GMX- Zensurpraxis zum Nachvollziehen

GMX ist ein deutscher E-Mail-Dienst, der auf seinem Portal auch Nachrichten anbietet. Die Leserkommentare der GMX-Leser werden nach selbst aufgestellten Regeln (https://www.gmx.net/magazine/in-eigener-sache/Netiquette/) moderiert und oft auch zensiert. Die Regeln enthalten Zensurkriterien wie „Hetze, Hassrede“ sowie „diskriminierende und menschenverachtende Äußerungen“. Was mag wohl alles darunter fallen?

Ein Leser hat eine kleine Momentaufnahme der alltäglichen Zensurpraxis bei GMX zusammengestellt. Anlass dazu gab eine am 9.2.2017 von GMX übernommene dpa-Meldung (https://www.gmx.net/magazine/panorama/urteil-entschaedigung-abgelehnte-lehrerin-kopftuch-32160298) über ein Urteil des Berlin-Brandenburger Landesarbeitsgerichts, das einer angehenden muslimischen Lehrerin eine Entschädigungszahlung zugesprochen hatte, weil diese aufgrund ihrer Weigerung, in der Schule das Kopftuch abzunehmen, an einer Schule abgelehnt wurde.

Der Leser stellte bald fest, dass 18 von insgesamt 99 zunächst freigeschalteten Kommentaren oft bereits wenige Minuten später von der Redaktion wieder gelöscht wurden. Glücklicherweise hatte er die ersten 38 Kommentare zu dieser Meldung zuvor in eine separate Datei kopiert, wodurch uns auch die gelöschten erhalten geblieben sind. Damit können wir die Entscheidungskriterien der GMX-Redaktion ein wenig besser nachvollziehen. Urteilen Sie selbst:

——————–

armes Deutschland – wir schaffen uns immer weiter ab. Hier hat jeder Rechte, solange er kein Deutscher ist.

*****

Dieser Kommentar wurde gesperrt und wird deshalb nicht angezeigt.

——————–

danke, frau merkel, daß wir uns überhaupt mit sowas in deutschland beschäftigen müssen,,

*****

Dieser Kommentar wurde gesperrt und wird deshalb nicht angezeigt.

——————–

ja die „neue Religion“ hat „uns“ schon so weit INFILTRIERT, dass solche Un-Urteile möglich sind :-((((

bin gespannt, nicht ob, sondern WANN Angi unter einer Burka verschwindet , ein gutes hätte das:

dann brauchen wir ihr Gesicht und ihre Raute nicht mehr länger zu ertragen :-)

und die Ecken des Reichstages sind nicht umsonst so massiv gebaut: sie bieten ein ideales Fundament für schlanke grazile Türme. eine Kuppel hat dies Bauwerk ja bereits…

*****

Dieser Kommentar wurde gesperrt und wird deshalb nicht angezeigt.

——————–

Weihnachtsmärkte wurden doch auch schon abgeschafft wegen Benachteiligung der Muslime, weil sie bei uns im Land nicht ihr Ramadan feiern dürfen. Die heißen nun Wintermarkt in Berlin. Also nix neues …

*****

Dieser Kommentar wurde gesperrt und wird deshalb nicht angezeigt.

Wir werden es im September in der Hand haben, ob das in D so weitergeht wie bisher. Das darf wirklich nicht wahr sein. Unsere Justiz ist nicht mehr glaub- und vertrauenswürdig, sondern befangen, bestechlich und manipuliert. Es ist Ekel erregend und zum Abkotzen!!!!!!!

*****

Dieser Kommentar wurde gesperrt und wird deshalb nicht angezeigt.