30 Jahre Friedliche Revolution

Veröffentlicht am

Dreizehnter August 1989

Zum Jahrestag des Mauerbaus demonstrieren Ausreisewillige vor dem Brandenburger Tor. Die beobachtenden Stasileute müssen sich „Die–Mauer–muss–weg!“ Rufe anhören. Immer mehr Menschen packen ihre Koffer und fahren Nach Ungarn, in der Hoffnung, dort die Grenze überqueren zu können.
In Budapest ist die Lage durch die DDR-Flüchtlinge, die unter freiem Himmel in den Parks und Grünanlagen kampieren, so angespannt, dass die Bonner Regierung einen Abgesandten nach Budapest in die Botschaft der BRD schickt, um über eine Lösung der Flüchtlingskrise zu beraten. Davon hört Freifrau Csilla von Boeselager, die in der Residenz des Deutschen Botschafters Urlaub macht. Kurz entschlossen verkündet die Malteser-Frau, dass sie sich um die Flüchtlinge kümmern wolle. Am 13. August eröffnet sie dann mit Hilfe eines befreundeten Pastors auf dem Gelände der katholischen Gemeinde „Zur Heiligen Familie“ mit dem Malteser-Hilfsdienst das erste Lager für Ausreisewillige aus der DDR.

In Berlin ruft der Synodale Hans-Jürgen Fischbeck vom Aktionskreis „Absage an Praxis und Prinzip der Abgrenzung“ während des „Sonntagsgesprächs“ der Bekenntnisgemeinde vor etwa 350 Menschen zur Bildung einer oppositionellen Sammlungsbewegung auf, als Alternative zur Fluchtbewegung nach Ungarn.


1989: Tagebuch der Friedlichen Revolution
1. Januar bis 31. Dezember
Vera Lengsfeld



Unabhängiger Journalismus ist zeitaufwendig

Dieser Blog ist ein Ein-Frau-Unternehmen. Wenn Sie meine Arbeit unterstützen wollen, haben Sie die Möglichkeit, mich mit einem Geldbetrag Ihrer Wahl zu unterstützen, so dass ich eine Recherchehilfe beschäftigen kann.
Bitte nutzen Sie dazu folgende Kontoverbindung:
Vera Lengsfeld
IBAN: DE55 3101 0833 3114 0722 20
Bic: SCFBDE33XXX

oder per PayPal:
Vera Lengsfeld unterstützen