Generation Erdogan

Diese Buchrezension habe ich vor mehr als einem Jahr auf der Achse des Guten veröffentlicht. In dem Buch steht fast alles, was im von Staatssekretär Schröder herausgegebenen Bericht über die Türkei unter Erdogan steht. Die Erkenntnisse sind zum größten Teil nicht neu. Die spannende, entscheidende Frage ist, wie Kanzlerin Merkel ausgerechnet diesen Politiker eine so enge Vertragspartnerschaft eingehen konnte, dass Deutschland heute von Erdogan erpressbar ist.

„Es ist ein Einzelner, der diese Republik nach seinem Willen umgestaltet…an Selbstbewusstsein, Machthunger und Aufstiegswillen fehlt es ihm nicht…Der Präsident regiert mit harter Hand, indem er aggressiv die Grundrechte des Einzelnen beschneidet, Kritiker jagt, eine demokratische Gewaltenteilung als störend betrachtet.“ „Generation Erdogan“ weiterlesen

Flucht aus der DDR, Flucht nach Deutschland

 

Dies ist der Titel meines Vortrags, den ich am Mittwoch, den 17.08., 20.00 Uhr

in der Bibliothek Waldmühle in Soltau, Mühlenstraße 4 halte.

Flucht und Vertreibung prägten die zweite Hälfte des letzten Jahrhunderts in Europa. Die letzten Camps für „Displaced Persons“, die nach dem Zweiten Weltkrieg entstanden, wurden erst 1957 aufgelöst.

Eine gigantische Fluchtwelle aus der DDR, die einsetzte, nachdem Ungarn Anfang Mai 1989 den Grenzzaun zu Österreich abbaute, destabilisierte und delegitimierte neben den Massendemonstrationen die SED-Herrschaft so sehr, dass sie innerhalb weniger Monate zusammenbrach.

Eine Willkommenskultur für die Ostdeutschen, die in die BRD strömten, gab es damals nicht. Statt dessen jede Menge Beschwörungen, lieber in der DDR zu bleiben, die beiden deutschen Kulturen wären unvereinbar.

Heute wird von denen, die Ostdeutsche immer noch für eine fremde Spezies halten, kein Problem in der Masseneinwanderung von Menschen aus vormodernen, zum Teil tribalistischen Kulturen gesehen. „Wir schaffen das!“ – dieser Satz der Kanzlerin wurde von ihr auf ihrer vorgezogenen Sommerpressekonferenz wiederholt.

Ist die anhaltende Massenmigration zu bewältigen und was muss geschehen, damit es nicht zur Destabilisierung unseres Landes kommt?

Wir müssen aus der Geschichte lernen, um Fehler, die gemacht wurden, nicht zu wiederholen.

Welche Fehler, darauf versuche ich, im Vortrag einige Antworten zu geben.

Stefan Heym, Lew Kopelew und ich

Was haben wir drei ganz unterschiedliche Personen gemeinsam? Wir waren, bzw. sind Gast in der „Künstlerwohnung“ in Soltau im Heidekreis, wenn auch in verschiedenen Jahrzehnten.Uns  verbindet aber auch die Erfahrung von Flucht und Vertreibung, Heym aus Nazideutschland, Kopelew aus der Sowjetunion, Lengsfeld aus der DDR.

Seit Jahren betreibt in Soltau ein kleiner, aber sehr engagierter Freundeskreis eine liebevoll eingerichtete Dachwohnung über einer alten Wassermühle an der Böhme als Künstlerwohnung.

Stefan Heym, der hier war, als die DDR noch existierte, allerdings schon in den vorletzten Zügen lag, verglich das Künstlerrefugium mit einem „Spitzwegidyll de luxe“. Sein Aufenthalt stieß damals auf höchstes Interesse, nicht nur, weil Heym einen Ruf weit über die DDR hinaus als systemkritischer Geist genoss, sondern weil mit der nach dem Mai 1989 täglich anschwellenden Fluchtbewegung aus der DDR das Thema Flucht wieder ganz aktuell war. Tausende DDR- Insassen, wie unser Bundespräsident die Menschen in der DDR richtig nannte, ließen damals alles stehen und liegen und machten sich auf nach Ungarn, um von dort aus in den Westen zu gelangen. „Stefan Heym, Lew Kopelew und ich“ weiterlesen

Der Schoß ist fruchtbar noch…

 

Heute ist der Jahrestag des Mauerbaus. Vom 13. August 1961 an trennte eine tödliche Grenze die beiden deutschen Teilstaaten. Tödlich nicht für die „Faschisten“, die vom „Antifaschistischen Schutzwall“ abgehalten werden sollten, in der DDR ihr Vernichtungswerk zu tun, sondern tödlich für die Menschen, die den sozialistischen Staat verlassen wollten. Als der damalige Partei- und Staatschef Honecker im Januar 1989 verkündete, dass die Mauer noch 100 Jahre stehen würde, gab es keinen hörbaren Widerspruch.

Bekanntlich kam es anders. Das Volk der DDR brachte das Monstrum zum Einsturz. Wie sich schnell herausstellte, war das auch das Ende der DDR, die ohne Schusswaffengebrauch gegen ihre eigenen Bürger nicht bestehen konnte.

Das schmerzt die ehemaligen Machthaber noch heute. Unterstützt von Steuergeldern der verhassten „imperialistischen BRD“ kämpfen sie um die Deutungshoheit über die Geschichte. „Der Schoß ist fruchtbar noch…“ weiterlesen

Die Stille nach den Schüssen

„Es geht seinen Gang“, war ein geflügeltes Wort in der bleiernen Zeit der 70er Jahre in der DDR. Erich Loest hat einen gleichnamigen Roman darüber geschrieben, wie es war, als es so aussah, als würde alles noch, nein, nicht tausend, aber wenigstens hundert Jahre so weiter gehen.

