Der unerträgliche Personenkult um Angela M.

Im „begehbaren Wahlprogramm“ der CDU in Berlin ist man sparsam mit dem geschriebenen Wort. Zwar gibt es für jeden Themensaal den passenden Flyer mit ein paar nachlesbaren Erläuterungen. Aber das Parteiprogramm liegt nicht öffentlich aus. Danach muss man extra an der Theke fragen. „Wir möchten Sie ja nicht mit Papier zuschmeißen“, ist die freundliche Antwort auf mein diesbezügliches Anliegen.

Außer dem Parteiprogramm gibt es noch zwei kleinere Heftchen. In einem kann man „kurz und knapp“ die „Kernpunkte des Regierungsprogramms“ nachlesen, auf dem anderen steht unter dem Bild unserer Kanzlerin „Für ein Deutschland, in dem wir gut und gerne leben“.

Beim Durchblättern fällt es mir vor Überraschung fast aus der Hand. Auf allen 10 Seiten Bilder von Merkel, insgesamt 42! Der Personenkult, früher ein Wahrzeichen für totalitäre Systeme, hat in Deutschland wieder Fuß gefasst. „Der unerträgliche Personenkult um Angela M.“ weiterlesen

Die Infantilisierung der Wähler

Spätestens seit der friedlichen Revolution 1989 ist das Volk den Herrschenden so unheimlich geworden, dass „der große Lümmel“ (Heine) oder das „Pack“ (Sigmar Gabriel) unbedingt klein gehalten werden muss. Die Abneigung geht so weit, dass nicht mehr vom Volk im Sinne des Grundgesetzes die Rede sein darf, kaum noch von Bevölkerung, sondern nur noch von unbestimmten „Menschen“, die „neu angekommen“ sind, oder „schon länger hier leben“. Weiter kann man sich in einer Demokratie nicht vom Souverän entfernen.

Um auf Nummer Sicher zu gehen, wird von unseren Volksvertretern auch kaum noch Politik gemacht. Ihren grundgesetzlichen Auftrag, an der politischen Willensbildung mitzuarbeiten, haben die Altparteien still und leise aufgegeben. Statt dessen benehmen sie sich immer mehr wie Firmen, die ihre dubiosen Produkte mit viel Werbung, Falschversprechen inklusive, an „die Menschen“ bringen wollen. „Die Infantilisierung der Wähler“ weiterlesen

Zweierlei Zahnfühlen bei Jörg Thadeusz

Gedanken zur rbb-Sendung Fahrbereitschaft von Gastautorin Ines Hiller

In dieser Sendung will Jörg Thadeusz „den Spitzenkandidaten der Parteien für die Bundestagswahl „auf den Zahn fühlen“ und zwar als „Chauffeur“.

Die Sendung erinnert sehr stark. an das Format der Late Late Show bei CBS, in der James Corden bekannte Pops-Stars durch London fährt, interviewt  und mit ihnen zum Autoradio Karaoke singt. Gab es keine eigenen Ideen für ein neues Format?

Die ersten beiden Sendungen wurden am 15.08. 2017 mit Katrin-Göring-Eckardt und am 21.08. 2017 mit Alexander Gauland um 22.15 im rbb ausgestrahlt.

Hier ein paar Gedanken dazu:

Am 15.08. blieb statt politischer Botschaften vor allem der Gesang im Gedächtnis. Thadeusz und die Spitzenkandidatin der Grünen Göring-Eckard sangen nach der Musik aus dem Autoradio ein Lieblingslied der Spitzenkandidatin „..Ich tanze mit dir in den Morgen…“

Das Interview mit Frau Göring-Eckardt war im Übrigen wenig aussagekräftig sondern vor allem kuschelig. Man lachte herzlich miteinander und verstand sich bis auf die unterschiedlichen Fahrgewohnheiten, echt gut.

Die Frage, welches Auto Jesus wohl heute fahren würde, war nach Aussage von Thadeusz die „unverschämteste“, die er sich für das Interview mit Frau Göring ausgedacht hatte. Der Zahn, auf den Frau Göring-Eckardt gefühlt werden sollte, ist ausgefallen. Der Zuschauer blieb mit der Frage zurück: Wer möchte schon außer Thadeusz mit Frau Göring-Eckardt in den Morgen tanzen?

Weniger herzlich war es dann erwartungsgemäß am 21. 08. mit Alexander Gauland, dem Spitzenkandidaten der AfD. Nicht nur, dass sich Herr Gauland den „Weißen Rosen aus Athen..“ von Nana Mouscouri verweigerte, der Moderator Thadeusz machte von Anfang an unmissverständlich klar, dass er den Typen von der AfD mal so richtig vorführen wird.

Das begann mit indirekten, wenig subtilen Hinweisen auf das Alter von Gauland und setzte sich mit einer Reihe von Anklagen und vor allem Vorwürfen fort.

Vorwurf 1

Gauland hatte sich bei seiner öffentlichen Kritik an der Integrationsbeauftragten geweigert, den Namen Aydan Özuğuz, weil zu kompliziert, auszusprechen. Damit hätte er nicht nur Frau Özuğuz sondern auch die Lebensleistung der in den 50er Jahren eingewanderten Familie Özuğuz diskriminiert.

