Nachricht von der GIZ und meine Antwort

Sehr geehrte Frau Lengsfeld,

in Ihrem Blogeintrag vom 18. November stellen Sie unter anderem die Frage nach der Zusammenarbeit der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH und der Clinton Foundation.

Sehr gern geben wir Ihnen hierzu Auskunft und freuen uns, wenn Sie diese Informationen auch in Ihrem Blog teilen:

Die GIZ hat der Clinton Foundation keine Mittel oder Spenden zur Verfügung gestellt, mit denen der US-Wahlkampf von Hillary Clinton finanziert wurde. Vielmehr hat die GIZ im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) mit der Clinton Development Initiative (CDI) ein Projekt in Malawi umgesetzt, das die Gesundheit von 500.000 Menschen verbessert hat.

Die Kooperation hat 2013 begonnen und lief bis Ende Mai 2016. Der deutsche Beitrag zum Projekt beträgt 2,4 Millionen Euro. Es handelt sich um einen zweckgebundenen Beitrag, der über die GIZ abgewickelt wird. Die CDI ist für die Umsetzung des Projekts zuständig und hat diese Mittel beispielsweise dafür eingesetzt, Gesundheitszentren zu bauen und auszustatten sowie Gesundheitsfachkräfte zu schulen. Sie ist gegenüber der GIZ zur Rechenschaft über die korrekte Verwendung der Mittel verpflichtet.

Die Zusammenarbeit mit der Clinton Development Initiative in Malawi erfolgte in Kooperation mit dem malawischen Gesundheitsministerium. Mit dem gemeinsamen Projekt haben rund eine halbe Million Menschen im ländlichen Malawi Zugang zu essenziellen Gesundheits-, HIV/AIDS- und Ernährungsdiensten erhalten.

Diese Informationen finden Sie auch auf unserer Internetseite unter https://www.giz.de/de/mediathek/41608.html

Mit freundlichen Grüßen

Julia Jakob
Unternehmenskommunikation/Corporate Communications

 

Meine Antwort:

Liebe Frau Jacob,

danke für diese Auskünfte.

Hat die Clinton-Stiftung diese Rechenschaft abgelegt und ist sie einsehbar?
Hat das GIZ vor, weiter mit der Clinton-Stiftung zusammenzuarbeiten, ungeachtet der fundierten Vorwürfe, die in den letzten Wochen nicht nur in der amerikanischen Presse, sondern auch in Haiti, gegen die Stiftung erhoben wurden?

Warum unterstützt die GIZ überhaupt Stiftungen ehemaliger ausländischer Staatsoberhäupter, wo es doch ihre erklärte Aufgabe ist, die Entwicklungshilfepolitik der Bundesregierung zu unterstützen? Gibt es ähnliche Beispiele der Zusammenarbeit mit mit anderen ausländischen Stiftungen? Warum konnte die GIZ Malawi nicht direkt unterstützen?

Mit besten Grüßen!

Vera Lengsfeld

Nachtrag:

 

Liebe Frau Jacob,

ich habe eine Zusatzfrage: Wie kommen Sie auf eine halbe Million Menschen, wenn die Clinton-Stiftung 150 000 angibt?

Mit freundlichen Grüßen!

Vera Lengsfeld