Auf zum Frauenmarsch am 9.Juni in Berlin!

Veröffentlicht am

Von Gastautorin Angelika Barbe

“Dem Reich der Freiheit werb ich Bürgerinnen”

Mit diesem Appell begann der Kampf Louise Otto Peters für Frauenrechte. Jetzt 150 Jahre später müssen wir wieder von vorn anfangen, um unsere Sicherheit und Freiheit von den Apartheid- Muslimen des real existierenden Islam zurückzuerobern.
Seyran Ates, Necla Kelek, Leila Bilge, Ronai Chaker, Sabatina James – sie alle sind Vorkämpferinnen für Freiheit, Recht und Gleichberechtigung, haben einen muslimischem Hintergrund und wissen deshalb genau, welche Freiheit sie im Islam unter dem Scharia-Recht vermissen. Wir unterstützen sie dabei, weil wir sonst unsere Rechte ebenfalls verlieren.

Die wunderbaren Töchter Europas sind durch Gewalt gefährdet. Ihre Sicherheit ist durch offene, ungeschützte Grenzen in Deutschland – täglich kommen 500 illegale Migranten – bedroht. Ihr Leben ist in den Augen muslimischer Männer nichts wert. Sure 2, Vers 228 sagt: ..die Männer stehen eine Stufe über den Frauen, denn Allah ist mächtig und weise”… Sie werden durch verordnete Kopftücher – die roten Fahnen des Islam – diffamiert und gedemütigt, von ihren Männern geschlagen, in Kinder- und Mehrfachehen gezwungen, als Sexsklavinnen benutzt und verstoßen.

Wie ist die Situation vieler Frauen in Deutschland?
Alice Schwarzer weist auf die Kreuzzüge militanter Moslems hin, die neben Türkei, Saudi-Arabien, Iran inzwischen auch den Westen erreicht haben und hier mit Hilfe von Kollaborateuren ihre Islam-Propaganda vorantreiben und finanzieren. Während im Iran Frauen gegen die Zwangsverschleierung protestieren und ihre Kopftücher herunterreißen, bedauern in Berlin Islam-Appeasement-Senatoren Behrend (Grüner) und SED-Rechtsnachfolger Lederer ernsthaft das aktuelle Urteil, das einer Muslima untersagt, in der Grundschule ein muslimisches Kopftuch zu tragen. Damit stellen sie sich gegen das gültige Recht (Berliner Neutralitätsgesetz) und die – für den Senat tätige – Anwältin Seyran Ates, die das Gesetz verteidigte. Beide machen gemeinsame Sache mit dem rassistischen Apartheid-Islam.
Dem Philosophen Slavoj Zizek fiel auf, daß sogenannte Linke „eine pathologische Angst haben, der Islamophobie beschuldigt zu werden“ Das führt dazu, daß sie den islamischen Rassismus tolerieren, und Kritiker diffamieren .
Welt-Chefredakteur Ulf Poschardt muß selbst kein Kopftuch tragen. Lasst ihnen doch das Kopftuch, empfiehlt er, sich als tolerant wähnend, denn wir sollten den muslimischen Mädchen „keinen unseligen Identitätskonflikt aufzwingen“. Die Unterwerfung ist die Gefahr für die offene Gesellschaft, Herr Poschardt, nicht die Ablehnung der Scharia. Auch wenn tausend Chefredakteure etwas Dummes sagen, bleibt es trotzdem eine Dummheit (Anatole France). Es fragt sich: Warum geben wir nach? Wer nach Koran und Scharia lebt, mißachtet unser Grundgesetz. Wer nachgibt, unterwirft sich dem Islam. Laurence Rossignol, französische Ministerin, verglich Frauen, die sich für islamische Kleidung entscheiden, mit „amerikanischen Negern, die einst die Sklaverei befürworteten“.

Bassam Tibis vernichtende Kritik an deutscher “Islam-Politik” ist aufrüttelnd:
”Deutschland braucht eine kritische Islamdebatte, die aber wird von der Politik unterdrückt. Die Islam-Konferenz ist eine Veranstaltung der Unehrlichkeit und der “Unterwerfung”. Der Staat kapituliert vor dem Islam. Necal Kelek und Seyran Ates wurden aus der Konferenz rausgeschmissen -mit Billigung des Ministers de Maiziere. Deutschland führt den sogenannten “Dialog” nur mit 4 Verbänden, die allesamt aus dem Ausland finanziert werden. Dort geht es nicht um Integration von Muslimen, sondern um die Rechte des organisierten Islam…..”

Seit seinem Entstehen -also seit 1400 Jahren bis heute – ist die Sklaverei ein Hauptmerkmal des Islam. Muslimische Männer dürfen laut Koran nicht nur 4 Ehefrauen “besitzen”, sondern zusätzlich Zeitehen eingehen und Sklavinnen halten. Es war eine der ersten Maßnahmen des IS und Gruppierungen wie Boko Haram, Jesidinnen, Christinnen und Frauen anderer Bevölkerungsgruppen zu entführen, zu versklaven und zum islamischen Glauben zu zwingen. Wo bleibt die Verurteilung dieser islamischen Verbrechen durch die deutsche Systemelite und die Kartellparteien (Peter Meir und Robert s. Katz)?

