Naturstrom jetzt!

Veröffentlicht am

Von Gastautor Annette Heinisch

„Das Problem ist: Mach einem Bekloppten klar, dass er bekloppt ist“. Dieser Spruch von Dieter Bohlen bringt die Misere unserer Zeit auf den Punkt. Das für rational denkende Menschen oft absolut nicht mehr nachvollziehbare Verhalten der Führungseliten ist immun gegen Fakten. Es beruht auf als Religionsersatz dienenden Grundeinstellungen, bei denen Vernunft als Störfaktor gilt. Das Absurde wird hysterisch gefeiert. So schafft das Bundesumweltministerium nach eigener Aussage Wunder. „Wir schafft Wunder“, so heißt es auf der Homepage.

Ein wenig geht das Vertrauen in die wunderbaren Kräfte Svenja Schulzes angesichts des „echt krass nicht gut deutsch“ des Satzes verloren, aber um auch die leiseste Hoffnung, es solle Wasser in Wein verwandelt werden, im Keim zu ersticken, ist dieses Evangelium mit dem Warnhinweis versehen: „Fortschritt sozial und ökologisch gestalten!“

Dazu bedarf es offenbar des Stromentzuges, denn – jauchzet und frohlocket – Deutschland wird weltweit das erste Industrieland, das sowohl die Atomenergie als auch die Kohle hinter sich lässt. Sonne und Wind sind unser Antrieb, Halleluja! Und das wiederum ist ein Riesenerfolg für den Klimaschutz!

Nun könnte man „das Klima“ (welches eigentlich genau?) auch dadurch schützen, dass man moderne Kernkraftwerke baut. Dieses hätte die nicht unwesentlichen Vorteile, dass wir nicht nur reichlich Strom hätten, sondern den auch noch zuverlässig, preiswert und sicher. Ja, sicher – denn das sagt die Wissenschaft und der sollen wir doch folgen. Keine (!) Art der Energieversorgung kostet weniger Menschenleben als die Kernkraft.

Dies gilt sogar unter Berücksichtigung der altmodischen Kernkraftwerke früherer Generationen, aber die baut ja heute ohnehin keiner mehr. Weiß nur keiner, denn dank der Grünen haben die Deutschen gelernt, dass man vor Risiken nur weglaufen kann, in den Griff bekommen geht nicht. Warum es nicht geht, weiß ich nicht, aber es scheint in der grünen Gedankenwelt ein Ding der Unmöglichkeit zu sein. Andere können das, daher sind die derzeit gebauten Kernkraftwerke deutlich sicherer und der neue, sogar in Deutschland entwickelte Dual-Fluid-Reaktor ist nicht nur inhärent sicher, sondern wäre zugleich eine Lösung für die Endlagerproblematik. Wie schrieb doch Manfred Haferburg hier:

„Der Dual-Fluid-Reaktor hat Eigenschaften, die das Herz jedes Grünen höher schlagen lassen sollten. Er ist inhärent sicher, eine Kernschmelze ist ausgeschlossen, weil der Kern im Normalbetrieb schon geschmolzen ist. Er kann auch nicht durchgehen oder explodieren. Dafür kann er den radioaktiven Abfall herkömmlicher Reaktoren verbrennen (Transmutation), ja sogar das böse Bombenplutonium in Strom und kurzlebige Abfälle umwandeln. Radioaktive Endlager für mehr als 300 Jahre erübrigen sich somit. Und er arbeitet als Brutreaktor für eine erheblich bessere Kernbrennstoffausnutzung. Damit stehen Brennstoffvorräte für viele Jahrhunderte zur Verfügung.“

Aber offenbar ist das die falsche Wissenschaft. Wissenschaft, der gefolgt werden muss, ist nämlich nur die politisch gewollte Wissenschaft, die als Instrument der Machtausweitung dient. Gott Staat, der Allmächtige und mit Hilfe der Wissenschaft auch Allwissende, herrscht über uns. Sagt die Wissenschaft etwas, was die Macht des Staates nicht erweitert, findet sie keinen Anklang.

So gibt es vielversprechende Ansätze, CO2 in Kohlenstoff und Sauerstoff aufzuspalten und den Kohlenstoff weiteren sinnvollen Verwendungen zuzuführen, nur bräuchte man dafür viel (CO2-freie) Energie. Da kämen doch Kernkraftwerke wie gerufen! Damit wäre es möglich, sogar CO2-negativ zu werden, was – wären die Prognosen zutreffend – die einzige Rettung wäre. Denn der Witz an dem ganzen Klimagedöns ist ja, dass die gesamten Maßnahmen völlig sinnlos sind, wenn wir wirklich vor dem Weltuntergang stünden. Da China, Indien und die ganzen aufstrebenden Nationen keine Lust haben werden, in Armut zu verharren, wird der CO2-Ausstoß steigen, völlig egal, was Deutschland oder die EU macht. Die Klimaziele sind reine Schaufenster-Politik, in der Sache helfen sie rein gar nichts. Oder halt: Sie helfen schon, aber nicht der Umwelt, sondern nur der Politik. Diese weitet ihre Macht aus, gestaltet nach bester sozialistisch-planwirtschaftlicher Manier die Wirtschaft um. Das scheint der Hauptzweck zu sein, denn ginge es der Politik wirklich um die Umwelt und das Klima, dann würde der Bau von Kernkraftwerken als alternativlos verkauft und die Frage, wie man CO2-neutral oder -negativ werden könnte, ohne damit mehr Schaden als Nutzen zu stiften, würde breit diskutiert.

