Michelangelo am Dampfplaudern

Von Gastautor Josef Hueber

Am Lehrertag der Universität Eichstätt (6.Juli) wurde der wissenschaftliche Schwerathlet, Astrophysiker und Philosoph Harald Lesch als Gastredner zum Schwergewichtsthema

„Was ist Bildung?“ eingeladen. Mit dieser Frage waren Gewichtsringe zu stemmen, die Eindruck machten. Und um die Power des Redners richtig einschätzen zu können, hat man ihn von Seiten der Leitung des Lehrerzentrums der Universität als vielleicht letztes Exemplar eines Universalgebildeten vorgestellt und mit einem Vertreter dieser Spezies in eine Reihe gestellt: Michelangelo Buonarotti. Doch die Hantelscheiben des Hebers täuschten Gewicht nur vor. Sie stammten aus Opas Als die Bilder laufen lernten. Sie waren aus Pappe. „Michelangelo am Dampfplaudern“ weiterlesen

Der Gipfel der Verlogenheit!

Das ist die Überschrift eines kürzlich erschienenen Namensbeitrags von Sigmar Gabriel für die SPD-Website. Da muss man Siggi Pop ausnahmsweise mal recht geben: Wenn etwas unerträglicher ist als die marodierenden linken Gewalttäter, dann ist es das Geschwätz von Politikern.

Gabriel wirft der Union vor, dass sie die Randale in Hamburg instrumentalisiert, um von Merkels Verantwortung abzulenken, aber er vergreift sich in den Beispielen.

Die SPD hätte der Union nie die NSU-Morde oder die „ Mordbrenner“ von Heidenau vorgeworfen. In beiden Fällen handelte es sich auch nicht um Täter, die von einem unionsgeführten Ministerium finanziert worden wären.

Die SPD in die Nähe von Gewalttätern zu rücken, sei unfair. Nun, SPD-Justizminister Maas ist in Berlin an der Spitze einer Demo marschiert, in der sich auch gewaltbereite Autonome befanden. Im „Bündnis Neukölln“ machen SPD Neukölln und Jusos Neukölln gemeinsame Sache mit dem Antifaschistischen Arbeitskreis Neukölln und der Interventionistischen Linken Neukölln, die vom Verfassungsschutz beobachtet wird. Bei den „Revolutionären 1.Mai-Demos“ mischen immer wieder auch Jusos mit. „Der Gipfel der Verlogenheit!“ weiterlesen

Menetekel Hamburg – Deutschland auf der Rutschbahn zum failed state

Ist schon alles zu den Hamburger Bürgerkriegstagen gesagt worden, aber noch nicht von jedem? Tatsächlich herrscht eine Kakophonie der Stimmen von Experten, Journalisten und Politikern, die geeignet ist, die öffentliche Wahrnehmung über die Geschehnisse in Hamburg nachträglich ins Gegenteil zu verkehren.

Die linksradikalen Gewaltexzesse, die bis hin zum Mordversuch gingen, sind für alle offenen und stillen Unterstützer von „Linksaktivisten“, wie sie verniedlichend genannt wurden, so verheerend, dass sich die Uminterpretierer geradezu überschlagen. Aus „das kann nicht links sein, weil links solidarisch und gewaltfrei ist“ wurde innerhalb weniger Stunden erst „unpolitisch“, dann „eigentlich rechts“, schließlich „Neonazis“ (Sigmar Gabriel).Wobei Gabriel näher dran ist, als er glaubt, weil es tatsächlich faschistoide Methoden sind, die von der Antifa praktiziert werden. „Menetekel Hamburg – Deutschland auf der Rutschbahn zum failed state“ weiterlesen

Menschenjagd in Hamburg

Linke Politiker und Journalisten überschlagen sich in der Beteuerung, die Terroristen von Hamburg wären keine Linken. die allermeisten Demonstranten wären friedliche gewesen. Hie ein Video vom aggressiven Benehmen „friedlicher Demonstranten“ gegenüber Andersdenkenden. Es verdient weiteste Verbreitung, denn es illustriert, was heute in Deutschland alltäglich ist.

Ein ausführlicher Bericht von meinem Kollegen Dirk Maxeiner findet Ihr hier.

