Das Attentat

Veröffentlicht am

Ein beängstigend realistischer Politthriller

Mit „Das Attentat“ legt der Lichtschlag Buchverlag den dritten Politthriller des Schweizer Autors Frank Jordan vor.

Eine Privatmaschine mit dem russischen Oligarchen Aleksei Wladimirowitsch Laritski und seiner Gemahlin, der Politikerin Evgenija Iwanowna, sowie einer halben Milliarde Euro in bar stürzt in den Schweizer Bergen ab. Schnell kommen die offiziellen Ermittlungen zu einem Ergebnis – zu schnell.

Carl Brun und sein Team vom Schweizer Geheimdienst, dem Leser bereits aus den Vorgängerbüchern „Die Ministerin“ und „Der Fonds“ vertraut, ermitteln verdeckt weiter. Als sie dabei einer grausamen und gefährlichen Wahrheit auf die Spur kommen und ihre Vorgesetzten warnen wollen, wird aber klar: Dies ist wieder einmal – kein Fall für Carl Brun!

Wie in den beiden ersten Thrillern des Autors ist auch in „Das Attentat“ nicht einmal der Schein das, was er zu sein vorgibt. Hinter der wohlanständigen Fassade von Politik und Finanzwesen tun sich Abgründe auf, die derart realistisch geschildert werden, dass man sich unwillkürlich die Frage stellt, ob vielleicht etwas dran sein könnte, ob hinter dem, was der durchschnittliche Zeitungsleser als Politik präsentiert bekommt, vielleicht ganz andere Interessen im Spiel sind, von denen er nicht einmal ahnt. Hat die unter dem Pseudonym „Frank Jordan“ schreibende Schriftstellerin Monika Hausammann vielleicht Einblick in Verhältnisse, die den meisten Menschen verschlossen bleiben? Oder versteht sie es „nur“ meisterhaft, einen Plot zu konstruieren, der den Leser über knapp 600 Seiten zu fesseln vermag, so dass ihm der Thriller trotz mancher Längen vor allem in den Dialogen am Ende sogar zu kurz erscheint?

Wie schon in den Vorgängerbänden sorgt die „multiperspektivische“ Erzählweise dafür, dass der Roman alle seine Figuren ernst nimmt – hier gibt es keine Statisten, hier gibt es streng genommen auch kein Gut oder Böse, sondern nur unterschiedliche Interessen. Trotz einiger kleinerer Mängel, die durch ein besseres Lektorat sicher hätten geglättet werden können – „Frank Jordan“ begeistert seine wachsende Fangemeinde auch mit seinem dritten Thriller.

Stimmen zum Buch:

„Ich lese nur selten Kriminalgeschichte, denn die politische Realität ist mir kriminell und rätselhaft genug. Aber ein Thriller, der mit der radikalen Machtkritik von Alexis de Tocqueville eröffnet wird, weckt meinen ‘Gwunder’. Die meisten Kriminalgeschichten orten die Kriminellen irgendwo im kapitalistischen Milieu und die Aufdeckung ist ein Kampf von aufgeklärten Profis, die oft in Zusammenarbeit mit wohlgesinnten Laien in einem Netzwerk von Wirtschaft und Kriminalität die wirklich Bösen suchen und finden, häufig ohne jede Konsequenzen. Dieser Thriller ist anders. Er spielt sich im Netzwerk von zentralen Regierungen ab, deren Interesse an der Machterhaltung gegenüber der allgemeinen Gefahrenprävention Vorrang hat. Politik fordert von den Reichen und von den Armen Geld mit dem Vorwand, beide voreinander zu schützen. Aber Tatsache ist: Letztlich schützen Politiker nur ihre eigenen Interessen. Die Lektüre lohnt sich.“ Robert Nef, Autor und Publizist

„Dieser Thriller fühlt sich an, als könnte es genauso wirklich passieren…. Schauen Sie sich über die Schulter!“ Markus Krall, Bestsellerautor

„Ein Politthriller der Extraklasse: beängstigend realistisch, gut recherchiert, packend erzählt. Lesen empfohlen, Nervenkitzel garantiert.“ Vera Lengsfeld, Autorin

Jordan, Frank: Das Attentat – Kein Fall für Carl Brun, 552 Seiten, 23,90 Euro, Lichtschlag 2019.

 



Unabhängiger Journalismus ist zeitaufwendig

Dieser Blog ist ein Ein-Frau-Unternehmen. Wenn Sie meine Arbeit unterstützen wollen, haben Sie die Möglichkeit, mich mit einem Geldbetrag Ihrer Wahl zu unterstützen, so dass ich eine Recherchehilfe beschäftigen kann.
Bitte nutzen Sie dazu folgende Kontoverbindung:
Vera Lengsfeld
IBAN: DE55 3101 0833 3114 0722 20
Bic: SCFBDE33XXX

oder per PayPal:
Vera Lengsfeld unterstützen