Carneval Correctness

Früher war alles schlechter. Da ging es beim Karneval noch darum, einmal so richtig unkorrekt zu sein und alles anders zu machen, als die Herrschenden sich das sonst einfordern. Respekt vor kirchlicher Doktrin und politischer Obrigkeit wichen den Freuden des Fleisches und ätzendem Spott.

Vor der neuen Doktrin der Politischen Korrektheit und ihren Hohepriestern an den Universitäten knicken die Karnevalsgesellschaften heute aber glücklicherweise schnell ein. „Carneval Correctness“ weiterlesen

Rot-Rot-Grün verstärkt die Schulmisere in Berlin

Viele Berliner Eltern sind mit der Bildungs- und Schulpolitik unzufrieden. Es mangelt an Plätzen. Die Infrastruktur verkommt. Ideologische Experimente werden auf dem Rücken der Kinder durchgeführt. Berlin steht bei vielen Bildungsrankings an letzter Stelle. Zusätzlich wurde der Schulalltag durch die Unterbringung von Asylbewerbern in vielen Turnhallen belastet. Tatsächlich war eine Schule froh, wenn ihre Turnhalle so heruntergekommen war, dass sie für „Flüchtlinge“ nicht zumutbar gewesen ist. So konnte der Sportunterricht wenigstens weitergehen. „Rot-Rot-Grün verstärkt die Schulmisere in Berlin“ weiterlesen

Eine „Masse“ von 77 Afghanen 

Im Jahr 2015 ermöglichte Kanzlerin Merkel eine Masseneinwanderung nach Deutschland. Über eine Million Menschen sind seitdem offiziell eingewandert und haben einen Asylantrag gestellt. Eine Vielzahl der Asylverfahren endet mit dem Bescheid „ausreisepflichtig“. Nach Rechtslage müssten diese Leute – wenn sie nicht eine Duldung bekommen und nicht freiwillig ausreisen – jetzt eigentlich abgeschoben werden. Folglich wäre nun mit Massenabschiebungen zu rechnen.

Diese finden aber bisher nicht statt, auch wenn Regierung und manche Medien diesen Eindruck offenbar erzeugen wollen und von „Massenabschiebungen“ die Rede ist. Auch die Pro-Asyl-Lobby macht die Augenwischerei mit und malt ihren Anhängern das Schreckbild von „Massenabschiebungen“ an die Wand. Sogar von Deportationen ist in sozialistischen Szeneorganen die Rede. „Eine „Masse“ von 77 Afghanen “ weiterlesen

Strauchtomaten zum Wodka

In meiner thüringischen Heimat geschehen wunderliche Dinge. In Schlotheim wurde jetzt ein Asylbewerber aus der Unterkunft Obermehler von der Polizei im Dienstwagen zum Alkoholkauf in einen Supermarkt eskortiert. Der Taxidienst für den straffälligen Mann sollte nach Auskunft der Polizei zur „Deeskalation“ dienen. „Strauchtomaten zum Wodka“ weiterlesen

Aus der Arbeit eines „Faktencheckers“

Faktencheck ist der neueste journalistische Trend. Die wahrheitsliebenden Qualitätsmedien, die ab und zu das produzieren, was man früher Zeitungsenten nannte, wollen im von der Bundesregierung ausgerufenen Kampf gegen Fake News ihren eigenständigen wertvollen Beitrag leisten. Jedes Lokalblatt das etwas auf sich hält, kreiert so etwas wie eine Kolumne „Faktencheck“ und beauftragt einen renommierten Lokalreporter damit, investigativ zu recherchieren.

Was bei einem solchen Unternehmen herauskommt, konnte man kürzlich auf der bedeutenden Plattform rosenheim24.de bewundern.

Da hat sich ein Herr Martin Both meinen Text „Die Demontage des Rechtsstaates in der Flüchtlingspolitik“ vorgenommen mit der offensichtlichen Absicht, meinen Ruf nachhaltig zu schädigen.

Auf meine Aufforderung, meine Erwiderung darauf auf rosenheim24 zu veröffentlichen, reagierte Both nicht. Bei mir meldete sich Herr Martin Vodermair, der Chefredakteur der von dem Rosenheimer Lokalblatt „Oberbayrisches Volksblatt“ betriebenen Plattform rosenheim24. (Siehe unten, Mail von Herrn Vodermair) „Aus der Arbeit eines „Faktencheckers““ weiterlesen

Wahlrecht für alle: Es geht schon los

Das ging ja schnell! Kaum hat eine von Integrationsstaatsministerin Aydan Özoguz geleitete Kommission die Öffnung des Wahlrechts für alle Ausländer empfohlen, geht auch schon ein entsprechender Gesetzentwurf im Landtag von Nordrhein-Westfalen in die zweite Lesung. „Wahlrecht für alle: Es geht schon los“ weiterlesen

Massenmördergedenken in Wien

Im Wiener Donaupark soll im Oktober 2017 ein Denkmal für den vietnamesischen Diktator und Massenmörder Ho Chi Minh eingeweiht werden. Dafür hat der Gewerkschafter Marcus Strohmeier aus dem Kuratorium der „Gesellschaft Österreich Vietnam“ erfolgreich im Wiener Rathaus lobbyiert.