Das Märchen von unpolitischer Randale Linke Gewalttäter: „Die unmögliche Tatsache“

 

 

Von Gastautor Dr. Dr. Rainer Zitelmann

Es gehört zum Ritual, dass uns Politiker von SPD, Grünen und Linken sowie linke Medien nach gewalttätigen Demonstrationen und Randale von linken Autonomen weiß machen wollen, die Täter seien „unpolitisch“ und auf keinen Fall links. 

Sigmar Gabriel (SPD) erklärt am Sonntag in einem Kommentar in BILD: „Alle angeblichen politischen Motive für diese Orgie an Brutalität sind verlogen und sollen nur das Deckmäntelchen dafür sein, worum es den Tätern aus allen Teilen Europas ging: um Gewalt an sich… Mit angeblich ‚linken Motiven’ hat das alles nichts zu tun.“ Nach dieser Interpretation waren die Randalierer also keine Linksextremisten, sondern es waren jugendliche Schläger, die einfach nur Freude an der Gewaltausübung um ihrer selbst gehabt hatten, ähnlich wie vielleicht manche Hooligans bei Fußballspielen.  „Das Märchen von unpolitischer Randale Linke Gewalttäter: „Die unmögliche Tatsache““ weiterlesen

Das Merkel-Desaster

Deutsch-europäische Irrwege lautet der Untertitel des Buches des vielfach ausgezeichneten ehemaligen Korrespondenten der ARD und Redakteurs des Bayrischen Fernsehens Detlef Kleinert über die schlechteste Kanzlerin seit Bestehen der Bundesrepublik, Angela Merkel. Es ist das vierte Buch innerhalb weniger Wochen, das die desaströse Regierungszeit der Kanzlerin analysiert.

Das erstaunliche ist, dass jedes dieser Bücher andere Aspekte beleuchtet, auch wenn sich vieles überschneidet.

Während Merkel im aktuellen „Regierungsprogramm“, mit dem sie den kommenden Wahlkampf bestreiten will, in größenwahnsinniger Selbstüberschätzung verkünden lässt, Deutschland wäre der „Stabilitätsanker der Welt“, analysiert Kleinert, wie Merkels Politik nicht nur Deutschland, sondern auch Europa an den Rand des Abgrunds destabilisiert hat. In diesen Tagen können wir in Hamburg erleben, dass eine marodierende, brandschatzende Linksextremisten-Bande die Straßen Hamburgs in ein Bürgerkriegsschlachtfeld verwandelt. Selbst die bestens geschützten G20-Gipfelteilnehmer können sich nicht mehr frei bewegen. Melania Trump wurde in ihrem Hotel belagert, das sie nicht verlassen konnte. Obwohl zahlreiche Polizeikräfte in Erwartung von Krawallen zusammengezogen worden waren, konnten sie der Lage nicht Herr werden. während ich diese Zeilen schreibe, beträgt die Zahl der verletzen Polizisten bereits 160 und der Gipfel hat gerade erst begonnen. „Das Merkel-Desaster“ weiterlesen

Bürgerkrieg in Hamburg! Die Polizei ist schuld, sagen Linke und Grüne

 

 

Von Gastautor Dr. Dr. Rainer Zitelmann

Über 200 verletzte Polizisten, brennende Autos, Krawalle: Linke und Grüne sind sich einig: Die Polizei ist schuld. Und die Empörung über brennende Autos, so das NEUE DEUTSCHLAND, ist Ausdruck einer „kleinbürgerlichen Aufstiegsideologie“, die dem „Nationalfetisch Auto“ erlegen ist. 