Passiert aber nicht. Stattdessen verkündet unsere Politik, wir sollen der Wissenschaft folgen, schürt dann Panik und verspricht uns Wunder. Die sie allerdings auch braucht, wenn sie so weitermacht.

Warum kommt sie eigentlich nicht auf die Idee, einfach mal einen Probelauf zu machen? Schalten wir doch mal alles bis auf die Erneuerbaren für ein, zwei Monate ab und schauen, wie es läuft. Schließlich macht jedes Unternehmen bei Neueinführungen auf dem Markt erst eine Testphase, warum nicht auch hier? Wenn es klappt, ist doch gut, dann brauchen wir keine Wunder. Andernfalls haben wir ja Svenja Schulze, die Messias*in.

Falls nicht alle Bundesländer den Spaß gleich mitmachen wollen, was ja rein theoretisch denkbar wäre, dann sollte es zumindest Berlin ausprobieren. Wenn es irgendwo klappt, dann in Berlin. Diese tolle Stadt ist dermaßen vorausschauend, dass sie für Milliarden einen Flughafen baut, vorzugsweise für keinen Flugverkehr. Bei keinem Flugverkehr kann er tatsächlich eröffnet werden, grandios. Das muss man erst einmal schaffen, so weit voraus denkt sonst keiner! Dann werden sie bestimmt auch prima mit Zappelstrom zurechtkommen. Führen geht bekanntlich nur mit Vorbild, daher muss es heißen: Berlin voran!

Dass sich das politische Klima in puncto Klima gerade ein wenig verschlechtert, sollte die Berliner nicht entmutigen. Ja, es ist richtig, dass die angeblichen Kipppunkte wohl eine äußerst kipplige Hypothese sind und dass keineswegs ganze Landstriche untergehen werden.

Jochem Marotzke, Direktor am Max-Planck-Institut für Meteorologie in Hamburg, wurde von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung zum Thema Globale Erwärmung interviewt. Auf die Frage: „Sie gehören zu den wenigen Arbeitsgruppen in der Welt, die mit Großrechnern das Klima berechnen. Was halten Sie für die wahrscheinlichste Lösung? Auf wie viel Grad müssen wir uns einstellen?“ antwortet er. „Das wäre Kaffeesatzleserei.“

Und worum macht er sich Sorgen? „Dass die Panik irgendwann nach hinten losgeht. Wenn ich daran glaube, dass wir uns auf einen Abgrund zubewegen, fallen wir irgendwann auch hinunter. Dann rufe ich die auf den Plan, die am Klima herumklempnern wollen. Darüber mache ich mir wirklich Sorgen.“

Heißt das, dass er „Klimawandelleugner“ ist? Mitnichten. Es heißt nur, mit Vernunft und Verstand an die Sache zu gehen. Wer mit vermeintlich exakten Zahlen und apokalyptischen Szenarien gezielt Panik schürt und als Kinderschreck agiert, die Kinder dann quasi als Soldaten für die eigene Sache in den Kampf schickt, betreibt nicht Wissenschaft, sondern Machtpolitik mit unsauberen Mitteln.

Die Politisierung der Wissenschaft wird zunehmend als Problem erkannt. Neuerdings kann man – wenn auch hinter der Bezahlschranke – Beiträge wie „Was Klimaforscher verschweigen“ lesen.

Die Zusammenfassung lautet: „Politisch motivierte Kommunikation hat den Klimadiskurs vergiftet. Eine aktuelle Debatte offenbart ein Glaubwürdigkeitsproblem führender Wissenschaftler. Unsicherheiten bei Prognosen lassen manche unter den Tisch fallen.“

Wer mit Risiken nicht umgehen kann, weil Feigheit das Weglaufen als einzig gangbare Option erscheinen lässt, versucht Ungewissheit durch Gewissheit zu ersetzen, um durch das Ausmalen eines Desasters sein Verhalten als alternativlos erscheinen zu lassen und damit der Kalamität zu entgehen, das komplette Fehlen jeglicher Risikokompetenz zu offenbaren.

Aber davon, dass das politische Klima beim Klima langsam kippt, sollten sich die Berliner nicht entmutigen lassen, sondern mit gutem Beispiel voran gehen. Naturstrom jetzt! Und für unterwegs: Den mobilen Naturstrom im praktischen Jutesäckchen!



Unabhängiger Journalismus ist zeitaufwendig

Dieser Blog ist ein Ein-Frau-Unternehmen. Wenn Sie meine Arbeit unterstützen wollen, haben Sie die Möglichkeit, mich mit einem Geldbetrag Ihrer Wahl zu unterstützen, so dass ich eine Recherchehilfe beschäftigen kann.
Bitte nutzen Sie dazu folgende Kontoverbindung:
Vera Lengsfeld
IBAN: DE55 3101 0833 3114 0722 20
Bic: SCFBDE33XXX

oder per PayPal:
Vera Lengsfeld unterstützen