30 Jahre Friedliche Revolution

Veröffentlicht am

Neunundzwanzigster September 1989

Eine außerordentliche Politbürositzung beschließt, die Botschaftsflüchtlinge in Prag und Warschau über DDR-Territorium ausreisen zu lassen. Es soll einen letzten Hauch von Souveränität bedeuten, dass die Menschen nicht direkt in den Westen reisen dürfen. In der Folge sollte sich diese Dickköpfigkeit der Politbürokraten als verhängnisvoll erweisen.

Diejenigen, die nach wie vor ihr Land nicht verlassen, sondern verändern wollen, verstärken ihre Aktivitäten, um Reformen zu erzwingen.
In Thüringen veröffentlichen 60 Vertreter von Basisgruppen einen „Offenen Brief“ an die „Verantwortlichen unseres Staates und alle Bürger unseres Landes“. Sie fordern freie Wahlen, die Legalisierung der frisch gegründeten Bürgerrechtsgruppen, wie das Neue Forum, Reisefreiheit, Meinungsfreiheit und eine freie Presse.

In Berlin trauen sich immer mehr Künstler, wider den staatlichen Stachel zu löcken. Diesmal sind es die Mitglieder des Berliner Ensembles, die öffentlich die Zulassung des Neuen Forums und der anderen Gruppen fordern.

In Leipzig werden in einem Schnellverfahren elf verhaftete Teilnehmer des Friedensgebets vom 11.9. verurteilt. Das soll abschreckend wirken.


1989: Tagebuch der Friedlichen Revolution
1. Januar bis 31. Dezember
Vera Lengsfeld



Unabhängiger Journalismus ist zeitaufwendig

Dieser Blog ist ein Ein-Frau-Unternehmen. Wenn Sie meine Arbeit unterstützen wollen, haben Sie die Möglichkeit, mich mit einem Geldbetrag Ihrer Wahl zu unterstützen, so dass ich eine Recherchehilfe beschäftigen kann.
Bitte nutzen Sie dazu folgende Kontoverbindung:
Vera Lengsfeld
IBAN: DE55 3101 0833 3114 0722 20
Bic: SCFBDE33XXX

oder per PayPal:
Vera Lengsfeld unterstützen