Hier ein Auszug aus der Erklärung der Vorsitzenden der „Linken“, Katja Kipping, zu den Gewaltexzessen in Hamburg: Unter der Überschrift „Deeskalation ist das Gebot der Stunde“ erklärt sie:  „Bürgerkrieg in Hamburg! Die Polizei ist schuld, sagen Linke und Grüne“ weiterlesen

PirateBay-Leaks: Von der Schweiz, einer juristischen Pirateninsel und Banken, die ihre Kunden ans Messer liefern

Von Gastautor Hanno Vollenweider

Zur Einleitung:

Jeder braucht ein paar Helden im Leben, die ihm als Vorbilder dienen können. Einer meiner ganz persönlichen Helden ist Rudolf Elmer, der wohl bekannteste Schweizer Finanz-Whistleblower. Anfang 2008 veröffentlichte der ehem. Manager der größten schweizerischen Privatbank Julius Bär bzw. der operative Geschäftsführer der Julius Bär Bank & Trust Company im Steuer-, Justiz- und Offshoreparadies Cayman Islands, zusammen mit WikiLeaks, Dokumente, die bewiesen, dass die Bank im großen Stil Steuerhinterziehung, -umgehung und systematische Beihilfe dazu leistet. Laut diesen Vorwürfen soll die Julius Bär Holding mit ihrem Firmen- und Anlagegerüst über Offshore-Konstruktionen für sich selbst mindestens 100 Millionen und zusätzlich Millionensummen für Kunden an Steuerbehörden vorbeigeschleust haben. Was nach diesen krassen Enthüllungen folgte, war eine Odyssee an juristischen Peinlichkeiten für die Schweiz sowie eine in der Geschichte der Schweiz einzigartige Hexenjagd der unmenschlichsten Art und Weise gegen einen Mann, der seinem Gewissen folgte. „PirateBay-Leaks: Von der Schweiz, einer juristischen Pirateninsel und Banken, die ihre Kunden ans Messer liefern“ weiterlesen

Einwanderungsbefürworter George Clooney bringt sich vor den Folgen in Sicherheit

Wir erinnern uns noch an die schönen Bilder von George Clooney und seiner Frau, der Menschenrechtsanwältin Amal, als sie bei unserer Kanzlerin Tee tranken, um die Flüchtlingspolitik von Merkel zu loben und als Vorbild für die Welt hinzustellen. Er wolle mit der Kanzlerin darüber sprechen, „was wir tun können, um zu helfen“, ließ sich der Leinwandheld vernehmen. Er sei „absolut einverstanden“ mit Merkels Flüchtlingspolitik. Die USA müssten sich mehr engagieren, forderte Clooney. Mehr Engagement heißt, mehr „Flüchtlinge“ in die USA.

Um zu unterstreichen, wie ernst er es meint, traf sich der Nespresso-Darsteller auch mit einer syrischen Familie in Berlin. Das ist etwas mehr als ein Jahr her.

Inzwischen ist Clooney Vater von, wie uns die Promi-Presse versichert, „süßen Zwilligen“ geworden, die unbedingt als Briten geboren werden sollten. „Einwanderungsbefürworter George Clooney bringt sich vor den Folgen in Sicherheit“ weiterlesen

SPIEGEL mobilisiert zur G20-Gegendemo in Hamburg

 

 

Von GastautorDr.Dr. Rainer Zitelmann

Was hat den SPIEGEL da geritten? „Globalisierung außer Kontrolle“ – prangt auf dem aktuellen Titelblatt, dazu als Covermotiv der böse Wolf, der die Erde zwischen den Zähnen hat. „Traut euch! Radikal denken, entschlossen handeln – nur so ist die Welt noch zu retten.“ Ein großer Demonstrationsaufruf zum G20-Gipfel.

Neun Seiten Globalisierungskritik im aktuellen SPIEGEL-Heft. Es wirkt wie ein großer Demonstrationsaufruf für den G20-Gipfel. Auf mehr als einer Seite werden wie ein Kunstwerk ästhetisch ansprechend acht Plakate und Aufkleber zum G20-Gipfel in Hamburg präsentiert: „Feminists against G20“, „Fight G20“ (Aufruf für den Revolutionären Block), „Gegenmacht aufbauen!“ – prominenter und attraktiver hätte der SPIEGEL die Plakate mit Datum, Uhrzeit und Treffpunkt der G20-Demonstrationen des „Revolutionären Blocks“ und anderer gewaltbereiter Gruppen der linksextremen Szene nicht platzieren können. Geworben wird auf den Plakaten für eine „Revolutionäre Demo“, für Blockaden und direkte Aktionen. Die Hamburger Polizei wird sich beim SPIEGEL bedanken. „SPIEGEL mobilisiert zur G20-Gegendemo in Hamburg“ weiterlesen