Böhmermann und die Saporoger Kosaken

Ob Böhmermanns Gedichtchen gegen Erdogan Kunst oder eher eine Beleidigung von Kurt Tucholsky ist, wenn man es als Satire durchgehen lässt, will ich an dieser Stelle nicht erörtern. Statt dessen möchte ich auf ein großes historisches Vorbild hinweisen, das die Blaupause für Böhmermanns Suade abgegeben haben könnte.

Zur Zeit des Osmanischen-Russischen Krieges lebten am Unterlauf des Dnepr die Saporoger Kosaken, nach Ilja Repin ein Teufelsvolk! Niemand auf der ganzen Welt hat so tief die Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit gefühlt.“ Deshalb widmete der große russische Maler zehn Jahre seines Lebens, um das Gemälde „Die Saporoger Kosaken schreiben dem türkischen Sultan einen Brief“zu malen , das heute in der Tretjakowgalerie zu sehen ist. Jedes Schulkind der DDR , also auch Kanzlerin Merkel, kennt das Bild, denn es war im Lesebuch abgebildet und wurde als Lehrbeispiel behandelt, wie man sich gegenüber Tyrannen verhalten sollte.

Das ist der Text des Briefes, der Repin inspiriert hat und der Zar Alexander III nicht abgehalten hat, das Gemälde für 35000 Rubel zu erwerben:

„Du türkischer Teufel, Bruder und Genosse des verfluchten Teufels und des leibhaftigen Luzifers Sekretär! Was für ein Ritter bist du zum Teufel, wenn du nicht mal mit deinem nackten Arsch einen Igel töten kannst? Was der Teufel scheißt, frisst dein Heer. Du wirst keine Christensöhne unter dir haben. Dein Heer fürchten wir nicht, werden zu Wasser und zu Lande uns mit dir schlagen, gef… sei deine Mutter!

Du Küchenjunge von Babylon, Radmacher von Mazedonien, Ziegenhirt von Alexandria, Bierbrauer von Jerusalem, Sauhalter des großen und kleinen Ägypten, Schwein von Armenien, tatarischer Geißbock, Verbrecher von Podolien, Henker von Kamenez und Narr der ganzen Welt und Unterwelt, dazu unseres Gottes Dummkopf, Enkel des leibhaftigen Satans und der Haken unseres Schwanzes. Schweinefresse, Stutenarsch, Metzgerhund, ungetaufte Stirn, gef… sei deine Mutter!

So haben dir die Saporoger geantwortet, Glatzkopf. Du bist nicht einmal geeignet, christliche Schweine zu hüten. Nun müssen wir Schluss machen. Das Datum kennen wir nicht, denn wir haben keinen Kalender. Der Mond ist im Himmel, das Jahr steht im Buch und wir haben den gleichen Tag wie ihr. Deshalb küss unseren Hintern!

Der Lager-Ataman Iwan Sirko mitsamt dem ganzen Lager der Saporoger Kosaken.“

Hier geht es zum Bild. Steht im Mittelgrund links nicht Böhmermann mit blauem Mantel?

Dank an Doderich von Schwarzen für den Hinweis