Die wirtschaftlichen Folgen von Corona treffen zuerst die Armen!

Veröffentlicht am
Vor Tagen gab es eine Meldung, dass die Regierung von Bangladesch den Westen dazu aufrief, seine Bestellungen an Textilien nicht zu stornieren. Wenn die Beschäftigten der Textilfabriken, die eine wesentliche Säule der Ökonomie des Landes darstellen, arbeitslos würden, drohten schwere soziale Unruhen. Was für uns einen, vielleicht sogar erheblichen, Wohlstandsverlust bedeutet, ist für die Armen dieser Welt existenzbedrohend. Das trifft nicht nur auf die Armen in Asien, sondern auch in Afrika zu.

Zum Beispiel den Massai im Nashulai-Reservat, dem preisgekrönten Naturschutzgebiet in Kenia.

COVID-19 verwüstet jetzt dieses wertvolle Reservat und den mutigen Menschen hinter diesem visionären Naturschutzprojekt droht jetzt Hunger und Elend. Das Reservat lebt vom Tourismus und der ist eingebrochen. Unzählige Massai haben deshalb ihre Arbeit verloren. Es gibt kein Geld, kein Essen, keine medizinische Versorgung. Weil Parkwächter entlassen worden sind und die Armut zunimmt, könnten Wilderer bald Jagd auf die atemberaubenden Tiere des Reservats machen.

Deshalb ist auf Avaaz eine Petition zur Hilfe der bedrängten Massai aufgesetzt worden. Auch Kleinspenden, wenn sie von vielen Menschen kommen, helfen. Ich habe gespendet, bitte tun sie es auch!

Ein Wunder für die Massai



Unabhängiger Journalismus ist zeitaufwendig

Dieser Blog ist ein Ein-Frau-Unternehmen. Wenn Sie meine Arbeit unterstützen wollen, haben Sie die Möglichkeit, mich mit einem Geldbetrag Ihrer Wahl zu unterstützen, so dass ich eine Recherchehilfe beschäftigen kann.
Bitte nutzen Sie dazu folgende Kontoverbindung:
Vera Lengsfeld
IBAN: DE55 3101 0833 3114 0722 20
Bic: SCFBDE33XXX

oder per PayPal:
Vera Lengsfeld unterstützen