Vergewaltigung als Kultur

Dass es Vergewaltigung als Kultur gibt, davon haben wir inzwischen Kenntnis.

Von Gastautorin Marion Titze

Ich zähle nicht zu den Frauen, denen man in der Kindheit gesagt hat: Du bist doch ein Mädchen.

Am härtesten hätte mich der Befund getroffen, wenn er der Grund gewesen wäre, von den Abenteuern der Gefährten meines Bruders ausgeschlossen zu werden.

Allerdings gab es auch keinen Sonderstatus. Schwimmen lernte ich, indem mich die großen Jungs in den Mühlgraben stießen, einem Abzweig unseres Flusses, der aus den Bergen kam und durch ein Wehr reguliert wurde. Waren die Schotten geöffnet, herrschte im Mühlgraben eine rasante Strömung. So lernte man auf dem Dorf auf schnellste Art Schwimmen. Würde man nicht geschubst, sondern vorher gefragt, würde wahrscheinlich der rettende Bewegungsreflex nicht einsetzen, getragen wurde man ja von der Strömung.

Durch diese Erinnerung, fiel mir das Wort Resilienz ein. Denn ich merkte, dass ich den Wurf in den Mühlgraben einmal Stoß genannt hatte und das andere Mal Schubsen. Im Gestoßenwerden liegt etwas Gewaltsames, im Schubsen etwas Übliches unter Kindern.

Genau das, dieser winzige, aber entscheidende Wahrnehmungsunterschied, hat Psychologen stutzig gemacht und zu dem Begriff der Resilienz geführt.

Resilienz heißt auf Lateinisch  abprallen  und  soll die Widerstandsfähigkeit in Krisensituationen bezeichnen. Aber nicht Widerstandsfähigkeit im Allgemeinen, sondern eine persönliche, höchst individuelle Ressource, eine Kraft zur Selbststabilisierung in eigentlich aussichtslosen Situationen. Deshalb ist Abprallen auch keine gute Übersetzung, denn dann müsste man kein hochtrabendes Fremdwort bemühen, dann reichte es, dickes Fell zu sagen.

Dickfälligkeit aber ist etwas, das man sich zulegt im Laufe des Lebens, eine Art durch Erfahrung erworbene Unverwundbarkeit. Von Unverwundbarkeit aber kann keine Rede sein, wenn Kinder auf der Flucht oder unter den Entbehrungen schrecklicher Armut Resilienz entwickeln. Sie ist praktisch gerade die Antwort auf ihre extreme Verwundbarkeit. Auf ihr Stadium der Unschuld.

Dass Frauen nach einer Vergewaltigung ihr Leben fortsetzen können – ich möchte das jetzt nicht Resilienz nennen. Allerdings kam mir zum ersten Mal der Gedanke, dass Frauen aus Kulturkreisen, in denen die Vergewaltigung zum Recht unter Verwandten gehört und als Sühneinstrument gehandhabt wird, vielleicht deshalb am Kopftuch festhalten, weil sie das – ähnlich dem Stockholmsyndrom, stabilisiert. Es ist weniger Bekenntnis nach außen als Zugehörigkeit nach innen. Denn wenn ich das mir Angetane als das kulturell Übliche betrachte, als rituelle Gepflogenheit derer, zu denen ich nun mal mit allen Banden der Familie gehöre, dann kann ich in dieser Kultur überleben. Den Außenblick kann ich um den Preis der Selbstauslöschung nicht wagen. Da hilft kein westlicher Feminismus und kein Reden vom Patriarchat. Womöglich aber ein Kopftuch.

Dass es Vergewaltigung als Kultur gibt, davon haben wir inzwischen Kenntnis.

Falls aber nicht, dann dürfte spätestens seit der Gerichtsverhandlung gegen Hussein K. auch beim dickfälligstem Mitbürger der Groschen gefallen sein.

Neben dem Geständnis seiner Tat, des Mordes an der Freiburger Studentin Maria, hat uns Hussein K. ein aufschlussreiches Nebengeständnis vermacht.

Offiziell im Gerichtssaal, wahrscheinlich auf Anraten der Verteidigung, hat Hussein K. sich zu einem, wenn man so will, normalen Straftäter gemacht, er war allein, er war bekifft, er wollte Sex haben. Fast verständlich das Ganze. Die Tat tut ihm leid, Entschuldigung bei den Angehörigen. Ein Musterknabe für jeden Richter. Man könnte sagen, auf juristischem Gebiet hat die Integration schon mal geklappt.

