Der Untergang Europas

Das ist der etwas reißerische Titel eines kleinen, sehr lesenswerten Buches, das Beiträge des britischen Essayisten Anthony Daniels, das er unter seinem Pseudonym Theodore Dalrymple veröffentlicht hat.

Natürlich wird Europa nicht untergehen, aber es ist dabei, sich in immer schnellerem Tempo bis zur Unkenntlichkeit zu verändern. Dalrymple beschreibt einen beklemmenden Prozess, der von der Mehrheit der Europäer eher unterbewusst wahrgenommen, als kritisch beobachtet wird.

Dalrymple, der nicht nur Schriftsteller, sondern auch Arzt und Psychologe ist, verarbeitet den reichen Erfahrungsschatz seiner Berufstätigkeit.

Als Arzt in sozialen Problemvierteln konnte er beobachten, wie der Sozialstaat in England Menschen systematisch zur Verantwortungslosigkeit verleitet, weil die Menschen vor den materiellen Folgen ihres Tuns bewahrt werden.

Mehr als 40% der britischen Kinder werden unehelich geboren, die meisten davon in der Unterschicht. Indem der Staat durch die Versorgung dieser Kinder die Stelle der Väter einnimmt, werden die Männer von aller Verantwortung befreit, in vollem Wissen, was sie ihren Kindern antun, die sie in einer vaterlosen Patchwork-Familie aufwachsen lassen. Indem der Staat den Menschen die Verantwortung für ihr Leben abnimmt, reduziert er sie auf den Status eines Kindes, “launenhaft, fordernd, nörgelnd, egozentrisch und auch gewalttätig, wenn es nicht nach seinem Willen läuft“. Der Staat bügelt nicht nur durch Umverteilung die materiellen Folgen individueller Verantwortungslosigkeit aus, sondern versucht, die „emotionalen, erzieherischen und geistigen Folgen durch eine Armee von Sozialarbeitern, Psychologen, Pädagogen, Beratern und dergleichen mehr zu beheben“. Die Frage ist, was passiert, wenn mal die Mittel nicht mehr vorhanden sind, die gegenwärtige Rundumversorgung aufrecht zu erhalten.

Dalrymple macht die Feigheit und die „ideologische Liederlichkeit“ der Intellektuellen für das kommende Desaster verantwortlich, das um so schlimmer ausfallen wird, als die westliche Gesellschaft bereits atomisiert und die Solidarität von Gemeinden und Familien zerstört ist.

Die Probleme werden durch die anhaltende Einwanderung verschärft. Bereits jeder dritte Bewohner Großbritanniens wurde außerhalb der Landesgrenzen geboren. Nicht nur bei Briten, sondern auch bei Zugewanderten macht sich ein immer größer werdendes Unbehagen breit, dass Großbritannien seinen nationalen Charakter verloren hat. Damit geht eine Erosion des Rechtsstaates einher. Der Erzbischof von Canterbury, Rowan Williams, hat bereits öffentlich dafür plädiert, die Scharia ins britische Rechtssystem zu integrieren, denn Menschen , die in einer multikulturellen Gesellschaft leben, sollten wählen können, unter welcher Rechtssprechung sie leben möchten. In der Konsequenz fordert der Kirchenmann die Legalisierung der Steinigung, gegen die sich Jesus gewehrt hat.

Die Mehrheit der Bevölkerung Großbritanniens, auch der zugewanderten, will die Einwanderung deutlich begrenzen. Aber kaum jemand wagt es, das zu sagen. Diese Zurückhaltung ist das Ergebnis der ununterbrochenen Propaganda von „Intellektuellen der selbsthassenden Sorte, welche die Zerstörung der nationalen Identität gutheißen“.

Die findet man auch in Deutschland zuhauf.

Die Doktrin des Multikulturalismus entstand laut Dalrymple als Antwort auf einen Zuwandererstrom, von dem man anfangs glaubte, er sei nur temporärer Natur. Die Zuwanderer sollten den Kontakt zur Heimat halten, in die sie zurückkehren würden. Inzwischen ist Multikulturalismus das Schlagwort für die kulturelle Demontage der Aufnahmeländer und das Banner unter dem sich die Gegner der westlichen Demokratie versammeln.

„Sogenannte Experten für kulturelle Sensitivität und Chancengleichheit- das sind in aller Regel Leute, deren Ambitionen bei weitem ihr Talent übersteigen…- schufen sich kleine Imperien, deren Existenz abhing vom Vorhandensein ethnischer und anderer sozialer Brüche.“ Die Personalabteilung von Dalrymples Krankenhaus verteilt inzwischen Fragebogen, mit Details über Rasse( 17 Kategorien), Religion (7 Kategorien), sexuelle Orientierung (6 Kategorien), Familienstand (6 Kategorien). Die sich daraus ergebenden 4.284 Kombinationsmöglichkeiten sorgen dafür, dass den Gleichstellungsbeauftragten die Arbeit niemals ausgeht.

Auf diese Weise werden alle möglichen Minderheiten kreiert. Man muss berechtigte Zweifel haben an der Überlebensfähigkeit einer Gesellschaft, in der hunderte Minderheiten um den größtmöglichen Anteil an den umverteilten Ressourcen konkurrieren.

Vermehrter Kontakt zwischen Menschen führt nicht unbedingt zu mehr gegenseitiger Sympathie, stellt Dalrymple fest. Er belegt seine These mit dem Hinweis auf die größtenteils in Großbritannien geborenen und ausgebildeten Terroristen, meist Kinder vermögender muslimischer Kleinunternehmer, denen alle Karrieremöglichkeiten offengestanden hätten.

Ethnische und kulturelle Zwistigkeiten gebären radikalen Fremdenhass. Dalrymple weist darauf hin, dass es schon Streiks in Ölraffinerien und Kraftwerken gegeben hat, bei denen gegen fremde Arbeitskräfte protestiert wurde, selbst wenn die aus der EU kamen.

Das ist erst das Wetterleuchten, der Gewittersturm kommt noch. Es sieht nicht gut aus für das europäische Projekt.