Umverteilung führt nicht zu einem Anwachsen des Wohlstandes, sondern zu einer Verarmung aller.


1989: Tagebuch der Friedlichen Revolution
1. Januar bis 31. Dezember
Vera Lengsfeld



Unabhängiger Journalismus ist zeitaufwendig

Dieser Blog ist ein Ein-Frau-Unternehmen. Wenn Sie meine Arbeit unterstützen wollen, haben Sie die Möglichkeit, mich mit einem Geldbetrag Ihrer Wahl zu unterstützen, so dass ich eine Recherchehilfe beschäftigen kann.
Bitte nutzen Sie dazu folgende Kontoverbindung:
Vera Lengsfeld
IBAN: DE55 3101 0833 3114 0722 20
Bic: SCFBDE33XXX

oder per PayPal:
Vera Lengsfeld unterstützen