Warum begrüßen grüne linke Männer die Scharia? Pädophile dürften endlich Minderjährige (ab 12 Jahre, wie eine Gesetzesänderung in der Türkei es jetzt zulässt) heiraten können, außerdem wäre ihnen natürlich auch die Vielweiberei recht. Das beschreibt Michel Houellebeque in seinem Roman “Unterwerfung” sehr detailreich. Männer brauchten nur zum Islam überzutreten, würden ihre Privilegien behalten und neue dazu bekommen. Nur die Frauen würden alles verlieren. Deshalb verstehe ich Frauen nicht, die den Islam schon aus Eigenschutz nicht hinterfragen.
Auch Islamkritik ist verfassungsrechtlich Teil der Meinungsfreiheit – und damit nicht verhandelbar. Unglaublich, daß wir heute für die uneingeschränkte Wirkung des Grundgesetzes streiten müssen. Das Grundgesetz schützt die Religionsfreiheit, nicht aber die Freiheit, jede Ideologie durchzusetzen. Der real existierende Sozialismus wie auch der real existierende Islam bekämpfen unser Grundgesetz und wollen es ersetzten: die einen mit dem Marxismus/Leninismus, die anderen mit der Scharia. Das Grundgesetz ist aber nicht verhandelbar.

Warum hat sich Merkel mit den Opfer-Angehörigen der muslimischen Verbrechen von Kandel, dem Breitscheidplatz und allen anderen Orten nicht ablichten lassen, wie mit Frau Genc in Solingen? Diese Opfer (darunter auch jüdische) sollen im Gedächtnis der Nation nicht existieren, sollen vergessen werden. Wo keine Opfer sind, gibt es auch keine Täter. Diese Lektion hat die geschichts-vergessene Systemelite gelernt.- Auch die Opfer des SED-Regimes sind vergessen. Dafür sitzen die Verantwortlichen, die SED-Rechtsnachfolger – im Bundestag und verhöhnen das Volk.

Wie ist die Situation in den islamischen Staaten?

Im Iran gibt es einen Trend: Frauen rasieren sich die Haare ab, um sich nicht mehr verschleiern zu müssen. Oder sie gehen einfach ganz als Mann.
Der Iran geht auch massiv gegen die wachsende christliche Untergrundgemeinde in seinem Land vor und verhaftet Gläubige: Maryam war vier Jahre unschuldig im berüchtigten Evim-Gefängnis inhaftiert. Ohne die Berichte von Open Doors wüßten wir nichts davon, weil die Appeasement-Politik unserer Regierung lieber die Mullahs im Iran unterstützt, als die verfolgten Christen.

Wieviel Scharia darf’s` denn sein, Frau Merkel? 
Nicola Blancho, Präsident des islamischen Zentralrats in der Schweiz, verteidigt im Schweizer Fernsehen öffentlich die Steinigung von Frauen: “Das gehört zur Glaubensfreiheit.” Auch Ramir Ramadan, Leiter des Islamischen Zentrums in Genf, distanziert sich nicht von dieser -im Iran und anderen islamischen Ländern angewandten- Todesstrafe, denn “die Steinigung ist ein Teil der islamischen Rechtsprechung”. Im Schweizer West-Fernsehen versucht er zu verharmlosen. “Die Steinigung hat vor allem abschreckenden Charakter”. Behalten sie Ihren Islam für sich, Frau Merkel – wir Bürger stehen zum Grundgesetz.

Einer Zeitungsmeldung entnehmen wir: “In Saudi Arabien erhält eine Frau eine schreckliche Prügel-Strafe – weil sie vergewaltigt wurde . Der real existierende Islam ist dank ausländischer Medien in seiner realen Ausprägung zu besichtigen. Und das soll zu Deutschland gehören? In Saudi-Arabien werden zunehmend Frauen verhaftet und in Gefängnisse gesteckt, weil sie es wagen, gegen das Autofahrverbot zu protestieren, durch Väter und Ehemänner in Unmündigkeit gehalten zu werden, das Verschleierungsverbot einhalten zu müssen und Menschen 2. Klasse zu sein.
Und dieser real existierende Islam gehört zu Deutschland? Wir verzichten auf Appeasement-Politiker wie Merkel, Laschet und Co, die nichts anderes sind, als Kollaborateure des politischen Islam.

Alles was das Herz der Apartheid-Moslems erfreut, können sie haben: Ehrenmorde, Zwangsheirat, Genitalverstümmelungen, Steinigungen von Frauen, Kinderbräute, Zwangsverschleierungen, Polygamie, Verbot westlicher Kultur, Musik, Theater, Tanz usw.
Artikel 12 der Kairorer Erklärung der Menschenrechte der islamischen Staaten von 1989 sichert jedem Moslem Asyl in einem islamischen Land unter der Scharia zu. Wer sich nicht integrieren will und an seiner Scharia hängt, sollte sich fragen, ob er hier richtig ist. In den Scharia-Ländern können sie ihre Frauenverachtung ungestört ausüben – bei uns nicht.
Das ist nicht in Europa zu haben. Denn “Europa ist eine Insel der Freiheit im Meer der Gewalt”. (Horkheimer)

Frauen Europas, wehrt Euch –
Bürgerinnen Europas, verbündet euch –
Patriotinnen Europas, vereinigt euch!
Schließt Euch am 9. Juni Leila Bilges Frauenmarsch an und geht zum Schutz und für die Freiheit unserer Töchter auf die Straße.

Treffpunkt 15.00 Uhr am Halleschen Tor. Abschlußkundgebung am Kanzleramt.

Angelika Barbe



Unabhängiger Journalismus ist zeitaufwendig

Dieser Blog ist ein Ein-Frau-Unternehmen. Wenn Sie meine Arbeit unterstützen wollen, haben Sie die Möglichkeit, mich mit einem Geldbetrag Ihrer Wahl zu unterstützen, so dass ich eine Recherchehilfe beschäftigen kann.
Bitte nutzen Sie dazu folgende Kontoverbindung:
Vera Lengsfeld
IBAN: DE55 3101 0833 3114 0722 20
Bic: SCFBDE33XXX

oder per PayPal:
Vera Lengsfeld unterstützen