So sah Rixingers nützliche Arbeit im Kommunismus aus

Veröffentlicht am

Der Parteichef der Linken Rixinger hat auf der jüngsten “Strategiekonferenz ” seiner Partei  für den “ökologischen Systemwechsel “auf die Einlassung einer Genossin das 1% Reiche in unserem Land zu erschießen, erwidert, man wolle sie doch nicht erschießen, sondern mit “nützlicher Arbeit” beschaäftigen. Am heutigen  5. März 1953 , dem Todestag von Josif Wissarionowitsch Stalin, einer der schlimmsten Diktatoren, der Welt erlebt hat, möchte ich daran erinnern, wie diese Nützliche Arbeit im Gulag ausgesehen hat. Ein Erlebnisbericht von Prof. Dr. Werner Gumpel. Den Beitrag ahbe ich der Homepage der Lagergemeinschaft Workuta entnommen.

Für die politischen Gefangenen im Lager Nr. 13, Schacht 9 und 10, in Workuta, 160 Km nördlich des Polarkreises. war dieser Tag zunächst ein Tag wie jeder andere: Um sieben Uhr am Morgen mussten sie nach einem Zählappell vor das Lagertor treten, wo sie vom “Konvoi” in Empfang genommen wurden. Dieser bestand aus einer Gruppe von mit Maschinenpistolen bewaffneten Soldaten, die dafür zu sorgen hatten, dass die Gefangenen zum ihnen zugewiesenen Arbeitsobjekt gebracht wurden, und dass keiner von ihnen die Flucht wagte. Eine alltägliche Prozedur. Alltäglich auch die Warnung vor einem Fluchtversuch. Der Kommandeur des Konvoi verkündete mit lauter Stimme: “Ein Schritt nach links, ein Schritt nach rechts wird als Fluchtversuch gewertet. Der Konvoi schießt ohne Vorwarnung. Hände auf den Rücken! Im Schritt – vorwärts!”.



Unabhängiger Journalismus ist zeitaufwendig

Dieser Blog ist ein Ein-Frau-Unternehmen. Wenn Sie meine Arbeit unterstützen wollen, haben Sie die Möglichkeit, mich mit einem Geldbetrag Ihrer Wahl zu unterstützen, so dass ich eine Recherchehilfe beschäftigen kann.
Bitte nutzen Sie dazu folgende Kontoverbindung:
Vera Lengsfeld
IBAN: DE55 3101 0833 3114 0722 20
Bic: SCFBDE33XXX

oder per PayPal:
Vera Lengsfeld unterstützen