30 Jahre Friedliche Revolution

Veröffentlicht am

Zwanzigster November 1989

Das Neue Forum gibt einen Aufruf mit der Forderung nach freien Wahlen bekannt. Innerhalb von sechs Wochen werden mehr als 200 000 Menschen diesen Aufruf unterzeichnen. Es ist die letzte massenwirksame Aktion der Initiative, die sich nicht einigen kann, welchen Weg sie in Zukunft einschlagen will. Mit dem Entschluss, sich nicht zur Partei zu formieren, hat sich das Neue Forum selbst seiner Wirksamkeit beraubt.

Ebenfalls bekannt wird der „Aufruf an die Vorstände der neuen demokratischen Parteien und Bewegungen“ der darum bittet, „sich nicht in endlosen Debatten über einzelne intellektuelle Spielarten zu verlieren, die Demokratie damit zu zerreden, zu zersplittern und letztlich zu töten“. Der immer noch herrschenden SED müsse ein „gleichwertiger Partner“, eine „zielbewußte demokratische Opposition entgegentreten“.
Wenn das nicht geschehe, verspiele die Opposition ihre Vertrauenswürdigkeit. Dann kommt der Satz, der wie ein Menetekel für die noch zu erkämpfenden freien Wahlen wirkt: „Wen sollen wir wählen, wenn ihr unser Vertrauen nicht rechtfertigt?“.

Schon zu diesem frühen Zeitpunkt zeichnet sich die Wahlniederlage der Opposition ab, die sie im März erleiden wird. Sie wird an ihrer eigenen Schwäche und Unentschlossenheit scheitern.


1989: Tagebuch der Friedlichen Revolution
1. Januar bis 31. Dezember
Vera Lengsfeld



Unabhängiger Journalismus ist zeitaufwendig

Dieser Blog ist ein Ein-Frau-Unternehmen. Wenn Sie meine Arbeit unterstützen wollen, haben Sie die Möglichkeit, mich mit einem Geldbetrag Ihrer Wahl zu unterstützen, so dass ich eine Recherchehilfe beschäftigen kann.
Bitte nutzen Sie dazu folgende Kontoverbindung:
Vera Lengsfeld
IBAN: DE55 3101 0833 3114 0722 20
Bic: SCFBDE33XXX

oder per PayPal:
Vera Lengsfeld unterstützen