Corona-Pandemie: Auf der Suche nach der Wahrheit

Veröffentlicht am

Dies ist die beste Dokumentation zur Pandemie, die ich bis jetzt gesehen habe. Wer sich für eine seriöse Einschätzung der Pandemie interessiert, erfährt hier die wesentlichen Fakten. Dafür müsste es eigentlich einen Journalistenpreis geben. Auf YouTube findet man die Dokumentation nicht, nur unter dem unten angegebenen Link. Die Pandemie wird von ihrem Beginn bis heute (April 2021) durch ausgewiesene Experten analysiert. Daraus werden verschiedene Schlussfolgerungen zum Umgang mit der Pandemie und zum Ausstieg aus der Pandemie gezogen.

Darüber hinaus werden Therapieoptionen benannt, die sich als erfolgreich in der Verhinderung von Todesfällen durch das Virus erwiesen haben. Dies wären

– erstens: eine gezielte Antikoagulation (Blutverdünnung)

– zweitens: bei auftretenden Entzündungen der Lunge der Einsatz inhalativer Kortikoide (Asthmaspray)

– drittens: Medikation mit Ivermectin.

Da dies nunmehr – und nicht allein durch diese Dokumentation – als bekanntes Fachwissen gelten kann und Ärzte eine Pflicht haben, sich neuestes Wissen über Behandlungsmöglichkeiten anzueignen, müßte folglich jeder weitere C-Todesfall, der unter Nichtanwendung dieser Therapiemöglichkeiten eintritt, als unterlassene Hilfeleistung strafrechtlich verfolgt werden.

Interessant sind auch die Aussagen zur Zählweise der C-Fälle und C-Toten sowie der Vergleich der Lockdown-Statistik in der EU mit der Statistik von Schweden und Thailand und auch die Einschätzung, daß es im Krankenhaus von Bergamo anfänglich ein Mißmanagement gegeben hat. So kommt zum Beispiel zutage, daß es in Schweden durch den Verzicht auf Lockdowns keine zweite und dritte Welle gegeben hat, sondern nur die erste und daß zu Beginn der Pandemie keinesfalls ganz Norditalien in der gleichen Weise betroffen war wie Bergamo.

Hier sprechen renommierte Wissenschaftler!!!

Die Dokumentation ist zwar etwas lang, aber durchweg spannend und sehr aufschlußreich.

Hier finden finden Sie den Beitrag.

 



Unabhängiger Journalismus ist zeitaufwendig

Dieser Blog ist ein Ein-Frau-Unternehmen. Wenn Sie meine Arbeit unterstützen wollen, haben Sie die Möglichkeit, mich mit einem Geldbetrag Ihrer Wahl zu unterstützen, so dass ich eine Recherchehilfe beschäftigen kann.
Bitte nutzen Sie dazu folgende Kontoverbindung:
Vera Lengsfeld
IBAN: DE55 3101 0833 3114 0722 20
Bic: SCFBDE33XXX

oder per PayPal:
Vera Lengsfeld unterstützen