Riesenbrand auf Flüchlingsinsel Samos und wie Deutschland an den Flüchtlingslagern in ganz Europa zündelt!

Veröffentlicht am

 

Super gemacht, Deutschland!

Von Gastautorin Rebecca Sommer

Vor Ort in Lesbos, 16.9.2020: Während es auf Samos, eine weitere argäischen Flüchtlingsinsel Griechenlands gerade lichterloh brennt, Wind dem Flüchtlingslager entgegentreibt was wohl die Absicht ist, geht der Rummel mit dem abgebrannten Moria-Camp auf der Insel Lesbos weiter.

Nun sollen nach dem Besuch von Katrin Göring Eckardt, die sich mir vor Ort auf Lesbos, mit Mundschutz, als “Regierung” und nicht als eine Oppositionsparteiangehörige vorstellte, 1533 Menschen wegen des von Migranten selber bewusst abgefackelten Moria-Flüchtlingscamps nach Deutschland gebracht werden.

Dass Katrin Göring Eckardt genau mitbekommen haben muss, dass falsche Bilder während des Protestes der Migranten inszeniert wurden, scheint diese Dame nicht zu interessieren.
Noch das sehr viele der Migranten keine Flüchtlinge sind sondern abgelehnte Asylbewerber und das schon mehrfach, diese aber nicht freiwillig zurückkehren wollen, obwohl es ihnen sogar mit gutem Geld in die Hand gedrückt ermöglicht werden würde. Oder dass die meisten noch mitten im Asylverfahren stecken, also keine anerkannten Flüchtlinge sind, ach wurscht.

Wen interessiert das denn, wo es doch um die “Menschlichkeit” geht. Nix da, wäre da auch nur ein Funke an Mitgefühl und Empathie für das Volk – welches sie eigentlich vertreten sollte – würde sie unser dicht besiedeltes Land nicht mit weiteren nicht zu uns passenden, uns sogar gefährdenden Fremdkulturen so massiv überschwemmen wollen.  Statt dessen sollte sie sich des sozialen Friedens annehmen, um ein besseres Leben für uns Einheimischen zu gewährleisten. Als Grüne für Naturschutz einsetzen, und nicht unsere Vögel und Insekten mit Windrädern zerhacken und die dann auch noch immer dichter in das Wohnzimmer von Menschen stellen zu wollen.

Göring Eckhardt hatte dem Spiegel kurz danach ein Interview gegeben, in dem sie ein verzerrtes Bild zeichnet. Sie redet von “jungen Frauen, die kaum mehr ihre Kinder halten können”. So ein Schwachsinn. Dann sollen die jungen Frauen das Kind halt hinsetzen.

Sie behauptet: “Es gibt hier Corona-Fälle, aber die Menschen können keinen Abstand halten. Hier kann man nicht mal Hände waschen.” Woher will sie das wissen, wo sie doch gar nicht im Camp war, sondern hinter dem Rücken der schützenden Polizeikette? Aber ich habe selber gesehen dass es Frischwasserschläuche gibt, wo auch kein Gedränge herrscht, Zugang zum Meer, dass Wasserflaschen ausgegeben werden. Außerdem ist der Brand wenige Tage her. Die Griechische Regierung bemüht sich sehr, schnell einen neue Infrastruktur herzustellen. Gestern Abend sah ich Familien,  die in die neuen Qualitätszelte umgezogen sind,  welche von UNHCR, dem Roten Kreuz und Militär geliefert worden sind. Der Chef vom deutschen Rote Kreuz berichtete mir, dass mit vier Charterflügen 500 Zelte aus Deutschland gebracht wurden. Jedes Zelt in bester Qualität, für 5-6 Personen, wovon schon ca. 50 gestern aufgebaut worden sind. Diese Zelte seien absolut winterfest, mit Fenstern und einem festen geschlossenen Boden.

Was Corona betrifft, vergaß KGE komplett, dass sie mit eigenen Augen doch gesehen haben muss, dass sich die Leute freiwillig im Protest extrem eng vereinten. In diesem Fall scheint es dann nicht so wichtig zu sein, mit dem Abstand. Im Camp hat fast jede Frau einen Kopftuchschleier, der oft vor das Gesicht gezogen wird, sobald ein Fotograf ein Bild erhaschen will. Dieser Schleier könnte auch als Maskenschutz dienen, wäre es den Leuten so wichtig. Im Übrigen werden Masken verteilt, die aber nur bedingt getragen werden.

