Die galoppierende Islamisierung von Schweden

Veröffentlicht am

Von Gastautor Christoph Arndt

Zwei Drittel von schwedischen Vorschulen sagen ja zu Schleierzwang für Kinder

Die schwedische Zeitung Göteborgs-Posten hat in einer Umfrage bei Rektoren und Schulpersonal von Vorschulen in den Großstädten Göteborg, Stockholm und Malmö gefragt, ob die Schulen bereit sind, den Wunsch der Eltern nach Verschleierung für ihre Kinder aktiv zu kontrollieren und durchzusetzen.

27 von 40 Vorschulen und damit etwa zwei Drittel der befragten Rektoren und Schulbediensteten erklärten sich bereit, den Schleierzwang für Kinder aus Rücksicht auf religiöse Überzeugungen durchzusetzen, indem sie die Kinder aktiv überwachen und gegebenenfalls auch das Kind gegen seinen Willen wieder verschleiern. Dies ist gegen das schwedische Schulgesetz (skollagen), die Lehrer signalisierten jedoch ein Entgegenkommen der Schule in dieser Frage.

Die Zeitung hatte sich als Elternteil einer fünfjährigen Tochter ausgegeben und Schulen in sogenannten benachteiligten Stadtteilen (utsatta områden) gefragt, ob die Schule gewillt ist, religiöse Kontrollen während der Schulzeit durchzuführen. In einem extremen Fall war eine Schule bereit, ein Mädchen mit Facetime zu filmen, damit die Eltern kontrollieren konnten, dass die Tochter den Schleier nicht selbst abnimmt.

Artikel (kostenpflichtig)
http://www.gp.se/nyheter/gp-granskar/27-av-40-f%C3%B6rskolor-s%C3%A4ger-ja-till-sl%C3%B6jtv%C3%A5ng-1.6326768?noAccess=true&aId=1.6326768

Zusammenfassungen
https://www.youtube.com/watch?v=bUM6xzBoNQI

https://www.svt.se/nyheter/lokalt/stockholm/sex-av-tio-forskolor-sager-ja-till-slojtvang



Unabhängiger Journalismus ist zeitaufwendig

Dieser Blog ist ein Ein-Frau-Unternehmen. Wenn Sie meine Arbeit unterstützen wollen, haben Sie die Möglichkeit, mich mit einem Geldbetrag Ihrer Wahl zu unterstützen, so dass ich eine Recherchehilfe beschäftigen kann.
Bitte nutzen Sie dazu folgende Kontoverbindung:
Vera Lengsfeld
IBAN: DE55 3101 0833 3114 0722 20
Bic: SCFBDE33XXX

oder per PayPal:
Vera Lengsfeld unterstützen