Wie man einen Shitstorm erzeugt

Veröffentlicht am

Sobald ich meine Gegendarstellung zum Artikel der Huffington- Post auf meine Facebook- Seite gestellt und meine Freunde gebeten hatte, mir bei der Suche nach dem Original- Post behilflich zu sein, wurde die Seite abgeschaltet. Eine Erklärung dafür habe ich bis jetzt nicht bekommen.

Meine Autorinnen- Seite bei Facebook wurde zwar nicht gesperrt, aber der Text meiner Stellungnahme verschwand auch hier sehr schnell.

Da ist wohl jemand an der Wahrheit nicht interessiert!

Der einzige Journalist, mit dem ich gesprochen habe, war vom “Tagespiegel”. Der hat dann für die zweite Welle des Shitstorms gesorgt, indem er mir seine Frage:”Könnte es nicht aus Versehen passiert sein?” als meine Aussage in den Mund legte. Ich habe nie gesagt, dass der Post aus Versehen passiert sein könnte.

Insgesamt ist festzustellen: Niemand, nicht einmal die Huffington- Post, behauptet, dass der Post von mir stammt. Es wird nur der Anschein erweckt. Es ist eine Rufmordkampagne!

 



Unabhängiger Journalismus ist zeitaufwendig

Dieser Blog ist ein Ein-Frau-Unternehmen. Wenn Sie meine Arbeit unterstützen wollen, haben Sie die Möglichkeit, mich mit einem Geldbetrag Ihrer Wahl zu unterstützen, so dass ich eine Recherchehilfe beschäftigen kann.
Bitte nutzen Sie dazu folgende Kontoverbindung:
Vera Lengsfeld
IBAN: DE55 3101 0833 3114 0722 20
Bic: SCFBDE33XXX

oder per PayPal:
Vera Lengsfeld unterstützen