Vor allem hat KGE aber vergessen, dass während des Feures über hundert, teiles Schwerstkriminelle, aus der Isolierung im Camp von der Polizei freigelassen werden mussten, die jetzt auf der ganzen Insel verstreut sind. Diese Information habe ich von einem der Sicherheitskräfte gestern erhalten. Auch die 35 Corona-Infizierten, die nicht in Quarantäne gehen wollten weshalb das mit dem Brand überhaupt anfing, sind überall verstreut.

Weiter redet KGE von “Und es braucht schnelle rechtssichere Asylverfahren, damit die Geflüchteten wissen, woran sie sind.” Das wissen aber schon viele, werden, einmal, zweimal abgelehnt und gehen in den Widerspruch, tauchen unter, versuchen illegal auf das Festland zu kommen. Zurückgehen in ihr Land wollen sie aber nicht, obwohl viele es könnten. Auch deshalb staut es sich hier im Lager. Das hat man mir in vielen langen Gesprächen mitgeteilt . Aber man will halt alles versuchen, was ich ja auch verstehen kann. Nur können wir nicht alle nehmen nur weil sie es wollen!

Auf die Frage: “Wie erleben Sie das Verhältnis von Inselbewohnern und Flüchtlingen?”antwortete Göring-Eckardt: „. . . ich bin gestern auch in eine Straßensperre von ziemlich aggressiven Einheimischen geraten, die uns angefeindet haben. Sie wollten uns nicht nach Moria durchlassen und protestierten gegen ein neues Lager. Ich habe nicht den Eindruck, dass mit der einheimischen Bevölkerung darüber gesprochen wurde, was es jetzt braucht und wie es gehen kann“.

Wie arrogant ist diese Frau eigentlich? Das ist auch der Ton in Deutschland “Die Bevölkerung wurde nicht richtig mitgenommen” heißt es bei uns. Klartext: Wenn Einheimische etwas nicht wollen, dann muss man sie dazu bringen. Entweder indem man sie verurteilt oder verbal teert und federt, oder sie als irregeleitet diffamiert.

Dass die Moria-Dorfleute und Umgebung alles verloren haben, ihr Eigentum, ihren Frieden, Sicherheit, Nerven und Zeit, gedemütigt, bedroht, bestohlen und angegriffen werden auch gerade jetzt noch, spielt für KGE offenbar keine Rolle. Kara Tepe ist vom Moria-Dorf und seinen Olivenhainen und industriellen Gebäuden weiter weg, NICHT abgeriegelt und es marodieren überall hunderte von Migranten durch die Gegend, teils hochgefährlich, dass bedenkt KGE auf ihrem hohen Roß, nicht.

Viele Widerstandskämpfer in der Moria-Dorfgemeinde haben jetzt schon mit schweren Strafen zu rechnen. Minimum 5 Jahre Knast, wenn sie verurteilt werden sollten, wegen des Widerstands am 20. August gegen die weitere Vergrösserung des ehemaligen Moriacamps.

Von mir sprach Göring Eckhardt dann lustigerweise auch….. “Und leider gibt es auch hier Rechte und Hetzer, die Stimmung machen wollen. Sie kommen auch aus Deutschland. Mein Team und ich wurden von einer Bloggerin verfolgt. Denen sage ich: Eurem Hass setzen wir Menschlichkeit entgegen. Wir sind mehr.”

Stimmt, ihr seid viele, aber nicht mehr. Es gibt zu viele deutsche NGOs die hier unter dem Deckmantel der Menschlichkeit einen Reibach machen. Ich bin übrigens weder Rechts noch Bloggerin, aber für das Recht.

Warum war KGE überhaupt so schnell auf Lesbos, pünktlich bei dem von der Migrations&Asylindustrie lebenden NGOs angeheizten Migrantenprotest? Dieser Migrantenprotest fand auf der für die Inselbewohner nun abgeriegelten und dementsprechend nicht mehr zugänglichen Hauptstrasse statt, in einem von griechischen Sicherheitskräften abgeriegelten Riesengebiet um ein schon lange bestehendes Familiencamp Kara Tepe herum, welches bis zu einer wunderschönen Bucht am Meer reicht. Das Meer ist inzwischen in nur wenigen Tagen total vermüllt worden, schlimmer als am indischen Ganges. Unfassbar wie die Insel an sich, und ihre Natur von dieser Massenmigration verschandelt wird.