Die Lebensleistung der beiden Brüder von Özoğuz besteht vor allem in einem  Portal im Internet: muslim-markt.de, das islamistische Positionen vertritt und zeitweilig oder noch (?) vom Verfassungsschutz beobachtet wurde / wird.

Vorwurf 2

Gaulands Verteidigung der Äußerung des AfD- Abgeordneten Höcke zum Holocaustdenkmal in Berlin. Gauland erinnerte an ein Zitat von Rudolph Augstein. Thadeusz scheute sich nicht, Augstein als nicht ernst zu nehmenden Säufer zu diskreditieren(“war auch viele Jahre durchweg besoffen, so dass er nicht als Kronzeuge taugt“), um damit das Gauland-Argument zur Einordnung des Begriffs „Schandmal“ ad absurdum zu führen.

Vorwurf 3

Gaulands Verteidigung des Begriffs der deutschen Leitkultur, die es laut Thadeusz nicht gibt.

Seine „Begründung“ dafür lieferte der Moderator  gleich mit:

–  den Deutschen seien im 20. Jh. nur zwei Dinge eingefallen; der Faschismus und der Kommunismus

–  er, Thadeusz, sei ein besserer Kenner der englischen als der deutschen Literatur

–  der Durchschnittsdeutsche auf der Straße könne Bach nicht von Mendelsohn-  Bartholdy unterscheiden.

Gauland hat leider nicht sehr schlagkräftig dagegen gehalten. Allerdings war das bei so dumm-dreisten Anwürfen fast unmöglich. Aber er hat standhaft höfliche Contenance bewahrt, was eine Leistung an sich  war.

Thadeusz dagegen hat mit seinem parteiischen Verhalten eher indirekte Wahlpropaganda für die AfD gemacht.

Schlussfolgerung:

Die Sendung Late Late Show ist sehr viel amüsanter und vor allem professioneller!

CDU entsorgt die westlichen Werte

Kanzleramtsminister Altmaier hat es en passant ausgeplaudert: unsere emanzipatorischen Errungenschaften gelten nicht mehr, sondern nur noch das, was nach Verhandlungen mit Migranten „am runden Tisch“ übrigbleibt. Nach seinem launigen Beispiel soll es mir als Frau zwar zukünftig noch erlaubt sein, meine Fingernägel zu lackieren, aber in der Öffentlichkeit hätte ich Kopftuch zu tragen.

Nein, so deutlich hat er das nicht gesagt, aber genau das steckt in den verklausulierten Textbausteinen, die Altmaier am Dienstagabend auf Einladung des Wirtschaftsforschungsinstituts DIW und des Berliner Instituts für empirische Integrations- und Migrationsforschung von sich gegeben hat. Für aufmerksame Beobachter sind die Sätze allerdings nicht überraschend. Sinngemäß steht das im, „Impulspapier der Migrant*innen- Organisationen zur Teilhabe an der Einwanderungsgesellschaft“, das im November letzten Jahres anlässlich eines Gipfels mit „Migrant*innen-Organisationen im Kanzleramt im Beisein von Kanzlerin Merkel vorgestellt wurde. Die Forderungen in diesem Papier laufen auf eine Abschaffung der alten Bundesrepublik hinaus. „CDU entsorgt die westlichen Werte“ weiterlesen

Kein Phönix aus der Asche

Nach Königsberg, heute Kaliningrad, zu kommen ist heutzutage möglich, aber beschwerlich. Lange Zeit war der Kaliningrader Oblast ein Sperrgebiet, das kein Ausländer betreten durfte, Sowjetbürger nur mit Spezialgenehmigung, wenn sie hier Verwandte hatten. Wenige Jahre gab es zwischen Polen und der russischen Enklave einen visumfreien kleinen Grenzverkehr. Die Polen kamen hierher zum Tanken, die Russen fuhren zum Lebensmittelkauf in die polnischen Nachbarorte. Nun brauchen auch die Polen wieder Visa, die etwa 100 Euro kosten. Da kann man nichts mehr mit Fremdtanken verdienen. Entsprechend ruhig ist es an den Grenzübergängen geworden.

Als unser Bus auf polnischer Seite hielt, kam eine Kontrolleurin und sammelte unsere Pässe ein. Sie verschwand damit für eine Viertelstunde, dann bekamen wir sie wieder und durften weiter . Auf der russischen Seite mussten wir an der ersten Schranke Auskunft erteilen, wer wir seien. Zwei Polen und 13 Deutsche. Das versetzte die Grenzerin in Aufregung. Sie warf einen Blick in unsere Pässe und überzeugte sich, dass wir, wie wir versichert hatten, alle in Visum besassen.

