Berlins Geistesgrößen

„Selig sind, die da geistlich arm sind, denn ihrer ist das Himmelreich“ heißt es in der Bergpredigt. Ich will jetzt nicht darüber philosophieren, warum dieser Spruch als „dumm aber glücklich“ missverstanden wurde. Gemeint ist mit „geistlich arm“, dass Menschen sich mit „leerem Geist“, also unvoreingenommen auf Gott einlassen sollen, also ohne ihre persönlichen Wünsche, Forderungen und Vorstellungen. Stattdessen sollen sie sich ganz auf Gott und sein Wort verlassen, um zu innerem Frieden, zum „Himmelreich“, zu finden.

Was dabei heraus kommt, wenn man sich ganz den Vorstellungen und Forderungen des Zeitgeistes ergibt und dennoch einen eigenständigen Beitrag zur immer mehr um ich greifenden Schwachsinnsproduktion leisten möchte, hat ein Berliner Professor der Geologie jüngst vorgeführt. „Berlins Geistesgrößen“ weiterlesen