Massenmördergedenken in Wien

Veröffentlicht am Schlagwörter , , , , , , , ,

Im Wiener Donaupark soll im Oktober 2017 ein Denkmal für den vietnamesischen Diktator und Massenmörder Ho Chi Minh eingeweiht werden. Dafür hat der Gewerkschafter Marcus Strohmeier aus dem Kuratorium der „Gesellschaft Österreich Vietnam“ erfolgreich im Wiener Rathaus lobbyiert.

Bisher wird der Vorgang nicht kontrovers diskutiert. Strohmeiers Parteikollege, Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny (SPÖ), ist offenbar gerade zu sehr mit der Debatte um den Wiener Heldenplatz beschäftigt. Der Platz ist nach zwei österreichischen Feldherren benannt, die in Schlachten gegen Napoleon und die Türken vor Wien glänzten. Mailath-Pokorny hält die Erinnerung an die beiden Militärs nicht mehr für zeitgemäß. Gegen den Militär, Massenmörder und Kriegsverbrecher Ho Chi Minh scheint er aber nichts zu haben.

Die Verfolgten des kommunistischen Regimes in Vietnam, die als „Boat People“ nach dem Sieg des Vietcong in den Westen flüchten konnten, sehen das allerdings anders.

In einem offenen Brief hat sich Dr. Hong-An Duong vom Forum Vietnam 21 deshalb an die Oberamtsrätin Frau Mag. Ursula Schwarz von der Kulturabteilung der Stadt Wien gewandt: „Die dünne Schicht der Herrschenden in Vietnam wird sich darüber freuen, dass Wien mit dem Denkmal kostenlose Propaganda für die Machthaber im heutigen Vietnam leistet“, kritisiert Hong-An Duong das geplante Denkmal für den Massenmörder. Mit einem Denkmal für Ho Chi Minh mache Wien „einen Tyrannen zum Helden“.

Dem Schreiben von Hong-An Duong schließt sich auch Dr. Thanh Nguyen-Brem vom „Verein zur Wahrung der Menschenrechte in Vietnam“ an. In einem Brief an Bürgermeister Dr. Michael Häupl schreibt Nguyen-Brem, er könne sich nicht erklären, „warum ein demokratischer Staat wie Österreich es nötig hat, einen blutrünstigsten Kriegsverbrecher zu ehren“. Er bittet Häupl höflichst darum, „von diesem Schandmal Abstand zu nehmen. Zur Ehre Österreichs und der Opfer des Regimes in Hanoi.“

Bitte unterschreiben Sie auch diese Petition an Bürgermeister Häupl: „KEIN DENKMAL FÜR HO CHI MINH IN WIEN



Unabhängiger Journalismus ist zeitaufwendig

Dieser Blog ist ein Ein-Frau-Unternehmen. Wenn Sie meine Arbeit unterstützen wollen, haben Sie die Möglichkeit, mich mit einem Geldbetrag Ihrer Wahl zu unterstützen, so dass ich eine Recherchehilfe beschäftigen kann.
Bitte nutzen Sie dazu folgende Kontoverbindung:
Vera Lengsfeld
IBAN: DE55 3101 0833 3114 0722 20
Bic: SCFBDE33XXX

oder per PayPal:
Vera Lengsfeld unterstützen