Trotzdem telefonierte sie. Ein Vorgesetzter kam und fragte noch einmal, ob wir wirklich alle Visa hätten und kontrollierte das noch einmal. Am Vortag war tatsächlich ein Auto mit Deutschen angekommen, die nicht gewusst hatten, dass man ein Visum braucht, um nach Russland zu kommen.Das war für die Grenzer offensichtlich ein traumatisches Erlebnis gewesen. „Kein Phönix aus der Asche“ weiterlesen

Die Wolfsschanze und der Terror

Masuren ist das Land der tausend Seen, nein, es sind 3312 Seen, die unter einem Hektar nicht mitgezählt. Wenn man durch die alten Lindenchausseen wie durch einen grünen Tunnel fährt, beim Auftauchen einen hellen See erblickt, in den Wiesen die Störche waten sieht, kann man glatt vergessen, was sich in der übrigen Welt abspielt.

Aber die Idylle hat schon immer getrogen. Am Vormittag haben wir noch die Orgelvorführung in der herrlichen Barockkirche von Heilige Linde erlebt, auf deren Höhepunkt die Figuren auf der Empore anfangen, ihre Instrumente zu spielen, Erzengel Gabriel sich zu der Figur der Maria neigt und diese mit einem Kopfnicken den Empfang seiner Botschaft bestätigt. Am frühen Nachmittag nähern wir uns der Stadt Rastenburg, deren Name an die düsterste Zeit unserer Geschichte erinnert. Hier ganz in der Nähe befinden sich die Überreste der Wolfsschanze, dem Führerhauptquartier für den Feldzug gegen die Sowjetunion.

Schon ein Jahr nach der Unterzeichnung des berüchtigten Hitler-Stalin-Pakts, die sich in wenigen Tagen, am 23. August zum 68. mal jährt, begannen die Bauarbeiten. Am 24. Juni 1941, zwei Tage nach dem Angriff, wurde es von Hitler bezogen. Insgesamt verbrachte der Gröfaz hier 800 Tage. „Die Wolfsschanze und der Terror“ weiterlesen

Die Macht der Machtlosen

Danzig ist im August immer überlaufen. Es wird der inzwischen dreiwöchige Dominikanermarkt abgehalten, den es mit Unterbrechungen im Krieg und im Sozialismus seit dem Mittelalter gibt.

Wir kamen an einem der geschichtsträchtigsten Augusttage in der Stadt an. Am 15. August 1920 siegte bei Warschau die polnische Armee über die sowjetischen Invasoren. Polen konnte noch nicht ins sowjetische Imperium eigegliedert werden.

Am 15. August 1980 wurde bekannt, dass ein Streik auf der Danziger Leninwerft begonnen hatte. Anlass war die Entlassung der Kranfahrerin Anna Walentynowicz, offiziell wegen „erheblicher Verletzung der Arbeitspflichten“, in Wahrheit, weil die seit 1950 auf der Werft angestellte Arbeiterin für die oppositionellen Freien Gewerkschaften tätig war.

Lech Wałęsa, der bereits 1976 aus der Werft entlassen worden war, schloss sich den Streikenden an und wurde ihr Anführer. Das war der Beginn des Endes der kommunistischen Gewaltherrschaft und die erste Wehe der Geburt eines freien Europas. „Die Macht der Machtlosen“ weiterlesen

Die Alternative: Schwätzer Schulz gegen Angela „Grüne“ Merkel

Von Gastautor Dr. Dr. Rainer Zitelmann

Ist das nicht eine traurige Alternative zwischen den beiden Spitzenkandidaten? Der Schwätzer Schulz gegen Angela „Grüne“ Merkel.

 Das Neueste: Jetzt hat sich auch Angela Merkel für ein Verbot von Verbrennungsmotoren ausgesprochen. So kennt man sie: Früher oder später übernimmt sie alles von den Grünen und Linken. Doch Merkel hat diese Anpasserei der CDU nicht erfunden.

Nur zur Erinnerung:

  • Mindestlohn – eine Forderung der Linken, umgesetzt von Merkel.
  • Abschaltung der Atomkraftwerke – eine Forderung der Grünen, umgesetzt von Merkel.
  • Mietpreisbremse – eine Forderung von SPD und Linken, umgesetzt von Merkel.
  • Frauenquote – zuerst eine Forderung der Grünen, zuletzt für Aufsichtsräte großer Unternehmen von Merkel umgesetzt.
  • Ehe für Homosexuelle – zuerst eine Forderung der Grünen, jetzt von Merkel umgesetzt.
  • Bedingungslose Grenzöffnung – eine Forderung der Grünen, 2015 von Merkel umgesetzt.

„Die Alternative: Schwätzer Schulz gegen Angela „Grüne“ Merkel“ weiterlesen

Die neue Psychologie des Alterns

Deutschland ist nicht nur eine rapide alternde Gesellschaft, das Alter ist mittlerweile die längste Lebensphase des Menschen geworden. Während zu Bismarcks Zeiten, in der die Rente erfunden wurde, diese etwa fünf Jahre lang bezogen wurde, haben Zeitgenossen, die das 65. Lebensjahr erreicht haben, noch mindestens 20 Jahre vor sich. Ein weites Feld für die noch junge Altersforschung.

Hans-Werner Wahl, ein führender Altersforscher, hat nun ein Buch vorgelegt, in dem er in gut lesbarer, verständlicher Form seine wichtigsten Erkenntnisse dem interessierten Publikum nahebringt. „Die neue Psychologie des Alterns“ weiterlesen