Der Protest der Migranten wurde begleitet mit Versuchen ein weiteres Großfeuer nun auch dort um Kara Tepe herum zu entzünden, mit Randale und Schlachten mit den Sicherheitskräften, es wird alles versucht um Griechenland zu erpressen und uns Deutsche zu Tränen zu rühren. Die Migranten wollen auf das Festland um in ganz gewisse Länder zu reisen, Deutschland ist Hauptziel. Das versuchen sie mit allen Mitteln durchzusetzen.

Griechenland reagiert absolut strategisch richtig, außer den 400 Kindern, deren Ausreise per Flugzeug die von Kommissarin Ylva Johansson die auch den “EU Neuen Migrations&Asylpakt” unter ihrem Schirm hat, organisierte und finanzierte – soll kein Erwachsener von der Insel gelassen werden.

Es wäre fatal und ein absolut falsches, nein gefährdendes Zeichen, das alle Asylsuchenden in irgendwelchen Aufnahmezentren bzw. Flüchtlingslagern zum Nachahmen animieren könnte. Sprich, Europa in Brand zu setzen. Deutschland fällt mit seinem einsamen Entschluss, Migranten aufzunehmen der griechischen Regierung in den Rücken.

Was bewegt die Menschen hier, auf der griechischen Insel? Kara Tepe steht auf einem Militärgelände direkt am Meer, wo man die Häuser auf der Seite der Türkei mit bloßem Auge erkennen kann, also an der Außengrenze Europas. Die Insulaner sind deshalb nicht damit einverstanden dass ein Militärgebiet für Flüchtlinge geräumt werden musste.

Griechenland und wir alle werden von einem feindseligen osmanischen Herrscher mit Expansionsfantasien bedroht, seine “Armee” befindet sich auch im Flüchtlingscamp, mit echten Waffen die ich den Sicherheitsbehörden auch gemeldet habe. Die Insulaner, sich der stetigen Bedrohung jede Minute bewusst, (hier hat jeder eine Waffe im Haus), wo viele Männer bei Alarmstufe nicht von der Insel können weil sie im Fall eines Angriffs eingezogen werden, sind sauer über die Randale und Stress den die Migranten verbreiten und wichtige Soldaten und Sicherheitskräfte beschäftigen, die eigentlich bereit stehen sollten um ihr Land zu verteidigen.

Auf der Insel selber begehen unzählige NGO-Agitatoren ohne Scham oder Menschenverstand unfreundliche Akte mit ihren “One World – Nobody is Illegal“- Parolen und Aktionen gegen das Land der Griechen, als sei es ihr Territorium.

Auch die Medien fallen Griechenland in den Rücken mit Bildern und Narrativen, die Griechen als Menschenschinder verleumnden oder salbungsvollen O-Tönen von solchen Tanten wie KGE. Griechenland wird auf allen Fronten bedrängt. Das Angebot der Bundesregierung, Migranten nun aufzunehmen ist gegen unser aller Interessen, vor allem gegen das der Griechen.

Weil es deren richtige Strategie schwächt.

Deutschland sollte nicht wieder versuchen, über Europa herrschen zu wollen, auch nicht moralisch. Es sollte sich lieber daran erinnern, was es vor nicht so langer Zeit den Griechen angetan hat. Das ging bekanntlich nicht gut aus und wird heute auch nicht gut gehen.

Ich hoffe die Griechen bleiben stark und lassen sich nicht von Geldpaketen und Zermürbungsstrategien erweichen. We stand by you.

 

Hier Videomaterial von Rebecca Sommer vom Migrantenprotest. Am Ende trifft RS auf KGE . . . .



Unabhängiger Journalismus ist zeitaufwendig

Dieser Blog ist ein Ein-Frau-Unternehmen. Wenn Sie meine Arbeit unterstützen wollen, haben Sie die Möglichkeit, mich mit einem Geldbetrag Ihrer Wahl zu unterstützen, so dass ich eine Recherchehilfe beschäftigen kann.
Bitte nutzen Sie dazu folgende Kontoverbindung:
Vera Lengsfeld
IBAN: DE55 3101 0833 3114 0722 20
Bic: SCFBDE33XXX

oder per PayPal:
Vera Lengsfeld unterstützen