Wenn da nicht die kleine Plauderei mit dem Zellengenossen wäre: Einem Mithäftling hat Hussein K. erzählt, dass er mit 14 Jahren ein Mädchen aus seinem Dorf vergewaltigt habe. Die Familien hätten sich damals untereinander geeinigt.

Falls es Manchem immer noch unbekannt ist, wie die Regelung geht, hier sei sie geschildert: Die Familie des vergewaltigten Mädchens darf nun ein Mädchen aus der Täterfamilie schänden. Meist auf dem Dorfplatz und, der besseren sexuellen Versorgung wegen, gleich in Gruppen.

Glaubt hier wirklich jemand, solche über Jahrhunderte gewachsenen Strukturen ließen sich per Deutschstunde in ein europakonformes Bewusstsein verwandeln?

Wer das glaubt, lebt in einer Welt aus gewollter Blindheit oder Arroganz den Verhältnissen gegenüber. Er lebt machtgestützt, gefährlich leben die Andern.

Dass zunehmend auch Paare von Überfällen mit Vergewaltigung betroffen sind, spricht dafür, dass die Täter den Gepflogenheiten ihres Stammes folgen.

Doch warum soll mitten in Europa der Mann gedemütigt werden?

Gute Frage an einen Geflüchteten, der Zuflucht gesucht hat.

Die nächste Frage, die sich plötzlich aufdrängt: Taucht der Mann, vor dessen Augen die Gefährtin vergewaltigt wurde auch in der Statistik auf? Ist er Opfer oder nur Kollateralschaden?

Kommt es auf eine Zahl mehr oder weniger eigentlich an?

Wie kaputt dieses Denken in Statistiken ist, zeigt das frenetische Klatschen des Publikums in den Talkshows und Wahlkampfarenen.

Die Gesellschaft scheint aufzuatmen, wenn sie die beruhigenden Zahlen gehört hat.

Doch mit diesem Vorgehen geschieht etwas, das unbemerkt bleibt: Im herbeigeführten Applaus der Masse wird für das Opfer die Niedertracht des Geschehenen fortgeschrieben. Es war damals allein und ist es jetzt wieder.

Was geschieht, ist eine strukturelle Entsolidarisierung. Strukturell soll heißen, dass uns das gar nicht bewusst ist.

Renate Künast wäre empört, wenn ich mich erdreistete, ihre beflissene Art, dem Zuwachs sexueller Delikte mit dem Hinweis auf häusliche Gewalt den Stachel zu nehmen, als politisches Manöver bezeichnen würde. Sie spürt nicht, wie sie die bei uns übliche Straftat instrumentalisiert, um ein hier noch nicht so übliches Verhalten in die Normalität einzubürgern.

Doch damit wird der öffentliche Raum zu etwas gemacht, was der Frau, genau wie zuhause, jederzeit blühen kann.

Das Amok laufende Patriarchat wird mit dem Verweis aufs Oktoberfest erledigt.

So, genau so, werden bei uns seit Köln Probleme erledigt.

Die Begabung einer einzigen Frau, die Dinge ausgefeilt taktisch zu betrachten, gekoppelt mit ihrer Langzeitmacht, hat die strukturelle Entsolidarisierung in unserer Gesellschaft weitgehend etabliert. In Fall der Vergewaltigungen aber erweist sich die absolute Flexibilität unserer Mal-so-mal-so-Kanzlerin als perfide.

Ist niemanden aufgefallen, wie geschickt sie den Begriff Einzelfall handhabt?

Man müsse immer den Einzelfall sehen, sagt sie mantrahaft zur Rechtfertigung ihrer Flüchtlingspolitik. Bei den Folgen der Flüchtlingspolitik aber soll der Einzelfall Vereinzel-Fall bleiben. Der Flüchtling muss, um an unserer Hilfsbereitschaft zu rühren, Name und Gesicht bekommen. Am Gesicht des Gewaltopfers besteht kein Interesse.

Kommen wir den Gründen für die Spaltung der Gesellschaft jetzt vielleicht näher?