Bisher wird der Vorgang nicht kontrovers diskutiert. Strohmeiers Parteikollege, Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny (SPÖ), ist offenbar gerade zu sehr mit der Debatte um den Wiener Heldenplatz beschäftigt. Der Platz ist nach zwei österreichischen Feldherren benannt, die in Schlachten gegen Napoleon und die Türken vor Wien glänzten. Mailath-Pokorny hält die Erinnerung an die beiden Militärs nicht mehr für zeitgemäß. Gegen den Militär, Massenmörder und Kriegsverbrecher Ho Chi Minh scheint er aber nichts zu haben. „Massenmördergedenken in Wien“ weiterlesen

Gehört Luther zu Deutschland?

Warum wirft der Autor Klaus Rüdiger Mai in seinem gleichnamigen Buch diese Frage auf? Weil er sich berechtigte Sorgen um die Akzeptanz der geistigen Wurzeln Europas macht. Anlass dafür gibt es genug. In Zeiten, wo ausgerechnet im Hinblick auf den 500. Jahrestag der Reformation von einem evangelischen Theologen behauptet wird, man müsse mehr bieten, als das übliche „Luthertralala“ und den Vorsitzenden des Zentralrats der Muslime Aiman Mazyek in seine Kirche einlädt, damit dieser im Anschluss an den Gottesdienst anlässlich des Reformationstages einen Vortrag halten kann, sind erhebliche Zweifel angebracht, welchen Stellenwert der große Reformator in seiner Kirche noch hat.
Nicht nur in seiner Kirche. In Deutschland. Mai legt gleich zu Beginn seines Essays den Finger auf die Wunde: „Europa entstand…vor allem aus dem Geist des Christentums, denn aus dem Geist des Christentums, insbesondere der Trinität, erwuchsen die Aufklärung, die Idee der Menschenrechte, die modernen Wissenschaften und die großen technischen und zivilisatorischen Erfolge… Europa wird christlich sein, oder es wird nicht sein. „Gehört Luther zu Deutschland?“ weiterlesen

Interkulturelle Öffnung oder Übernahme?

SPD-Integrationsstaatsministerin Aydan Özoğuz bereitet zielstrebig die „interkulturelle Öffnung“unseres Landes vor. Das erfolgte bisher in drei Schritten.

Aydan Özoğuz betreibt damit in Merkels Kanzleramt den Umbau Deutschlands zu einer „transformatorischen Siedlungsregion in der Mitte Europas“ (Alexander Grau).

Schritt eins: Kurz nach Angela Merkels epochaler Entscheidung zur Grenzöffnung im September 2015 veröffentlichte Özoğuz ein Strategiepapier mit der Forderung, dass sich „nicht nur die Menschen, die zu uns kommen, integrieren müssen“. Vielmehr müssten sich „Alle“ darauf einlassen und „unser Zusammenleben muss täglich neu ausgehandelt werden.“ Ich habe damals bereits gesagt, dass dieses „täglich neu aushandeln müssen“ den Rechtsstaat aushebelt, dessen Erfolgsmodell es ja gerade war, dass man in gesicherten Verhältnissen leben konnte, die nicht täglich neu verhandelt werden mussten. „Interkulturelle Öffnung oder Übernahme?“ weiterlesen

Deutschland im Umbau: Zwangsernährung vegetarisch

Wie der Spiegel am 18. Februar meldete, will unsere Umweltministerin Barbara Hendricks ein Vorbild sein, heute für Deutschland, morgen vielleicht für die Welt. Sie hat verfügt, dass in ihrem Hause bei Veranstaltungen weder Fisch oder Fischprodukte noch Fleisch oder aus Fleisch hergestellte Produkte serviert werden. Außerdem sollen saisonale Erzeugnisse mit kurzen Transportwegen zum Zuge kommen. Bei ebenfalls gewünschten Zutaten aus „fairem Handel“ dürfte die Länge der Transportwege keine Rolle spielen.

„Deutschland im Umbau: Zwangsernährung vegetarisch“ weiterlesen