Nach der Terrorwoche und Merkels Sommerpressekonferenz, die signalisierte, dass alles weiter gehen würde, wie bisher, kam die politisch-korrekte Welt schnell wieder in Ordnung. Alles ist einsortiert: Eine Beziehungstat hier, ein psychisch Gestörter da, ein IS- Täter dort, der es „schwer genug“ hatte, wie ein Journalist auf der Merkel- Show verlauten ließ. Wenn man nach Deutschland gekommen ist, um sich die Splitter aus den Beinen operieren zu lassen, ist das Grund genug, hier Menschen mit einer Splitterbombe ins Jenseits befördern zu wollen. „Die Stille nach den Schüssen“ weiterlesen

Außer Phrasen nichts gewesen

Diese Presskonferenz hätte sich unsere Kanzlerin sparen können. Den Urlaub zu unterbrechen, um so eine Nullnummer abzuliefern, wäre nicht nötig gewesen. Das Ganze hatte etwas von einer Inszenierung. Statt zu wandern, stellt sich die Chefin den Fragen der Medien. Das war die Botschaft, mehr kam nicht. Merkel kann sich auf ihre willigen Helfer bei den Medien immer noch verlassen. Die wenigen kritischen Fragen, die gestellt wurden, beantwortete sie nicht und damit hatte es sich.

Wenn es noch jemanden gegeben haben sollte, der sich eine (selbst)kritische Analyse der Flüchtlingspolitik in Anbetracht des offensichtlichen Scheiterns erwartet hatte, der sah sich getäuscht. Alles war richtig, nichts hätte anders laufen müssen. Merkel ist sicherlich charmanter als Erich Honecker, aber an Starrköpfigkeit und Realitätsverweigerung stehen sie einander nichts nach. „Außer Phrasen nichts gewesen“ weiterlesen

Die Ungereimtheiten von München

Die Botschaft wird mit einem Nachdruck auf allen Kanälen und in allen Facetten verbreitet, dass es sich wie Gehirnwäsche anfühlt: Der Massenmörder war ein depressiver Einzeltäter, der sich den Amoklauf von Winnenden zum Vorbild nahm und sogar dorthin pilgerte. Bis Juni, wissen wir jetzt, war er in psychiatrischer Behandlung. Genutzt hat es offensichtlich nichts, aber wir werden bereits gewarnt, Depressive in Zukunft nicht als potentielle Amokläufer anzusehen.

Um noch eins draufzusetzen, wurde kurzzeitig sogar eine Verbindung zum norwegischen Schlächter Brevik hergestellt, die zwar zurückgenommen werden musste, weil das aufgefundene Manifest nicht von ihm, sondern vom aktuellen Attentäter stammte, aber irgend etwas bleibt ja immer hängen und darauf kommt es an. Kein Bezug zum IS! Wenn die Woche schon mit einer nicht zu leugnenden islamistischen Attacke angefangen hat, so soll die Bluttat vom Freitag auf Teufel komm raus keinen Bezug zum Islamismus haben.  „Die Ungereimtheiten von München“ weiterlesen

Entwarnung! Es war nur ein Einzeltäter!

Noch sind nicht alle Opfer der islamistischen Beilattacke von Würzburg  aus dem Koma erwacht, da gibt es schon wieder Tote. Diesmal sind mehrere Jugendliche darunter. Ein Deutsch-Iraner erschoss im Münchener Olympia-Einkaufszentrum 9 Menschen und verletzte weitere 21.

Ähnlich schrecklich wie diese Bluttat ist die Berichterstattung darüber. Unerträglich war die Sondersendung der Tagesschau gestern Abend, die nur aus einer Endlosschleife von Betroffenheitsfloskeln bestand. Wenn man keine Informationen hat, dann soll man das sagen und warten, bis man wirklich etwas mitteilen kann, statt von Nullaussage zu Nullaussage umzuschalten.

Während in unseren Medien endlos darüber spekuliert wird, welche Motive der Täter gehabt haben könnte, feiert der IS schon die Tat. Uns wurde schnell serviert, dass es sich um einen Einzeltäter handele, der bei seinen Eltern lebte. Ein „eher stiller Typ“, wieder völlig unauffällig.  „Entwarnung! Es war nur ein Einzeltäter!“ weiterlesen

Schlag nach bei Sarrazin: Warum werden die Politiker immer dümmer?

Das waren noch Zeiten: 1910 war die gesamtwissenschaftliche Literatur der Welt zu über 50% auf Deutsch verfasst. Überproportional viele Nobelpreisträger kamen aus Deutschland. Das war ein Erfolg der von Wilhelm von Humboldt konzipierten und durchgesetzten Bildungsreform.

Humboldt ging von der Überzeugung aus, dass aus der Unterschiedlichkeit der Menschen und ihrer Begabungen folge, dass ein einheitliches Anforderungsniveau den einen überfordert, den anderen langweilt.

Deshalb führte Humboldt ein dreigliedriges Schulsystem ein: 90% der Schüler besuchten die Volksschule, erst für sechs, dann für acht, später für zehn Jahre. Eine Ergänzung bildete ab dem 19. Jahrhundert die Realschule , auf der man die mittlere Reife erwerben konnte. Für 5% der Schüler gab es das von Humboldt konzipierte Gymnasium, dessen erfolgreicher Abschluss zur Aufnahme eines Studiums berechtigte. „Schlag nach bei Sarrazin: Warum werden die Politiker immer dümmer?“ weiterlesen