Der Krimi als Gehirnwäsche

Veröffentlicht am

Am Samstag, dem 20.11.2021 begann das ZDF-Abendprogramm um 20:15 Uhr mit einem Lehrstück in moderner Gehirnwäsche, dem Krimi ‘Das Kamel und die Blume’ aus der Reihe ‘München Mord’ (Staffel 02, Folge 03). Diese Sendung ist bis zum bis 11.12.2022 in der ZDF-Mediathek verfügbar unter der folgenden URL:

https://www.zdf.de/serien/muenchen-mord/muenchen-mord—das-kamel-und-die-blume-100.html

In diesem Schauerstück sind bio-deutsche Männer alle verdeckte oder offene Nazis, während arabische Jünglinge die wahren zarten Seelen mit Verständnis für Frauen sind. Und merke: Kleingartenanlagen sind Nazihochburgen, erkennbar schon an der Frakturschrift auf ihren Schildern.

Mein Leser Prof. Dr. D. hat den Film gesehen und ist entsetzt, dass wir alle unsere eigene Diffamierung mit den Zwangsgebühren auch noch selbst bezahlen müssen:

„Zu Beginn wird ein unbeteiligter junger Mann Opfer eines Gasexplosionsanschlags, der – wie sich erst später herausstellt – eigentlich dem Freund einer jungen Frau galt. Anfänglich wirkt dieser knapp 90-minütige Samstagabend-Krimi noch ganz harmlos und eher bodenständig. Bezüglich der Handlung ist es zunächst nur wichtig zu wissen, dass sich besagte junge Frau von ihrem bisherigen Freund getrennt und anschließend in einen Automechaniker verliebt hat (von dem man später erfährt, dass er Araber ist). Dummerweise stellt sich erst nach diesem Partnerwechsel heraus, dass sie von ihrem vorigen (bio-deutschen) Freund schwanger ist.

Aber als (t = 53 min.) die ermittelnde Kommissarin sich mit einem Mann, den sie erst kurz zuvor über ein Dating-Portal namens “Für-immer-treu.org” kennen gelernt hatte, in einem schon ziemlich befremdlich dargestellten Wirtshaus (Achtung, subtiles Stilmittel!) zu einer ersten Verabredung trifft, wird die Szene langsam immer bizarrer, denn ihr Gegenüber entpuppt sich schnell als fanatischer Nazi, der nur eine Gebärmaschine zur Züchtung von arischem Nachwuchs sucht – so nach dem Muster der ‘Lebensborn’-Bewegung, in der SS-Männer als ‘Zuchthengste’ auf junge blonde Frauen losgelassen wurden. Da fragt man sich als naiver Zuschauer schon, was uns der Drehbuchautor mit dieser abstrusen Szene sagen will. Kundige Konsumenten unserer politisch korrekten ÖR-Medien beginnen zu diesem Zeitpunkt aber vermutlich bereits zu ahnen, worauf dieser als Krimi getarnte Lehrfilm letztendlich hinauslaufen wird.

Und in der Tat ist die Handlung ab jetzt (t = 60 min) ganz nach dem schon zu vermutenden Muster gestrickt: Der gehörnte frühere Freund der jungen Frau, selber natürlich auch ein Anhänger der Arier-Zuchthengst-Ideologie, hat seinen ‘Nachfolger’, den Araber, gekidnappt, hält ihn gefangen, foltert ihn auf bestialische Weise und hat auch das zu Beginn des Krimis durch ihn getötete Zufallsopfer auf dem Gewissen. Im weiteren Verlauf des Films wird dann auch immer deutlicher, worauf dieser ‘Krimi’ letztlich hinauslaufen soll, nämlich auf das in unseren ÖR-Medien immer wieder verbreitete Muster ‘böser weißer Mann ist der ruchlose Täter und betont sympathisch dargestellter Araber das bedauernswerte Opfer’. Richtig rührselig wird es dann am Ende dieses Lehrstücks, als der Araber der jungen Frau großherzig vorschlägt, wegen ihrer Schwangerschaft doch besser zu ihrem vorigen Freund, dem biologischen Vater ihres noch ungeborenen Kindes, zurückzukehren, was diese natürlich voller Edelmut ablehnt. Tusch! Vorhang zu! – Und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute.

Damit auch der letzte Dummkopf die simple Botschaft dieser äußerst plump gemachten Gehirnwäsche versteht, werden – bis auf die teilweise schon ins Lächerliche gehend als Exzentriker überzeichneten Kommissare – alle anderen bio-deutschen Männer ausnahmslos als dem Nazi-Milieu zuzurechnende Bösewichte dargestellt …

Irgendwie fühle ich mich an die noch vor dem Mauerfall produzierten, aber erst kurz nach der Wende auch im Westfernsehen gezeigten letzten DDR-Krimis der Serie ‘Polizeiruf 110’ erinnert, die mir als Wessi damals immer wie ziemlich unverblümte Lehrstücke zur Lobpreisung des Sozialismus vorkamen. Ersetzt man ‚Lobpreisung des Sozialismus’ durch ‚Politische Korrektheit’, dann hat man schon das Rezept für die Gehirnwäsche-Krimis unserer heutigen ÖR-Medien beisammen. Auch die ARD-Krimis ‘Tatort’ sind häufig nach genau dem gleichen Muster gestrickt.

Aber ich darf mich eigentlich nicht beschweren, denn auch ich trage selbst eine Mitschuld an solchen durchsichtigen Praktiken, indem ich das alles mit meinen GEZ-Gebühren in Höhe von 18.36 Euro jeden Monat aktiv unterstütze.“

Dem ist nichts hinzuzufügen.



Unabhängiger Journalismus ist zeitaufwendig

Dieser Blog ist ein Ein-Frau-Unternehmen. Wenn Sie meine Arbeit unterstützen wollen, haben Sie die Möglichkeit, mich mit einem Geldbetrag Ihrer Wahl zu unterstützen, so dass ich eine Recherchehilfe beschäftigen kann.
Bitte nutzen Sie dazu folgende Kontoverbindung:
Vera Lengsfeld
IBAN: DE55 3101 0833 3114 0722 20
Bic: SCFBDE33XXX

oder per PayPal:
Vera Lengsfeld unterstützen