Die Pandemie wird herbeigetestet!

Veröffentlicht am

Seit es Covid 19 gibt, wird diskutiert, was es mit dieser „Pandemie“  auf sich hat. Eine sehr ernst zu nehmende Stimme ist dabei der Pathologe und CEO  eines Biotech-Unternehmens, das COVID-Tests herstellt Dr. Roger Hodkinson. Dieser Spezialist  sagte Regierungsbeamten in Alberta während einer Zoom-Konferenzschaltung, dass die aktuelle Coronavirus-Krise „der größte Schwindel ist, der je an einer ahnungslosen Öffentlichkeit verübt wurde“.

„Es gibt eine völlig unbegründete öffentliche Hysterie, die von den Medien und Politikern angetrieben wird, es ist empörend, dies ist der größte Schwindel, der jemals einer ahnungslosen Öffentlichkeit angetan wurde“. Mit fatalen Folgen für Wirtschaft und Gesellschaft.

Mein Leser B. B. ist der Auffassung, dass folgende Überlegung zeigt, dass es wirklich so ist.

Man stelle sich vor, es läge eine Situation vor, bei der von 100.000 Personen 100 Personen wegen Corona Grippesymptome haben, die anderen aber keine Symptome und auch keine Belastung mit Corona-Viren haben. Die folgende Rechnung zeigt das Ergebnis des PCR-Tests an dieser Personengruppe:

Wie zu sehen, weist dann der PCR-Test 1.098 Personen als mit Coronaviren belastet aus. (999 + 99)

Von diesen 1.098 Personen sind 999 Personen wegen der 1% Falsch-Rate fälschlich als mit Coronaviren belastet ausgewiesen. 99 Personen von den 100 in Realität mit Coronaviren infizierten Personen werden durch den Test richtig erkannt.

Der Anteil der mit PCR-Test fälschlich ausgewiesenen Personen (999) von allen positiv Getesteten Personen (1.098) liegt in der Tat bei 91%. Je größer der Anteil der Symptomlosen ist, um so größer ist die Zahl der fälschlich als mit Coronaviren belastet ausgewiesen.

Die Folgerung muss sein, dass keine symptomlosen Personen mehr mit PCR zu testen.

Solange symptomlose Personen mit PCR getestet werden, taugen die Ergebnisse nicht zur Begründung von Maßnahmen. 

Juristen mögen beurteilen, ob daraus ein Straftatbestand entsteht.



Unabhängiger Journalismus ist zeitaufwendig

Dieser Blog ist ein Ein-Frau-Unternehmen. Wenn Sie meine Arbeit unterstützen wollen, haben Sie die Möglichkeit, mich mit einem Geldbetrag Ihrer Wahl zu unterstützen, so dass ich eine Recherchehilfe beschäftigen kann.
Bitte nutzen Sie dazu folgende Kontoverbindung:
Vera Lengsfeld
IBAN: DE55 3101 0833 3114 0722 20
Bic: SCFBDE33XXX

oder per PayPal:
Vera Lengsfeld unterstützen